Sonstiges

Rache für Kino.to-Abschaltung? Website der GVU ist offline

Da hat wohl jemand zurückgeschlagen: Die Website der Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) ist schon seit Stunden offline. Wie unser Schwesterportal Onlinekosten.de berichtet, bestätigte eine Sprecherin der Gesellschaft, dass die Website derzeit nicht zu erreichen ist. Der Grund ist wahrscheinlich eine künstlich herbeigeführte Überlastung des Servers (DDOS-Attacke). Nicht betroffen ist das offenbar auf einem anderen Server gehostete Blog der GVU. Dort gibt es aber bislang keine weiteren Informationen über den Angriff.

Die GVU hatte die heutige Razzia und Abschaltung des illegal operierenden Streaming-Portals Kino.to erwirkt. 13 Personen wurden bislang verhaftet, nach einer weiteren Person wird derzeit bundesweit gefahndet. Inzwischen wurden von Seiten der Staatsanwaltschaft Dresden weitere Details der heutigen Razzia bekannt: So wurden Wohnungen und Geschäftsräume in Leipzig, Berlin, Hamburg, Bremen, Zwickau, Frankfurt, Nürnberg und München durchsucht. Offenbar aber nur ein Tropfen auf den heißen Stein, denn die Server von Kino.to seien europaweit bis hin nach Russland verteilt. Der Kopf der „Bande“ soll in Leipzig gesessen haben.

Zur Stunde ist auch Kino.to nicht mehr zu erreichen. Vorhin prankte dort noch eine Mitteilung der Kriminalpolizei, dass die Seite geschlossen wurde, Betreiber verhaftet worden seien und Vertreiber illegaler Inhalte mit einer strafrechtlichen Verfolgung rechnen müssten.

(Jürgen Vielmeier)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Jürgen Vielmeier

Jürgen Vielmeier ist Journalist und Blogger seit 2001. Er lebt in Bonn, liebt das Rheinland und hat von 2010 bis 2012 über 1.500 Artikel auf BASIC thinking geschrieben.

49 Kommentare

  • Rache für die Kino.to abschaltung?…

    GVU Scheinbar wollte man sich die Razzia gegen Kino.to nicht einfach so gefallen lassen. Seit einigen Stunden ist die Homepage der Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) nicht erreichbar. Das liegt wahrscheinlich an einer DDOS-…

  • nicht nur duckload, auch ca 13 andere filehoster.

    denke aber nicht, dass die zusammengehören, aber sie haben sicher zusammen gearbeitet.

    die gehen aber sicher wieder online wenn die files größtenteils gelöscht sind.

  • Hallo Jürgen,
    ich wollte mal fragen, ob du mal etwas über den Zensus 2011 schreiben kannst? was man dagegen machen kann? Wie das genau abläuft.
    bspw. das die ehrenamtlichen die daten zu hause lagern müssen und co.
    Weiß nicht ob das hier reinpasst, aber ich glaub das geht jeden an.

    MFG
    Der Brumel

  • Viel interessanter als die GVU-Seite finde ich die Fehlermeldung, die http://www.kino.to momentan ausgibt.

    502 Bad Gateway
    nginx/1.0.4

    Vermutlich ist kino.to schon bald wieder online, soviel zur „Beschlagnahmung“ der Domain.

  • Da werden jetzt bestimmt zig andere Seiten hervorsprießen um die Lücke zu schließen. Die sollten sich mal überlegen die Filme für n€ zu streamen daran würden diese Hollywood futzies schon zuviel verdienen. Die sind alle überbezahlt.

  • Guten Abend

    Das finde ich sehr schade mit Kino.to, den da kann man alle Filme und Serien angucken und das finde eine Frechheit von der GVU-Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen.

    PS: Das finde ich sehr gut das die GVU durch eine DOS-Attacke nicht mehr geht damit haben sie bekommen was sein verdienen.

  • Naja. Ich denke, trotz positiver Faktoren, ist Kino.to eindeutig illegal.
    Es war ja von Anfang an damit zu rechnen, dass die Site über kurz
    Oder lang gesperrt wird. Trotzdem ist es schade darum.

