Sonstiges

Endlich erwachsen: Microsoft stellt Mango-Update für Windows Phone 7 vor

Viel Neues: Der Softwarekonzern Microsoft hat heute eine Vorschau auf das Update namens „Mango“ für sein mobiles Betriebssystem Windows Phone 7 (WP7) gegeben. Das Update soll im Herbst erscheinen, eine Vorabversion der Entwicklertools bereits innerhalb der kommenden 24 Stunden. Neben Multitasking hat WP7 eine Energiesparfunktion, die mehrere Dienste und Services wie GPS im Hintergrund bei Bedarf ausschaltet. Dadurch soll sich die Akkulaufzeit trotz Multitasking erhöhen.

Smartphones, die heute schon mit Windows Phone 7 funktionieren, lassen sich auf Mango updaten. Mit Acer, Fujitsu und ZTE wollen im Herbst drei neue Hersteller Smartphones Windows Phone 7 auf den Markt bringen. Von Nokia war leider nicht die Rede. All das hätte man auch in einer Pressemeldung erklären können. Warum hat Microsoft dazu extra nach Berlin, London und New York geladen?

Bing integriert Musikerkennung

Wie Microsoft-CEO Steve Ballmer gestern schon angekündigt hatte, wird Mango mehr als 500 neue Funktionen erhalten. Microsoft sieht zum Beispiel die Kommunikation als Kernelement und übergeordnete Funktion. Der Nutzer startet etwa mit einer SMS, erweitert sie zu einer E-Mail und schickt am Ende doch eine Facebook-Nachricht raus. Wechseln kann man auch zwischen SMS-Chat und Facebook-Chat. Egal welche Kommunikationsart: Nachrichten werden nach Kontakten sortiert. All das soll der so genannte People Hub im Update können, zusätzlich zu einer Spracherkennung im Chat.

Mango wird den Internet Explorer in der neuen Version 9 integriert haben, sowie eine aktuelle mobile Version von Bing. Der Browser wird damit für alle Microsoft-Systeme vereinheitlicht, egal ob auf dem Rechner, dem Smartphone oder der Xbox. „Es geht darum, den Nutzern auf allen Plattformen die gleiche User Experience zu bieten“, sagte Ralph Haupter, Chef von Microsoft Deutschland. Bing wird mit Text- und Bilderkennung sowie Barcode-Leser deutlich besser in das mobile System integriert als bisher. Interessant: Bing kann jetzt über das Smartphone-Mikrofon auch Songs erkennen, also das, was die App Shazam berühmt gemacht hat. Microsoft leitet bei einem gefundenen Song direkt weiter zu Zune, wo man den Song kaufen kann.

Bilderkennung ordnet Gesichter den eigenen Kontakten zu

Als Apps gibt es Hubs und Live Tiles. Hubs meint etwa eine gemeinsame Plattform für Musik, die zum Beispiel YouTube, Shazam und Last.fm vereinen soll. Jump Lists sollen das Starten von Apps durch eine alphabetische Anwahl erleichtern, obwohl zweifelhaft ist, ob das übersichtlicher ist als eine Icon-Auswahl wie bei iOS oder Android. Auch Skype soll künftig integriert werden, sagte Haupter, ohne eine konkrete Anwendung dafür zu nennen.

Was ist noch neu? WP7 kann jetzt eigene Klingeltöne abspielen. Für Exchange gibt es jetzt To-Do-Listen, es gibt vollen Zugriff auf Outlook-Kalender. Die Kameras in den WP7-Smartphones werden mit Gesichtserkennung ausgestattet. Diese ordnet Bilder den Profilfotos der Kontakte zu und erlaubt es, sie als Motive für Facebook zu taggen und dort hochzuladen.

Auf dem Weg zu einem geschlossenen Ökosystem?

Einiges wie Threaded Messenging und Unified Inbox (ein Postfach für mehrere Accounts) im Outlook-Posteinfach wirkt wie eine notwendige Verbesserung. Anderes, wie die Möglichkeit, Bilder mit einem Affen- oder Chuck-Norris-Gesicht zu versehen, ist natürlich Spielerei. Doch vieles, was Microsoft heute gezeigt hat, ist anderen System voraus, etwa der People Hub. Apples iOS ist beispielsweise noch nicht so weit, Nachrichten medienübergreifend zu sortieren. Dass WP7 etwa nur noch nach Kontakten sortiert, nicht mehr nach Medium, erinnert an Facebooks neues Nachrichtensystem. Anders als dort wirkt die Sortierung bei WP7 allerdings sinnvoll.

Nicht unterschlagen werden sollte auch die Richtung, die das ganze einnimmt. Auf der einen Seite nutzt Microsoft Dienste wie Facebook aus dem Social Hub stärker. Auf der anderen Seite hat das mobile Bing die beliebte Musikerkennung Shazam einfach aufgefressen, weil Microsoft mit Musikerkennung selbst Geld verdienen will. Das geht in Richtung eines geschlossenen Ökosystems. Insgesamt wird Microsoft mit dem Update im Herbst einen großen, notwendigen Schritt nach vorne gehen. Mango wird süß schmecken.

(Jürgen Vielmeier, Screenshot: Microsoft)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Jürgen Vielmeier

Jürgen Vielmeier ist Journalist und Blogger seit 2001. Er lebt in Bonn, liebt das Rheinland und hat von 2010 bis 2012 über 1.500 Artikel auf BASIC thinking geschrieben.

