Sonstiges

Google-Qualitätsoffensive erfolgreich. Gewinner: Facebook


Von Google abgestrafte Contentfarm Wisegeek: Kein Verlust

Zwei Meldungen zum Thema Qualität in Suchergebnissen wären uns beim hektischen CeBIT-Aufenthalt fast durchgerutscht. Wenn wir das einmal mit einer Prise Eigeninterpretation nachholen dürfen: Google hat vergangene Woche seinen Suchalgorithmus verändert und Contentfarmen dabei abgestraft. Erste Ergebnisse zeigen: Die Maßnahme wirkt. Das Bonner Statistik-Tool Sistrix, auch benutzt von SearchEngineLand, hat herausgefunden, dass Seiten wie suite101 massiv an Sichtbarkeit verloren haben. Größter Verlierer ist dem Sistrix-Ranking nach Wisegeek.com.

Nach einem kurzen Blick auf besagtes Wisegeek hält sich meine Trauer in Grenzen. Contentfarmen in dem Stil bieten weder Nutzern noch Autoren einen Vorteil. Gut, dass es damit zuende geht! Allerdings weist Techblogger Robert Scoble auf ein anderes Problem hin: Nicht nur Contentfarmen seien auf dem Google-Index gelandet, sondern auch kleine Blogger. Scoble fand seinen bisher prominent gelisteten Beitrag über das Motorola Xoom in den Suchergebnissen nicht wieder. Dafür tauche nun ein Beitrag vom „Business Insider“ zum selben Thema weit oben auf. Letzteres ist ein hoch finanziertes Techblog mit viel Werbeumsatz. Einige Kommentatoren unter Scobles Beitrag vermuten, dass dies der Grund für eine mögliche Herabstufung „einfacher“ Blogs sein könnte. Quintessenz von Scoble ist aber, dass Google die Reichen reicher und die Armen ärmer mache. Und das kann nicht der Sinn eines Suchupdates sein.

Facebooks Like-Button wird zum Share-Button

Aber vielleicht wandern Blogger ohnehin Richtung Facebook. Und vor dem Hintergrund passt es auch zum Thema, dass Facebook gestern das Linkteilen über den Gefällt-Mir-Button vereinfacht hat. Künftig erscheinen Beiträge in freier Wildbahn, die einem gefallen, ohne weitere Bestätigung in der eigenen Timeline. Der Like-Button wird damit zum Share-Button. Mein geschätzter Vorvorgänger André Vatter formuliert das treffenderweise so: „Die Frage ‚Was machst du gerade?‘ nimmt einen noch radikaleren Schwenk Richtung ‚Was schaust du dir gerade im Internet an?‘ – die Publisher wird es freuen.“

Online-Magazine könnte das in der Tat freuen, Facebook natürlich auch. Sorgen macht sich allerdings Christiane Schulzki-Haddouti im Zeit-Blog. Facebook baue sich damit eine neue Bewertungswelt auf, die für Link-Suchmaschinen nicht einsehbar sei. Der Informationsaustausch als Grundgedanke des World Wide Webs wäre damit korrumpiert.

Das dürfte in der Tat der Nachteil der ganzen Sache sein. Das Netz ist durch diese Änderung wieder ein Stück weiter in Richtung Facebookianisierung gewandert. Es ist ein deutlicher Komfortgewinn für Facebook-Nutzer und Inhalteanbieter, doch Suchmaschinen könnten in der Tat an Qualität verlieren, weil sie ähnliche Bewertungsmatriken nicht haben. Die großen Gewinner der Content-Offensiven der vergangenen Tage sind also Facebook-Nutzer, nicht Google-Nutzer. Und gegen Facebook könnte Google langfristig als Schaufenster guter Inhalte verlieren. Das ist schade. Für das Web von Vorteil wäre es, wenn Facebook und Google in der Sache zusammenarbeiteten. Aber da sich beide Unternehmen zusehends in die Quere kommen, ist damit erst einmal nicht zu rechnen.

(Jürgen Vielmeier)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Jürgen Vielmeier

Jürgen Vielmeier ist Journalist und Blogger seit 2001. Er lebt in Bonn, liebt das Rheinland und hat von 2010 bis 2012 über 1.500 Artikel auf BASIC thinking geschrieben.

14 Kommentare

  • Nenenenene… Google und Facebook, die zusammen arbeiten, das wär doch das Monopol schlechthin, zum Glück ist es nicht so!

  • Die Wendung auf dem „Google-Index“ zu kommen ist irreführend, damit ist nämlich das Gegenteil von Sperre oder Ausschluss aus dem Suchmaschinenergebnissen verbunden. Ich würde mich mit nichts weniger als Google-Sperr-Index zufrieden geben und am Besten verzichtet ihr ganz auf die Formulierung.

