Sonstiges

Apple bestätigt: Steve Jobs will am Montag iCloud, iOS 5 und Mac OS X Lion vorstellen

Das war’s dann wohl mit den größten Überraschungen, die ohnehin keine mehr waren. In einer Pressemeldung hat Apple heute vorab bekannt gegeben, womit während der Keynote der World Wide Developer Conference (WWDC) am kommenden Montag zu rechnen ist: iOS 5, iCloud, Max OS X Lion, Steve Jobs. Nicht alles davon sind Selbstverständlichkeiten. Apple-CEO Steve Jobs arbeitet krankheitsbedingt noch nicht Vollzeit, will aber zusammen mit anderen die Keynote halten. Dass Apples runderneuerte Cloudlösung statt MobileMe jetzt tatsächlich iCloud heißen soll, war bisher nur spekuliert worden.

Es ist selten, dass Apple einen neuen Markennamen schon vor einer Keynote präsentiert. Was iCloud außer Apples „künftiges Angebot an Diensten auf Cloud-Computing Basis“ sein soll und ob darin ein Musikdienst integriert sein wird, teilte der Elektronikkonzern allerdings noch nicht mit. Neue Versionen des mobilen Betriebssystems iOS und das „Lion“-Update für Mac OS X (10.7) waren allerdings erwartet worden. In der internationalen Version der Pressemeldung wird iCloud bereits als registrierte Marke vorgestellt. Und ein paar Vorab-Gerüchte gibt es auch.

Kein Gerücht ist zu absurd

Die neue iOS-Version könnte Widgets erhalten, die dem Dashboard von Mac OS X ähneln. Widgets also, die es für Android und Windows Phone 7 schon lange gibt. Was noch fehlt? Hardware! Apple spricht in der Überschrift der Pressemeldung geschickt davon, dass man „Software der nächsten Generation“ vorstellen werde. Was ist mit einem neuen iPhone, das gemäß Apples üblichen Jahreszyklen eigentlich jetzt dran wäre?

Die Hinweise verdichten sich, dass Jobs am Montag kein äußerlich neu designtes iPhone 5 vorstellen wird. Die jüngsten Gerüchten tendieren zu einem iPhone 4S, also einer schnelleren Version des iPhone 4. Es könnte eine 8-Megapixel-Kamera und einen Dual-Core-Prozessor an Bord haben. Möglicher Starttermin: Ende Juli oder Anfang August. Wer das nun wieder herausgefunden haben will? Das japanische Blog Macotakara in Bezug auf eine anonyme Quelle. Kein Gerücht ist weit genug hergeholt, als dass wir Idioten nicht darüber schreiben würden, was? Aber warten wir ab: Montag ab 19 Uhr MESZ verfolgen wir für euch, was Jobs und seine Compagnons tatsächlich vorstellen werden.

(Jürgen Vielmeier, Screenshot: Apple)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Jürgen Vielmeier

Jürgen Vielmeier ist Journalist und Blogger seit 2001. Er lebt in Bonn, liebt das Rheinland und hat von 2010 bis 2012 über 1.500 Artikel auf BASIC thinking geschrieben.

31 Kommentare

  • die machen wieder ein riesen drama aus allem. apple ist echt furchtbar. werde wohl nie verstehen wie man dieser marke so hörig sein kann.

  • Na dann muss ich am Montag abend wohl mal wieder Twitter abschalten wenn die Fanboys wieder die Timeline verstopfen vor lauter „Aaaaahhhh“, „Geil“ und „Ohhhh“… 😉

  • Warum ein neues iPhone präsentieren wenn sich das nun schon ein Jahr alte Modell weiterhin verkauft wie geschnitten Brot?

  • Ein Bekannter von einem Freund hat von seinem Arbeitskollegen gehört, dass Steve Jobs – oder jemand der ihm ähnlich sieht – am Flughafen in Timbuktu gesagt haben soll, dass Apple und Microsoft fusionieren. Angeblich holt Steve Jobs während der Keynote ein iPhone aus der Tasche, welches bereits seit einem Jahr mit Windows Phone 7 läuft und von Nokia gefertigt wurde. OS X Lion wird zudem Windows Programme ausführen können. Daran hat Microsoft seit Monaten unter dem Arbeitstitel „Windows 8“ entwickelt.

