Sonstiges

Rucksack mit Solarladestation: Wann werden Solarzellen endlich hübsch?

Im Trend und doch unmodisch: Die Modemarke Ralph Lauren hat einen Rucksack mit Solarzellen vorgestellt, an denen man ein Smartphone bis 3,45 Watt Leistung aufladen kann. Bei strahlend sonnigem Wetter soll es damit zwei bis drei Stunden dauern, bis etwa der Akku eines iPhones aufgeladen ist. Und wenn’s doch mal regnet, ist der Rucksack wasserdicht. Ob in schwarz oder im schicken Orange: der Rucksack an sich ist modisch und modern.

Gegen ihn persönlich habe ich auch nichts, trotz des Kostenpunkts von stolzen 800 Dollar. Nur: die Solarzellen fallen dem verwöhnten Betrachter schnell unangenehm ins Auge. Denn die sehen einfach nicht gut aus. Mit großen Schrauben befestigt wirkt die Stromquelle wie ein trauriges Gesicht auf buntem Hintergrund. Beim schwarzen Modell beißen sich die bläulichen Zellen mit dem Hintergrundmaterial weniger, richtig elegant wirkt aber auch das nicht. Wann bekommen wir endlich modische Solarzellen?

Denn immerhin ist die Zukunft solar. Solarzellen sind unbegrenzte Stromquellen und wären am eigenen Haus oder direkt am Mann (oder der Frau) nutzbar. Aber wer bindet sich die Wafer schon an seine Schuhe, bringt sie auf seinem Autodach an oder lässt sie in sein Abendkleid einarbeiten? Am Ende sind die meisten von uns nämlich doch eitel. Was wäre die Lösung? Rote, gelbe, grüne Solarzellen passend zur Farbe des zu schmückenden Objekts oder doch lieber ein Solarzellen-Mosaik in schwarz, das zwar weniger Leistung bringt aber wenigstens nicht wie eins aussieht. Es wird auf jeden Fall Zeit, dass Designer mit Solarmanufakturen zusammen arbeiten, denn so kann es ja nicht weiter gehen.

Hier noch ein größeres Bild:

(Jürgen Vielmeier)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Jürgen Vielmeier

Jürgen Vielmeier ist Journalist und Blogger seit 2001. Er lebt in Bonn, liebt das Rheinland und hat von 2010 bis 2012 über 1.500 Artikel auf BASIC thinking geschrieben.

8 Kommentare

  • Es gibt doch schon erste Rucksäcke mit gedruckten Solarzellen die wesentlich modischer aussehen als dieser.

    Überhaupt ist die ganze brnache der gedruckten Elektronik noch relativ in den Kinderschuhen aber in wenigen Jahren auf dem Massenmarkt präsent.

    Dann können wir uns schon einmal mit Konzepten wie Energy Harvesting vertraut machen.

    Man siehe hier: http://www.energy-sunbags.de/de.html

    die schauen schon ganz gut aus

  • Naja, je weniger schwarz eine Solarzelle ist, desto mehr Licht muss für die Farben verwendet werden, anstatt in Strom umgewandelt zu werden… vor allem mit hellen Farben ala gelb oder gar weiß werden die Dinger dann extrem unnütz ^^

  • Solarzellen müssen nicht „hübsch“ werden, wir müssen sie hübsch finden. Bei der derzeiten Brillen- und Hipster-Mode sicherlich kein großes Problem. ^^

  • 800 Dollar? und dann scheint das Ding als Rucksack noch nichtmal besonders tauglich zu sein…hübsch sowieso nicht, aber das ist ja egal für ein Outdoor Gadget… naja was erwartet man von einer Modemarke…

    Für das Geld gibt es auch schon einen anständigen Rucksack plus wesentlich flexibler einsetzbarer Solarzellen samt Zwischenspeicher. Da bleibt wahrschienlich sogar was über.
    Warum müssen Rucksack und Solarzelle auch zwangsläufig perfekt aufeinander abgestimmt sein? Ein paar Ösen und Schlaufen und jedes Solar Panel lässt sich problemlos unterbringen.

  • Hm, ich finde der Rucksack sieht doch gar nicht so schlecht aus! Außedem kommt es meiner Meinung nach hauptsächlich auf de Funktionalität bei so einem Gerät an. Ist doch enorm praktisch, wenn man zum Aufladen des Handys oder Laptops nicht mal mehr auf eine Steckdose angewiesen ist.

  • Ich gebe doch keine 800 Dollar aus um einen untauglichen Rucksack zu kaufen. Da lade ich lieber das IPad vorher woanders oder warte bis sich eine Lademöglichkeit später ergibt.

Kommentieren