  • Dieser ganze illegale Scheiß nervt ebenso, wie die hanebüchenen Versuchen es mit Diskussionen legalisieren zu wollen. Da will man Teil eines modernen fortschrittlichen Internets sein, benimmt sich aber wie ein Raubitter aus längst vergangen Tagen. Schöne neue Internet-Welt!

  • natürlich war es illegal und wenn es eine preiswert und seriöse alternative gebe, würden die bestimmt viele nutzen. Viele filme sind einfach nur müll und da würde man sich ärgern wenn man dafür bezahlt hätte. Bin mal gespannt wie sich das jetzt entwickelt.

  • Jürgen: illegal operierenden Streaming-Portal
    14 VNG: natürlich war es illegal
    Alles Rechtsexperten hier. Es ist gar nicht so klar, dass es illegal ist. Pirate Bay wurde auch bekämpft und es musste ein Lex Pirate Bay eingeführt werden um es zu illegalisieren.
    Dass die GVU gegen ein Unternehmen etwas hat, heisst nicht, dass dies illegal ist. Zumal die es ja selbst mit der legalität nicht so genau nehmen.
    http://www.lawblog.de/index.php/archives/2006/01/24/gvu-durchsucht/

  • Ich hab kino.to nie genutzt. Ich gehe ins Kino, leihe DVDs, miete Filme bei iTunes. Wer kino.to genutzt hat, ok. Schaut man sich aber mal die Kommentare zum Thema an, da wird einem doch schlecht. Da wird etwas versucht durch Diskussionen regelrecht schönzureden, gar zu legalisieren. Dann rächen sich pubertierende Scriptkiddies an der GVU und bekommen Beifall? Das kann ja echt nicht sein.

  • Die Sache ist ganz einfach und schon im vorigen Artikel beschrieben worden:
    Ja es ist illegal, aber es wäre niemals auch nur annähernd so erfolgreich geworden, wenn diese Trottel ENDLICH ein eigenes Portal zum legalen Streaming (in HD) anbieten würden. Selbst kostenfrei macht man ja scheinbar einen riesigen Gewinn. Andere Anbieter in den USA machen es vor.. und solange das nicht passiert, wird es solche Angebote weiterhin geben und ich kann es niemandem verübeln sie zu nutzen.

    Andere Punkte sind:
    * Serien/Filme im O-Ton schauen
    * Serien/Filme schauen, die die privaten als nicht (oder noch nicht) sende-tauglich einstufen.

  • @ Jason: Da muss ich dir recht geben. Fakt ist: Illegales Streaming bleibt illegales Streaming. Muss man sich nicht schön reden.
    Allerdings beneide ich hier meine Bekannten in den USA, die schon längst legale Angebote nutzen können. Wie Daniel anspricht, gibt es das in D noch nicht – und fehlt auch mir schmerzlich.

  • Kino.to nach Polizeiaktion geschlossen – rechtliche Konsequenzen noch unklar…

    Jahrelang war kino.to den Vertretern der Filmindustrie ein Dorn im Auge […] die Domain wurde beschlagnamt und der Dienst ist nun offline….

  • Oft war ich auf kino.to, um mir Dokumentationen anzusehen, die man weder ausleihen noch in irgendeiner öffentlichen Internet-Mediathek ansehen konnte. Dass es illegal ist, geschützte Inhalte anderer zu kopieren &dass das Ansehen dieser Inhalte nur durch eine gesetzliche Grauzone möglich war, ist mir auch bewusst. Ich hoffe, dass es eine universelle Seite mit allen freigegebenen Inhalten (hfftl. vielen Dokus bzw. älteren Filme) bald wieder geben wird. Aktuelle Kinofilme gibts ja sonst auch häufig auf kino.to-ähnlichen Seiten. Das Konzept dieser Seite fand ich jedoch außergewöhnlich ideal, da man sich die Streams frei aussuchen konnte.