19 Kommentare

  • Ich muss zugeben, es macht mittlerweile echt Spass zuzusehen, wie WP7 sich entwickelt. Es kann der Entwicklung mobiler Systeme nur gut tun, wenn es mehrere Systeme gibt. Im Mango sind einige sehr nette Features und Ansätze, die echt was werden könnten.

  • Erst September ?
    Dann könnten sie es wohl gleich WP8 Nennen.
    Entscheidend für Microsoft werden auch kurz über lang die Verkäufe und damit der Gewinn werden , denn auch Microsoft kann es sich nicht mehr Ewig leisten Unrentable Geschäftszweige Quer zu Finanzieren.
    Die Aktionäre und Börse werden langsam Unruhiger.
    Die Frage bleibt natürlich ob der Smartfon Zug schon „Abgefahren“ ist ?

    Und ehrlich Gesagt „Graut“ mir auch etwas die Vorstellung, Microsoft konnte ihre Zukunftsvisionen Wahr machen und zum Desktop Windows OS Monopol , der XBox 360 nun auch noch den Smartfon / Tablet OS Markt und den Suchmaschinen Markt ( Bing) entscheidend Beherrschen, inc. einer Beteiligung und Zusammenarbeit mit Facebook.
    Nicht das die Anderen viel „Besser“ wären , aber alles in einer Hand dann doch besser nicht.

  • @Jürgen:
    du hast vergessen, dass es auch eine Texterkennung bei der Kamera geben wird + Übersetzung.
    Wie bei dem App das T-Mobile grad für 10 + 5€ pro sprache anbietet.
    Nur kostenlos!

    Bestes!
    —>Besitzer WP7 😀

  • @4 Gilly
    Ich würde mich bei Microsoft mit der Versionsnummer nicht so sehr an das Desktop OS Binden , es könnte ja sein Windows 8 nach den bisherigen Versions Relais Erfahrungen eher Floppt ?

  • @Franz: Jepp, gut, dass du das noch erwähnst. Wäre ich auf alles eingegangen, was die heute vorgestellt haben, säße ich jetzt noch am Text. Aber das Feature klingt wirklich spannend. Die haben viel Innovatives reingepackt. Die anderen werden sich anstrengen müssen, da mitzuhalten.

    @Basic: Die Vision sehe ich seit heute auch. Die haben damit was vor. MS will zu alter Stärke zurück.

    @Gilly: Nice meeting you here! 🙂

  • EEinige nette DInge sind ja mit dabei. Andere kennt man ja schon von webOS. Ich freue mich aber auch, dass es weiter geht. Wenn der Markt nur von Apple und Android beherrscht wird und keine Alternativen mit dabei sind, wird das Ganze nicht so stark weiterentwickelt.

  • Wobei die Texterkennung mich schon sehr an Google Goggles erinnert. Ganz so neu finde ich das dann auch wieder nicht.

  • Toll das Microsoft wieder ein Update für die Mobilegeräte auf den Markt bringt.
    Wurde auch Zeit.
    Ich finde das Mobilebetriebssystem von MC sehr cool, weil das System keine „Abbildung“ von der Kongruenz ist, sondern ein individuell anderes Betriebssystem ist.

  • Kann man denn, nach dem Update, endlich Adressen auf dem Handy speichern und mit dem eigenen Rechner synchronisieren, ohne die „Cloud“ nutzen zu müssen? Also, ohne dass alle diese Daten automatisch online abgelegt werden?

    Meine Freundin besitzt ein HD7 und ich war (gelinde gesagt) entsetzt, dass man keine Adressen auf dem Handy speichern kann, wenn die Funktion „mit Windows Live abgleichen“ ausgeschalte war…
    M. E. ist dies eine echte Zumutung und ein echtes Ausschlusskriterium, ganz egal wie toll WP7 ist! 🙁

  • @1 Miles schrieb

    ..Es kann der Entwicklung mobiler Systeme nur gut tun, wenn es mehrere Systeme gibt…

    Leider gibt es keine „Echte“ Konkurrenz zwischen „Systemen“ sondern eher zwischen den Softwarefirmen.
    Fast alle benutzen ansonsten das gleiche System, welches den OS Firmen sogar noch mehr Rechte und Restriktionen gibt, aber die Software Entwickler und Anwender Benachteiligt.
    die viel gepriesenen Unterschiede gibt es nur in der Bedienung und Oberfläche.
    Einzig Android und Megoo erlauben hier bisher noch etwas mehr „Freiheit“.

    Sollten sich diese Systeme Durchsetzen ist das bisherige Windows Desktop OS Monopol noch „Human“ dagegen , denn auf den derzeitigen mobilen OS mit wenigen Ausnahmen, sind die Rechte der Nutzer oder Software Anbieter kaum noch Vorhanden.

  • Dass Windows die Versionen zusammenführt ist vermutlich darauf zu schlissen, dass es mittelfristig nur noch ein Betriebssystem geben wird, das auf dem Handy, Notebook, MP3-Player, X-Box, X-Kühlschrank laufen wird. Die Entwicklungskosten werden sinken, die Clients schlanker, die Daten in der Wolke. Diesen Kampf am Markt erkennt man bei Apple, Amazon,… Es wird dann eben schon von Belang sein, welchen Browser man liebt, denn dieses wird dann das neue Betriebssystem sein…

Kommentieren