Sonstiges

Nokia setzt auf Windows Phone 7: Willkommen Steve Ballmer, neuer starker Mann bei Nokia

Es ist raus: Noch vor der heute angesetzten Konferenz um 10 Uhr in London haben Nokia und Microsoft eine gemeinsame Strategie vorgestellt. Die Finnen setzen auf ihren Endgeräten künftig auf Microsofts mobiles Betriebssystem Windows Phone 7. Nokia kündigte an, die Entwicklung von Windows Phone mit voranzutreiben und eigene Software auf Basis der Plattform zu entwickeln, die sich für die künftige Nokia-Smartphones eignet. Die Partnerschaft nutzt Microsoft weit mehr als Nokia, und wie es aussieht, hat Nokia-Chef Stephen Elop das noch nicht ganz realisiert.

Die Partnerschaft mit Microsoft soll über Windows Phone 7 hinaus gehen und eine Art freundschaftlichen Charakter erhalten. So wollen die beiden Unternehmen gemeinsame Marketinginitiativen fahren und einen gemeinsamen Entwicklungsfahrplan für mobile Produkte aufstellen, an den sich beide halten. Bing wird die Standard-Suchmaschine in Nokia-Geräten und -Services, Werbung in Suchergebnissen kommt künftig vom Microsoft AdCenter. Im Gegenzug setzt Microsoft auf Nokia Maps in der mobilen Bing-Suche. Der Windows Marketplace für Windows-Phone-Apps soll auch Nokia-Apps mit aufnehmen.

Niederlage für Nokia

Die Zusammenarbeit hilft im Augenblick beiden weiter, in erster Linie aber Microsoft. Der Software-Konzern hat bislang erst wenige Hersteller davon überzeugt, sein recht junges System Windows Phone 7 auf ihren Geräten zu installieren. Durch die Kooperation mit dem Quasi-Marktführer Nokia ändert sich das schlagartig, und Windows Phone 7 käme über Nacht auf praktisch jedem dritten neu verkauften Smartphone zum Einsatz. Microsoft-Chef Steve Ballmer wird sein Glück kaum fassen können. Seine offizielle Aussage in der Pressemeldung „Ich bin aufgeregt, was die Partnerschaft mit Nokia angeht“ dürfte deswegen weit über sonst üblichen Marketing-Sprech hinausgehen und der Wahrheit entsprechen.

Bei Nokia-Chef Stephen Elop ist das Zähneknirschen hingegen deutlicher zu hören. Die Kooperation mit Microsoft ist auch eine Niederlage: Nokia hat es nicht geschafft, Symbian in die heutige Zeit oder MeeGo rechtzeitig auf den Weg zu bringen. Elop hatte keine andere Wahl mehr als die Kooperation mit Microsoft. Seine offizielle Erklärung klingt mehr nach einer Rechtfertigung: „Nokia und Microsoft vereinen ihre Stärken und liefern ein Ökosystem von konkurrenzloser globaler Reichweite und Stärke. Es ist jetzt ein Rennen mit drei Pferden.“

„Die anderen Systeme werden wir zerstören“

Damit meint er das Rennen zwischen Apple, Google (Android) und nun eben Microsoft mit Nokia. Nokia und Microsoft bildeten das dritte Ökosystem. In einem gemeinsamen offenen Brief erklärten Ballmer und Elop den heutigen Tag zum Start des Rennens der besten Systeme. Das Rennen um die beste Hardware sei beendet. Beide zeigen sich kämpferisch, wie auch folgende Ankündigung nahe legt:

Es gibt andere mobile Systeme. Wir werden sie zerstören.
Es gibt Herausforderungen. Wir werden sie überwinden.
Erfolg fordert Geschwindigkeit. Wir werden schnell sein.
Gemeinsam sehen wir die Möglichkeit und wir haben den Willen und den Antrieb zum Erfolg.

Für Nokia ist die Wahl von Windows Phone 7 im Augenblick zwar die beste, aber auch die einzige Option. Hier erhält man die Möglichkeit, ein System zu vermarkten, das noch nicht weit verbreitet ist und dem damit eine Aura des Exklusiven anhaftet. Es ist eine eindeutige, wenn auch keine endgültige Absage an Android oder ein eigenes System wie MeeGo. Mit der gemeinsamen Aussage „Die Schlacht der Endgeräte ist zu einer Schlacht der Ökosysteme geworden“ hat sich Nokia aber selbst diskreditiert. Übersetzung: Nokias Hardware ist nur Nebensache, auf Windows Phone 7 als Betriebssystem kommt es an. Und hier hat Steve Ballmer sich praktisch über Nacht von fünf auf 30 Prozent Marktanteil katapultiert. Er geht gestärkt aus dieser Kooperation hervor. Heute ist ein großer Tag für Microsoft – und ein mäßiger für Nokia.