  • @Jason
    Mal auf die Legalität und Schönreden bezogen ist kino.to in der Schweiz zb Legal gewesen. Und ich finde, wie auch viel andere hier vor mir, dass, solange keine in Deutschland legale Streamingseite für Serien Filme Docus etc. vorhanden ist, sich immer wieder Seiten wie Kino.to u.ä etablieren werden, was meiner meinung nach auch eine gute sache ist da ich ungern Geld für irgendwelche Filme ausgeben möchte die sich im nachhinein als absoluter Schund entpuppen.
    Um nochmal auf die Legalität Kino.to’s zurückzukommen, war die Seite auch für uns in Deutschland als Nutzer in der Grauzone sprich weder Legal noch Illegal aber näher an der Legalität als so manch andere Seiten (Gab dazu mal eine nette Aufklärung auf Youtube.de, die sogar offiziell anerkannt wurde), und somit nur für die Betreiber Illegal. Also verurteile nicht die Leute die Kino.to benutzt haben, wenn du nicht weißt was Illegal ist und was nicht und du dir noch nicht mal die mühe machst dich vorher Außreichend zu informieren.
    MFG Sykes

  • Ich finde dieses ganze Moralgerede und die Legalitätsfrage zum erbrechen. Ich sehe nicht ein, dass ich mir von irgendwem *Jason anguck* einen moralischen Strick drehen lassen muss, weil ich mich weigere einer Milliarden schweren Filmindustrie Geld reinzudrücken, wenn ich einen Film schauen möchte, von dem ich nicht weiß wie gut er ist (meine Lieblingsfilme hab ich alle auf DVD, und es sind einige).
    Ich zitiere: „Schöne neue Internet-Welt“. Genau das ist sie 😉 Das Internet ist unbegrenzt und frei, eine Möglichkeit wirklich Alles zu bekommen, was man möchte, etwas das verbindet.
    Der Tag an dem Wirtschaft, Kommerzialisierung, Gesetzgeber und Zensur das Internet komplett kontrollieren, wird der Tag sein an dem es für mich, und ich denke für viele andere auch, seinen Wert fast völlig verliert. Ist einfach eine Frage, wieviel man sich mit dem Internet beschäftigt.
    Da ist der Gedanke, dass die Sperrung von kino.to nur ein Tropfen auf einen heißen Stein ist, für mich sehr beruhigend.

  • Moral scheint auch in den heutigen Tagen eher das zu sein, was man draus macht. Ist es moralisch einen minderwertigen Film als das non-plus-ultra für teuer Geld anzubieten? Ist es moralisch das 3D Format als den Wurf der letzten Jahre zu vermarkten, um die Preisschraube an der Kinokasse noch höher zu drehen? Ist es moralisch die Preispolitik mit an jeder Ecke lauernden Raubkopierern zu rechtfertigen?

    Das Internet hat, wie in so vielen anderen Bereichen auch, hier mal wieder aufgezeigt, welcher Markt von den hiesigen Rechteinhabern schlichtweg verpennt wurde. Die Filmbranche läuft hier genau wie die Musikbranche in eine Sackgasse. Während in der Musikbranche wenigstens die Indie-Labels gelernt haben und immer mehr mit dem Internet leben, als es zu bekämpfen, blenden die Größen des Geschäfts nach wie vor eine dezent nettes „Leider ist dieses Video in Deutschland nicht verfügbar, da es Musik enthalten könnte, für die die GEMA die erforderlichen Musikrechte nicht eingeräumt hat.“ auf YouTube ein. Genau in diese Richtung läuft auch die Filmindustrie in Deutschland. Alte Strukturen müssen endlich aufgesprengt werden! Es bringt nichts, wenn man noch mehr Geld verbrennt, um die Innovatoren des Internets verstummen zu lassen.

    Werden die Eintrittspreise in Kinos jetzt eigentlich wieder günstiger, weil man rein theoretisch erwarten kann, dass das Volk aufgrund des geschlossenen kino.to Portals wieder ins Kino strömt? Beides ist unwahrscheinlich.