    Weil ich sonst nichts zu mäkeln habe und ihr eure Dosis Troll bekommt.

  • Facebook als Schaufenster guter Inhalte? Sagen mir „beliebter Inhalte“, Qualität ist doch noch mal was ganz anderes.

    Das große Gewicht, das der Like-Button inzwischen hat, gefällt mir gar nicht. Etwas zu mögen und auf etwas hinzuweisen sind zwei völlig verschiedene Dinge. Vieles, auf das man andere aufmerksam machen möchte, „gefällt“ einem gerade nicht. Außerdem verstopft man mit einem exzessiven Gebrauch des Like-Buttons schnell das eigene Profil. Das ist auch deshalb schlecht, weil sich dort meiner Ansicht nach zu vieles ansammelt, was für das Profil einer Person nicht sinnvoll ist – und damit auch noch das Wesentliche schlechter wahrnehmbar macht.

  • Langsam nervt mich Facebook. Ich hoffe, es wird genauso wieder verschwinden wie andere Web2.0 Portale, die einen kurzfristigen Hype ausgelöst haben.

  • Im Gegensatz zu Twitter hat Facebook aber einen Sinn. Ich hoffe ja immer noch, dass Twitter bald wieder verschwindet. Wenn man sich mal Facebook anschaut und die Möglichkeiten, die man dort hat, dann könnte das bald der Fall sein 🙂

    Und der Privatsphäre-Angst-Grund zieht nicht. Dann darfst du auch nicht mehr Auto fahren! Dein Kennzeichen verrät, wo du bist (Blitzer, Überwachungskameras). Du darfst nicht mehr einkaufen und mit Kreditkarte /EC-Karte zahlen. Deine Bank weiß, wo du kaufst und vielleicht sogar was!

    Und natürlich darfst du auch nicht mehr in den Urlaub fliegen. Der Reiseveransalter weiß, wo du bist und könnte diese wertvolle Info weiterverkaufen.

    Böse böse! Die sind alle sooo böse!

    Ich scheiß auf Datenschutz und verwende Facebook, Analytics munter weiter. Und ja! Ich fahre auch noch Auto und fliege mal weg, um mich von den ganzen Datenschutzdiskussionen zu erholen.

  • Das die „neue Bewertungswelt“ für Suchmaschinen nicht einsehbar ist, stimmt so nicht ganz. Sowohl Twitter als auch Facebook lassen sich auch von den Suchmaschinen auswerten. Die Twitter-Faktoren fließen jetzt schon in die Suchergebnisse mit ein, bei Facebook scheitert es bisher wohl noch an politischen und rechtlichen Gründen. Ich rechne schon damit, dass eine Einigung mittelfristig zustande kommt – da beide Seiten davon profitieren würden.

  • Das Google versuchen wird gerade Blooger abzustrafen wahr eine Frage der Zeit, wobei ich aber selber nichts merke.
    zu Facebook, ganz ehrlich die nerven mich eigentlich nur,ich nutze die nicht und habe auch wenig Interesse daran.

  • Hi habe mir auch mal die bewusste Seite wisegeek.com, die Abwertung muss nicht im Zusammenhang stehen mit den Suchalgorytmus, die verstossen einfach nur sehr grob gegen die Adsensvorschriften, max 3 Werbeblöcke und sie haben 6 Blöcke drin, kann auch eine Ursache sein 🙂

  • Bin auch der Meinung, dass Google und Facebook lieber nicht zusammenarbeiten sollten! Denke nicht, dass da was gutes bei rumkommen würde. Auf den ersten Blick vielleicht schon, aber am Ende würden nur die beiden profitieren… Wie immer 🙂

  • Ich finde es sehr bedenklich, was Google hier macht. Meines erachtens ist es ein Stück zumindest wie Zensur, wenn bestimmte Seiten benachteiligt werden. Ich finde die Nutzer sollten per Voting mit Hilfe eines Browserplugins entscheiden können, welche Inhalte wirklich gut oder weniger gut sind. Gleichzeitig kann Google ja in die Suchmaschine mit einbinden, wie oft Inhalte geliked oder auch geteilt werden. Ich denke das hat langfristig auch einen positiven Effekt auf den Suchindex. Ich persönlich schreibe auch für Suite101, weil ich die Idee, Autoren zu vernetzen ziemlich gut finde und kann nicht sagen, dass dort nicht auf Qualität geachtet würde. Dort werden Artikel sehr schnell markiert in denen Fehler sind oder bei denen der Ausdruck schlecht ist.

Kommentieren