    Man man man. Ich nutze seit nunmehr 8 Jahren einen Mac. Einfach weil er meine Anforderungen erfüllt. Was ich niemals in meinen Kopp gehen wird, ist dieser Aufriss um irgendwelche Gerüchte.

  • Apple ist und bleibt ein Phänomen. Selbst die zahlreichen Marketing-Flops, wie bspw. die technischen Probleme des iPhone, haben die Apple-Fans nicht veranlasst, der Schicki-Micki-Marke abzuschwören.

    Ebensowenig wird das Missverhältnis zwischen vollmundigen Ankündigungen und den jeweils folgenden wenig aufregenden Präsentationen irgendwie objektiv registriert.

  • Warum es bei den Problemen nicht zu einem Image schaden kam?
    Naja weil jedes Unternehmen solche Probleme hat! Und als Kunde denkt man sich, ja also wenn dann suche ich mir dann doch gleich lieber die angesagte marke aus.
    Warum Apple so beliebt ist, weil jeder HErrsteller erst dem Iphone den vortritt lässt bspw. Apps (erst Apple dann Android und wenns gut läuft der Rest).
    WEil das Iphone sehr viel bietet, in apps kaufen, die größte musik sammlung, das größte video angebot. Weil es im gegensatz zu android funktioniert.
    Ja das Android kann mehr, aber wer braucht dieses mehr?
    das ganze kann man sehr lange hinziehen.

  • So viel wie hier auch über den Fan-Kult von Apple gemeckert wird. Apple ist ein Phänomen, welches versteht die genialen Produkte auch perfekt in Szene zu setzten. Nicht umsonst topt jedes neue Quartal, dass des letzten Jahres um längen.

  • Die breite Masse der iPhone Besitzer hat keine Ahnung, von einem Antennen-Problem. Und selbst die die es haben, davon interessiert es bei weitem nicht alle. Denn ein solches „Problem“ haben fast alle Hersteller mit aktuellen Smartphone-Designs.

    Wir technik-interessierte Basicthinking Leser sind ne popelige Randgruppe. Ein Blick in die Fußgänger Zone zeigt, wie die breite Masse aussieht. Und die hat ganz andere Anforderungen an ein Handy, als Dual-Core CPU, 20 MP Cam, usw. Apple ist nicht der Nabel der Welt. Wir sind es allerdings auch nicht.

  • „iCloud“… hört sich aber sehr nach „Eierdieb“ an 😉

    Apple ist und bleibt ein Phänomen

    Eigentlich nicht , denn sie haben ja den Computer mit Bildschirm Erfunden gemeinhin „PC“ oder damals Home Computer genannt und nicht „IBM“ und schon gar nicht Microsoft!
    Diese Firma ist eigentlich schon lebendige Geschichte welche sich statt nach 35 Jahre nach 350 Jahren Anfühlt.
    Wer Apple mit einer Firma vergleichen will bietet sich vermutlich am ehesten „Mercedes-Benz“ an , mit einer ähnlichen Geschichte und Markt Strategie.
    Nur komischer weise regt sich dort niemand über zu hohe Preise auf?

  • apple ist böse und leute die irgendwas von apple kaufen sind auch böse ganz einfach. das ist wie mit facebook/twitter und spielekonsolen. nutzt nicht diesen ganzen nutzlosen dreck kids. geht lieber mal nach draussen.

  • @ basic
    PC erfunden??!! Wieder so eine phänomenale Apple-Story!

    Der erste PC war der „Xerox Alto“, der 1973 im Xerox Parc (Palo Alto Research Center) in San Francisco hergestellt wurde. Der federführende Erfinder war Alan Kay.

    Der erste Homecomputer war der „Altair 8800“, der 1974 vom Unternehmen MITS entwickelt wurde.

    Der erste Apple-Rechner „Apple I“ kam erst 1976 auf den Markt und basierte auf dem „Altair 8800“. Böse Zungen behaupten, Jobs und Wozniak hätten die wichtigsten Bauteile kopiert.

    Apple mit Mercedes Benz vergleichen? Das ist gewagt. Markenexperten wie Martin Lindstrom vergleichen Apple eher mit einer Sekte, die ihrer Fangemeinde schon im Logo mit dem Baum der Erkenntnis winkt.