  • Ne das geht garnich wie assi is das den das die da alles platt machen saugstube is auch dicht …..

    ich bin mit diesen seiten am pc aufgewachsen jo gta gezockt als ich mein ersten pc hatte und dann die filehosts enddeckt und geshared was das zeug hält und etz …

  • Ich finde es immer wieder interessant, wie unfähig die Filmleute sind. Genauso Dumm wie die Musikindustrie. Die haben sich auch von Apple die Butter vom Brot nehmen lassen. Die Filmemacher sollten sich iTunes als Vorbild nehmen. Dort klappt das ganze auch. Man darf halt einfach keine unverschämten Preise für einen Stream verlangen. Hätte man das viel früher in Angriff genommen wären Portale wie kino.to erst gar nicht aufgekommen.

  • Ich bin der Meinung, dass es eine neue Seite geben wird 😉 ich kann mir das Internet ohne diese Warez Seiten nicht vorstellen, da ich es auch nicht anders kenne 😀

  • Habe nie diese Kostenlos-Mentalität verstanden. Wenn man etwas will, dann kauft man sich das eben. Von daher ist die Sperrung nur ein kleiner Schritt, der an sich viel zu lange auf sich warten ließ.

    Man darf auf den Tag warten, an dem die Piratenbuch auch mal offline geht. 😉

  • @ Jan: Eine Möglichkeit, alles zu bekommen? Oder vieles einfach zu nehmen?

    In die Produktion von Filmen fließt üblicherweise viel Budget und kreative Energie – was meiner Meinung nach entsprechend honoriert werden sollte.

    Die Freiheit des Einzelnen hört dort auf, wo andere zu Schaden kommen – und bei Diebstahl, auch wenn er durch die Anonymität im I-Net verschleiert wird, ist genau das der Fall.

  • @Marty: Ja, in gewisser Weise gebe ich Dir Recht, wenn Du von einer Kostenlos-Mentalität sprichst. Andererseits finde ich diesen Gedanken irgendwie unbegründigt. Unglücklicherweise kann man für die breite Masse nicht nachhalten, wie viele Leute sich nach dem Ansehen eines Films in gewohnt schlechter kino.to Qualität dafür entschieden haben noch mal ins Kino zu gehen oder zumindest die DVD oder BlueRay zu kaufen. Somit relativiert sich dieser immer wieder erwähnte Kostenlos-Mentalitäts-Einwurf auch.

    Am Ende geht es doch gar nicht um die Kostenlos-Mentalität. Halte mich für naiv oder baluäugig. Aber ich glaube wirklich, dass nur ein kleiner Teil in diese Konstenlos-Schublade fällt. Würde man den Bedarf eines kostengünstigen Streaming-Portals decken, würde auch diese Kostenlos-Mentalität eingedämmt werden. Das Beispiel iTunes, welches hier schon erwähnt wurde, funktioniert doch auch. Warum soll ich mir dann Filme in schlechter Qualität anschauen, wenn ich sie in HD Qualität für schmales Geld bekomme?

    Die Technik funktioniert doch bereits. Die Mediatheken der Öffentlichen-Rechtlichen machen es doch vor. Streaming in HD, wow! Nur die Inhalte lassen noch zu wünschen übrig. Ich würde mich über ein streamfähiges ZDF Montagskino oder ein ARD Sommerkino freuen. Aber halt … die Rechteinhaber sind ja dagegen. Verdammt …

  • Man kann kleine DDos attacken abwehren… Dies ist jedoch wie es scheint eine anonymous attacke weil kino.to lediglich eine filme stream suchplattform war.^^ Was soviel bedeutet das du die ddos attacken von anonymous net so einfach abwehren kannst das sind zich rechner die da mit ziehen!Endweder haben sie nen Botnet oder die sprechen sich untereinander ab… und haben ihr ziel schnell im visier dann wird kombiniert aus botnets und Low Orbital Ion Cannon! Das schafft der stärkste server nicht!!! Das sind schätzungsweise an die 10.000 Pc wenn net sogar einige mehr die drauf zugreifen wollen und versuchen den server zu zumüllen!!! Da ist nix mit abwehren!

