Sonstiges

Hollywood-Film "Girl walks into a bar" feiert Premiere auf YouTube (Update)

Kleine Weltpremiere: Regisseur Sebastian Gutierrez hat einen neuen Film namens „Girls Walks Into a Bar“ vorgestellt, der exklusiv auf YouTube zu sehen ist. Ja, zur Abwechslung sogar auch in Deutschland, wenn auch erst einmal nur auf Englisch ohne Untertitel. (Update: Inzwischen leider nicht mehr.) Es dürfte der erste Film von Hollywood-Format sein, der zuerst im Web gezeigt wird, noch bevor er überhaupt im Kino lief. Wer jetzt einen billig produzierten Klatsch mit der Amateurkamera erwartet, dürfte positiv überrascht werden, denn das ist definitiv nicht der Fall. Die Episodenkomödie über Menschen in zehn Nachtclubs in Los Angeles ist mit Schauspielern wie Danny DeVito, Zachary Quinto (der Böse aus „Heroes“), Josh Hartnett (Hauptrolle in „Lucky Number Slevin“) und Amber Valletta („Hitch“) gut besetzt.

Ob der Film nun inhaltlich etwas taugt, kann ich leider nicht sagen. Mein Brötchengeber wird mir etwas husten, während der Arbeit 80 Minuten lang Spielfilme zu gucken. Wenn ihr die Zeit dazu habt, freue ich mich über eure Filmkritiken! So weit ich das bei einem kurzen Durchzappen beurteilen kann, ist auf jeden Fall viel nackte Haut zu sehen. Sebastian Gutierrez war bislang eher als Drehbuchautor für – darf ich sagen – B-Filme wie „Snakes on a Plane“ oder „Gothika“ unterwegs. Ob er für die Produktion von „Girl Walks Into a Bar“ von Google Geld gesehen hat, ist nicht bekannt. Google jedenfalls scheint langsam Erst zu machen mit dem Vorhaben, YouTube zur Plattform für Qualitätsinhalte auszubauen.

Der Beginn einer Spielfilmrevolution?

Sehen könnt ihr den Film bildschirmfüllend bis zu 1080p im YouTube Screening Room oder in klein gleich hier bei uns:

Update: Der Film ist mittlerweile aus Urheberrechtsgründen für YouTube-Nutzer aus Deutschland gesperrt. Keine gute Publicity, Google, wirklich nicht!

Vorvergangene Woche hatte Googe die Übernahme von Next New Networks übernommen, eine Produktionsgesellschaft für Videoinhalte, die junge Talente fördern soll. Die Exklusiv-Veröffentlichung von „Girl Walks Into a Bar“ dürfte also erst der Anfang gewesen sein. Google will auf YouTube angeblich künftig mehr Spielfilme zeigen. Die Ankündigung habe ich aber schon so oft gelesen, dass ich das erst glaube, wenn ich es gesehen habe. Aber gute Spielfilme exklusiv auf YouTube: Bitte mehr davon! Für Gutierrez dürfte das Experiment im Übrigen vor allem Publicity bedeuten. Sein neuer Film „Elektra Luxx“ über eine Porno-Queen, die dem Geschäft den Rücken kehrt, lief zeitgleich vergangenen Freitag an. Im Kino.

(Jürgen Vielmeier)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Jürgen Vielmeier

Jürgen Vielmeier ist Journalist und Blogger seit 2001. Er lebt in Bonn, liebt das Rheinland und hat von 2010 bis 2012 über 1.500 Artikel auf BASIC thinking geschrieben.

19 Kommentare

  • Na da bin ich ja gleichermaßen überreascht und gespannt. Hätte nicht unbedingt mit Spielfilmen auf Youtube gerechnet, obwohl ich hier und da schon was davon gehört habe. Werde mir den Film mal heute Abend anschauen… Pure Neugier 🙂

  • #3 Bestätige. Nix mit Deutschland. -.-

    Edit:
    „Dieses Video enthält Content von ShangriLaEnt. Dieser Partner hat das Video in deinem Land aus urheberrechtlichen Gründen gesperrt.
    Das tut uns leid.“

  • Sehe ich das jetzt richtig, dass Google den Film, an dem es die (exklusiven) Veröffentlichungsrechte hat, wegen Urheberrechts“gründen“ (=verletzungen) gesperrt hat? O.o
    Sowas gibt es wirklich nur in Deutschland…

  • Was haben die sich denn da wieder gedacht (schweiz ist es auch gesperrt). Sowas ala: Lass uns weniger Geld an Werbung verdienen indem wir die halbe welt zu piratebay schicken? ^^

  • Google hat keine Urheberrechte an diesem Film wenn der Rechteinhaber es Verlangt muß Google den Film für das entsprechnende Land Sperren , was auch immer die Ursache dafür ist ? andere Veröffentlichungsrechte , Gema … ect.
    Hier jetzt zu Behaupten Google wäre Schuld ist Falsch!
    Google hat keine Wahl sie müssen auf Antrag Sperren.

  • @basic:
    da machst du es dir aber arg einfach mit deiner argumentation. diese zieht vielleicht bei einem 08/15 musik video, welches von dritten bei youtube hochgeladen wird, und bei dem sony, warner und co. als urheber eine sperrung beantragen.

    hier geht es aber um einen spielfilm, dessen einziger distributionskanal youtube ist, und google somit einziger vertriebsparter.
    zu glauben, google hätte hier keine mitspracherechte ist doch schon etwas naiv.

  • „Dieses Video ist in deinem Land leider nicht verfügbar“ Wie oft hab ich das schon gehört? also bin ich zu Myvideo umgestiegen, jedoch nervte die Werbung stark, mittlerweile ist YT ja auch mit dieser nervigen Werbung ausgestattet.

  • Ich verstehe nicht ganz, warum der Film in Deutschland nicht zu sehen ist, wenn doch der Urheber persönlich den Film eingestellt hat. Kann mir das mal jemand erklären?

  • Es ist hier ja schon angesprochen worden: Da kann weder Google noch der Produzent was dafür, das haben wir der Superinstitution GEMA zu verdanken. Zur Info: Die Gema, das ist der Haufen, der von Amateurmusikern Gebühren kassiert, wenn diese es wagen, selbstgeschriebene Lieder gegen Geld öffentlich aufzuführen! – Das ist kein Witz!
    Und in die Richtung geht dann auch die Nichtverfügbarkeit dieser Videos in Deutschland. Der Produzent müsste der Gema Geld dafür geben, dass er uns kostenlos das selbsterstellte Material ansehen lässt. Da heben die – aus verständlichen Gründen – keinen Bock drauf, also sperren sie Deutschland. Und bevor sich jetzt jemand aufregt: Wir alle (jedenfalls die über 18-Jährigen) haben aktiv oder passiv diese Vollpfosten von Politikern gewählt, die uns regieren ohen im 21-Jahrhundert angekommen zu sein.

Kommentieren