(Jürgen Vielmeier)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Jürgen Vielmeier

Jürgen Vielmeier ist Journalist und Blogger seit 2001. Er lebt in Bonn, liebt das Rheinland und hat von 2010 bis 2012 über 1.500 Artikel auf BASIC thinking geschrieben.

28 Kommentare

  • Najaaaa, ob es wirklich so kommt? WP7 wird ja nicht automatisch auf jedem Nokia Telefon funktionieren. Der Übergang von Symbian auf WP7 wird also noch einige Zeit dauern. Der Vorteil ist, das WP7 dadurch noch ein wenig Zeit zum Ausreifen hat.
    Aber es freut mich, das iOS und Android (und WebOS) durch diesen Schachzug einen weiteren Konkurrenten bekommen hat, den man ernst nehmen kann, sowohl von der Marktstärke als auch der möglichen Innovationskraft. Denn eines ist klar: Nur gute Konkurrenz kann auch die Produkte vorantreiben, die man selber bevorzugt.

  • @Peter: ganz genau … langsam werden iPhones nämlich langweilig, wenn jeder damit rumrennt. Was neues muss her und Nokia hat das 2002 mit dem ersten „richtigen“ Smartphone ja schon mal geschafft 😉

  • Zwei Firmen die den Trend verschlafen haben kooperieren jetzt. Wenn das mal gut geht.
    Jedenfalls sehe ich bei beiden keine Visionen. Und ohne Visionen kann man in dem Geschäftsfeld nicht überleben. Apple und Google wollen die Welt verändern. MS und Nokia wollen die Weltherschaft.

  • „Es gibt andere mobile Ökosysteme. Wir werden sie zerstören…….“

    Klingt nach einen weiteren schmutzigen Patent und Kampangen Krieg , statt nach ehrlichen Wettbewerb!

    Wer aber hier „Zerstört“ wird wird sich Zeigen aber ich tippe auf Nokia , es wird dadurch zu einen potenziellen Übernahmekandidaten für MS und ihnen wohl auch günstig in den Schoß fallen.
    Eine Clevere Taktik einen ehemaligen Mitarbeiter auszusenden … der das Unternehmen erst „schlecht“ Redet … damit den Kurs abwertet …. um es dann zur „Rettung“ in die Hände seines ehemaligen Arbeitgebers zu Treiben.

  • @Sebbi
    Ich habe im Moment ein Desire Z und liebe Android. Vorher hatte ich ein iPhone 3GS, an dem mich letztendlich die Restriktionen und fehlenden Widget gestört haben.
    Aber, ich hatte nur beim iPhone das Gefühl es wirklich mit einem Gesamtkonzept zu tun zu haben, von der Haptik, Design, Hardware. Ich würde mir zwar heute keines mehr holen, aber Android darf sich gerne etwas abschauen, wenn es darum geht im Userinterface mehr Standards durchzusetzen.
    Ein Nokia Smartphone hatte ich mit dem 5800 auch, fand es aber schrecklich zu bedienen. Und WP7 finde ich vom Tiles Konzept her nicht schön. Ich glaube nicht, das ich und Nokia da mittelfristig noch mal zusammen kommen. Aber es ist IMO ein valides System, und auch von WP7 kann man sich im Laufe der Jahre sicherlich noch was im Punkto Benutzerführung abgucken.

    Und ja, ich meine wirklich abgucken. Das gehört nämlich beim dazulernen dazu.

  • Guter Deal für Microsoft. Ich denke sie werden die Smartphone Sparte von Nokia in den nächsten 12-24 Monaten übernehmen. MSFT hat verstanden, dass sie selbst Einfluss auf die Hardware haben müssen, um Apple näher zu kommen, und die Android Fehler zu vermeiden.

    Kein guter Deal für Nokia. Nokia wird Billigsdorfer Hersteller, muss aber keinen Euro mehr in die Smartphone Entwicklung stecken. Konzentrieren sich auf die 5 Milliarden Menschen, die kein Smartphone wollen/brauchen/kaufen können.

    Ein dritter (vierter) großer Smartphone Hersteller wird dem Markt gut tun.
    Blackberry könnte Probleme bekommen.