    Hierzu passt denn auch eine echte Apple-Erfindung: „das kontrollierte Leck“. Im Vorfeld von Produktneuheiten erscheinen immer wieder aufsehenerregende Details aus anonymen Quellen, die eigentlich nur dem inneren Apple-Zirkel bekannt sein können. So macht man Mythen!

  • @Volker Wendeler

    Der “Xerox Alto”,ein etwa kühlschrankgroßes Gerät und nur zu Forschungszwecken Entwickelt.
    der “Altair 8800″ mag der erste PC gewesen sein hatte aber keine Tastatur oder Bildschirm Anschluss und daher nur von Experten Bedienbar.

    Apple war die Firma welche zwar durchaus frühere Konzepte Aufnahm und Weiterführte , daraus aber den ersten Massen tauglichen Rechner mit Tastatur und Bildschirm, den Apple II herstellte , damit begann faktisch das Computer Zeitalter für Jedermann wie wir es heute Kennen.
    Mercedes Benz gelten auch als die Erfinder des Autos , ebenfalls etwas umstritten. Aber beide Firmen gibt es noch und sind heute eher im Premium Segment und weniger im Massenmarkt tätig.

  • Ich bin weder pro- noch contra Apple, aber ich finde es schon lustig wie begeistert Apple Anhänger sind, und wie nonchalant sie Fehler übersehen. Auch was Usability angeht – von intuitiv weit entfernt 🙂 Aber brilliantes Marketing.

  • Bin ja auch dermaßen gespannt, ob Apple irgendwann ohne Steve auskommt. Aber bis dahin wünsche ich Apple weiter viel Erfolg, Jobs vor allem Gesundheit und ich freue mich immer wieder auf spannende Apple Produkte & Software.. die haben ja schon einige Märkte umgekrempelt!

  • @Ben: ja, ich hab das iPhone 4, nutze es jeden Tag und bin damit sehr zufrieden – aber ich sehe keinen Riesenvorteil gegenüber Android phones, die in meiner Welt ein besseres Preis-Leistungsverhältnis haben.
    Was Usability angeht – bezog sich vor allem auf MacBook & iMac. Ich habe so oft erlebt wie Apple Nutzer ganz einfache Dinge nicht tun können weil sie nicht wissen wie es geht oder erst rumprobieren müssen. Mir selbst fällt es auch schwer einen Apple zu bedienen, aber das lass ich mal außen vor, weil ich ja aus der Microsoft Welt komme. Die ist sicher auch voll von Fehlern und Dingen die schieflaufen – aber meiner Meinung nach hat das Apple Phänomen mehr mit Marketing und Design zu tun (und dem sich daraus ergebenden Image was die Marke Apple umgibt) als mit Qualität.

  • @Ramin:

    „Ich habe so oft erlebt wie Apple Nutzer ganz einfache Dinge nicht tun können weil sie nicht wissen wie es geht oder erst rumprobieren müssen. “

    Das ist die blödeste Antwort die ich je gehört habe…. Du hast also vom 1. Lebensjahr an gewusst wie man einen Microsoft rechner nutzt?

    Jedesmal denken die Leute man sei mit Microsoft geboren obwohl man sich daran auch erst gewöhnen musste bzw. das Betriebsystem lernen musste.

    Ich habe 16 Jahr eine Windows benutzt und had dann auf Mac gewechselt weil mir Windows einfach auf den Geist ging. Habe meinen iMac jetzt 1 Jahr, kein Absturtz, keine Neuinstall oder sonstiges und er rennt wie am ersten Tag. (Ich weiß das dies auch mit Windows zu schaffen ist, allerdings nur mit Zusatztools wie regestry cleaner und co.)

    Mit dem Mac kann man genau so viel machen wie mit dem Windows, selbst spielen geht (begeisteter EvE-Online Zokker bin), nur halt alles ein wenig entspannter.

    Schaut euch den iMac an, alles in einem Gerät, Top verabreitet und Leiser als mein Festplattenrecorder!

    Auch die bedinung ist sehr einfach, so kann man beispielsweise ein Programm installieren in dem man es von A->B zieht und fertig… keine stunden langen installationsprozesse wo platz ist für 2 Tassen Kaffee.

    Und jetzt zum Thema Android… das kaufe ich aus 2 Gründen nicht, einmal wegen der Update problematik zum anderen… wenn ich in einem Handy laden stehe und das ding schon zukkelt (stockt) beim entsperren des Telefons… da vergeht mir die Lust.