  • Hier bin ich wirklich gespannt… Bin der Meinung, dass diese Fusion erkennbare Veränderungen auf dem Smartphonemarkt hervorrufen wird. Nokia genießt bei vielen Nutzern noch einen guten Ruf und Windows Phone 7 ist gar nicht so schlecht, wie es meistens dargestellt wird. Falls die beiden Unternehmen strategisch zusammenarbeiten, erwarte ich solide Ergebnisse!

  • Denke es ist für beide Seiten ein guter Deal, für Microsoft wohl allerdings etwas besser 🙂
    Es ist in jedem Fall großer Schritt näher an die beiden Marktführer ran, was wiederum gut für den Wettbewerb ist.
    Nokia hat ja bereits mehrfach bewiesen, dass sie schöne Hardware herstellen können. (N8 lass ich persönlich jetzt mal außen vor *g*) Bin sehr gespannt was Nokia konkret am Betriebssystem verändern darf (im Gegensatz zu den anderen Hardware-Herstellern).

  • “… Es ist jetzt ein Rennen mit drei Pferden.”

    Das will ich mal noch stark bezweifeln. Aber es wird höchste Zeit das sich bei Nokia etwas verändert. Sonst hängen die in 2 Jahren nurnoch hinterher.

  • Ich hatte ja gedacht für Nokia könnte es eigentlich nicht weiter bergab gehen.
    Aber schlimmer geht immer.
    Wohin stecke ich nur die 5 Jahre gute Nokia-Erfahrung? Ich denke, ich schreibe sie einfach ab.

  • Es kann doch nicht sein, dass es demnächst KEIN Betriebssystem für Smartphones gibt, welches die Sicherheit der eigenen Daten gewährleistet!?!?

    Android: sendet an Google
    webOS: gleicht sich sowieso online ab
    iOS: braucht wohl nicht weiter erläutert zu werden
    W7: da hab ich schon ähniches gelesen

  • Offensichtlich haben bei Nokia alle den Glauben verloren, es noch aus eigener Kraft schaffen zu können. Sieht irgendwie gar nicht gut aus für die Finnen…

  • Bin der gleichen Ansicht wie #15.

    Sollte der Preis eines Smartphones sein, dass man sämtliche privaten Daten an eine Datenkrake preisgeben muss, dann werde ich wohl trotz aller Begeisterung für mobiles Internet darauf verzichten.
    Und ein Nokia mit Microsoft-Betriebssystem? Kommt gar nicht in Frage. Da müssen erst einmal ein paar Jahre vergehen, bis mein Ärger über deren Betriebssysteme und deren Geschäftspraktiken abgeklungen sind.
    Schade – habe Nokia-Handys bisher immer gerne gekauft….

  • Meiner Meinung nach als langjähriger Nokia Kunde eine klare Fehlentscheidung, nicht das ich WM7 an sich für ein schlechtes OS halte aber:
    1. Gibt es keine Tablet-Version davon nicht mal eine Alpha. Das bedeutet also
    freie Bahn für Google & Apple im kleinern Maße auch für HP/Palm. Wieder
    ein Zukunftmarkt der ohne Nokia brummt.
    2. Mit Qt hatte man eine hausinterne Lösung zu sanften Migration von Symbian zu MeeGo – alle drei offensichtlich Auslaufmodelle, selbst die Empfehlung (universale) Web-Apps zu ent-
    wickeln die sowohl auf Symbian wie auch MeeGo laufen entpuppt sich als
    Trugschluß den unter WM 7 wird man die nicht zum laufen bringen. Tausende Entwickler vor den Kopf gestoßen – und das in einem Markt der wie
    Elop richtig erkannt hat von der Software getrieben wird.
    3. Wenn es ein Weltkonzern fast 3 Jahre nach dem N900 nicht schafft ein Nachfolgemodell vorzustellen stimmt etwas nicht – hat Elop mal mit dem Memeo/MeeGo Entwickler Team gesprochen woran es scheitert ?
    4. Nokia wird vom Hersteller zum Distributor (von Windows Mobile) den MS macht strenge Vorgaben hinsichtlich des Design von WM Geräten – anders als Google z.B. Ich vermute das erstes die Software-Entwicklung geschloßen wird
    und als nächstes die europäischen Fertigungsstätten. Die neuen Nokia werden genauso von Foxconn kommen wie iPhone&Co

  • Die Entscheidung für Windows Phone 7 geht sicherlich in die richtige Richtung. Es ist bei weitem kein schlechtes OS für Smartphones. Wenn es sich erst einmal etabliert hat, hat es große Chancen auf vordere Plätze im Rennen um den Markt.
    Ich bin gespannt wie die Entwicklung der Betriebssysteme für Smartphones weitergehen wird. Ich hoffe das Thema bleibt weiterhin spannend.

Kommentieren