    Ich selbst habe auch ein iPad, nicht weil es schicki miki ist, sondern weil ich verwendungszwecke dafür habe, so kann ich ganz bequem auf der couch mal schnell was im Internet nachschlagen und angenehm lesen ohne dafür aufstehen zu müssen zum Rechner laufen -> einschalten -> warten -> lesen -> ausschalten umd dann in 5min das spiel wieder von vorn zu beginnen.

    Sicherlich geht das auch auf so einem tollen kleinen 3″ Android Handy, aber da wünsche ich viel spaß beim surfen.

    Wenn ihr alle was gegen Apple habt nehmt doch ein wTab!

  • Bin vor mehreren Jahren auf einen Mac geswitched. Allerdings kann ich ehrlich gesagt kaum ein Argument der Pro-Apple sowie der Kontra-Apple Leute verstehen. Ist Mac OS X sicherer? Keine Ahnung! Ist es schneller? Keine Ahnung! Sieht es optisch besser aus? Keine Ahnung! Niemand kann das objektiv beurteilen. Wozu sollte man das auch tun? Ein Betriebssystem wird durch jeden Nutzer rein subjektiv beurteilt. Jeder hat andere Anforderungen. Der eine findet es normal, sich durch Menüs zu klicken, der andere hat dafür lieber einen einzelnen Button. Dem einen sind einzelne Funktionen wichtig, dem anderen ist ein einheitliches Gesamtbild wichtig.

  • @Nothing:
    „Du hast also vom 1. Lebensjahr an gewusst wie man einen Microsoft rechner nutzt?“
    Nein, und das ergibt sich auch nicht aus meiner Antwort, sondern Du hast es reininterpretiert. Ich habe auch in meinem Kommentar geschrieben: „aber das lass ich mal außen vor, weil ich ja aus der Microsoft Welt komme“.

    Ich glaube sogar, dass Apple eine geringfügig bessere Usability hat als Microsoft wenn man von 0 anfangen würde. Und das meiste, was Microsoft Usability ausmacht ist von Apple abgekupfert. Aber meiner Meinung nach ist die Usability von Apple Computern heute nur noch geringfügig besser, und wird von Apple-Fans stark übertrieben.

    „Habe meinen iMac jetzt 1 Jahr, kein Absturtz, keine Neuinstall oder sonstiges und er rennt wie am ersten Tag.“
    Gratuliere. Ich habe keinen iMac und habe trotzdem mehrmals erlebt wie Programme auf einem MacBook abgestürzt ist. Und im täglichen Gebrauch meines iPhones begegnen mir auch immer wieder Bugs, selbst bei super-einfachen Tasks (z.B. Voicememo aufnehmen). Auf der Suche nach Lösungen für meine Probleme via Google ist auch ersichtlich dass viele andere die gleichen Probleme haben.

    iPad mit einem 3″ Android Handy zu vergleichen… mhm… das eine ist ein Handy, das andere ein Tablet PC.

    „Wenn ihr alle was gegen Apple habt nehmt doch ein wTab!“
    Entspann Dich 🙂 Ich hab nichts gegen Apple, und das habe ich auch nicht gesagt. Ich finde es ist ein brilliantes Unternehmen. Ich benutz ja selbst derzeit ein iPhone. Finde die Apple Begeisterung – besonders seitdem ich täglich ein Apple Produkt nutze – einfach nur ein faszinierendes Phänomen, das sich meiner Meinung nach nicht durch die Qualität der Produkte allein erklären lässt.

    Also, peace 🙂

  • Zitat: „ja, ich hab das iPhone 4, nutze es jeden Tag und bin damit sehr zufrieden – aber ich sehe keinen Riesenvorteil gegenüber Android phones, die in meiner Welt ein besseres Preis-Leistungsverhältnis haben.“

    Ich schon: Den App Store. Und da jede App erst für iOS kommt wird sich das auch nicht so schnell ändern.

  • So eine Werbeveranstaltung würden sich die andern Unternehmen auch wünschen. Schon vor der Veranstaltung werfen sich die Medien auf das Ereignis.

  • ich benutze Mac für meine Design-Projekte. Bin wirklich sehr zufrieden. Tja Qualität muss auch kosten. Die Geräte sind nicht greade billig, aber die Invesition hat sich bezahlt gemacht. Nur zu empfehlen danke Steve!

Kommentieren