    Wie gesagt bei kleinen Attacken kann die firewall eingreifen oder es gibt andere möglichkeiten. Ausserdem gibbet da noch andere sachen als ddos varianten zb ping of death usw Da musste erstmal bei nem überlasteten server rausfinden was da jetzt wirklich los ist…

    Es sind auch keine kino.to rächer im endeffekt hat die regierung wieder mal ne grauzone attackiert… Was heisst sie haben eingegriffen wo sie nicht eingreifen dürfen!!! Also Hat die aktivisten gruppe… naja ist ja net wirklich ne gruppe… ehr … viele leute… mit eigendlich guten absichten die setzen sich ein für die rechte der bürger(anonymous)!Eine Attacke gegen die drecks GVU geplant und ausgeführt! Ich finds richtig so will ich mal anmerken! Kann ja net angehen das die sich da was zurecht legen nur damit die page als illegal bezeichnet wird…

    Diese websites sprießen eh wie was weiss ich was aus dem boden… und ich wette die kino.to seite wird eh irgendwann wieder on gehen… von daher war es eine total sinnlose aktioooon ;D

    watch?v=Pu7-SP7V6s0 (youtube infos!)

    Und da sich die regierung die sachen eh immer schön passend hinlegt… glaub ich netmal das denen die stream seiten gehöhrten … selbst wenn es der fall wäre finde ich darin keine wirkliche straftat!Ob jetzt einem kino.to admin die stream site gehöhrte oder dem couseng 3. grades… wo ist da der unterschied?^^ Allerdings frage ich mich warum unter duckload manchmal filme gelöscht wurden wenn das den kino.to betreibern gehöhrte oder unter archiv.to waren filme auch oft gelöscht… komisch komisch

    Beitrag von mir aus einem anderen beitrag es grüßt der Otterkus Erektus

  • Die GVU möchte das halbe Internet und deren Nutzer Kriminalisieren oder groß teils gänzlich Abschalten und die Zeit am besten um 20 Jahre Zurückdrehen.
    Jeder halbwegs versierte Mensch hat aber Begriffen das das jetzige Urheberrecht und das Internet nicht mehr Zusammenpassen.
    Macht die Politik und Justiz keine Änderungen, sondern tut nur weitere regressive Maßnahmen Beschließen im Sinne einer Lobby, werden die Bürger den Wandel selbst machen , zuerst mit den „digitalen Füßen Abstimmen“ wie bei „kino.to“ dann sicher auch politische Aktionen.
    Die Anti Atomkraft Bewegung hat es Vorgemacht , wie die AKW’s wird irgendwann auch das Urheberrecht weitgehend fallen oder Ersetzt werden.
    Die Politik sollte sich vorsehen und anfangen zu Begreifen , nicht das sie in wenigen Jahren noch einen politischen Offenbarungseid leisten muss wie zur Zeit zur Atomkraft.

  • Ich denke mal es geht hier nicht um Politik oder die „überdimensionalen“ Verluste der „vollkommen verarmten“ Filmindustrie, sondern um die an dem Finamt vorbeigeflossene Steuereinnahmen. Das lustige ist, dass wenn die sch** GVU aufgelöst würde und deren Mitarbeiter n vernüftigen Job bekämen (Müllmann o.Ä.) hatte der Staat mindestens genauso viel eingespart wie die evtl. eingenommene Steuern von dem Verkauf von Digitalen Medien. Aber das scheint ja für die Herrschaften zu hoch zu sein. Besser man „investiert“ Unsummen in die Verfolgung der jeweiligen Betreiber.
    Wow, wir haben kino.to beschlagnahmt (nach 6 Jahren), cool wir haben paar Leute festgenommen, cool Kohle gibts ja sowieso nicht zurück…

    Na dann viel Spaß beim Fangen der restlichen zich Betreiber, das wäre ja so im Jahre 5011 nChr…

  • Der Punkt ist in DE lässt sich mehr mit der Verfolgung verdienen.
    Wenn man es legal machen wird gvu und co nix mehr verdienen.

  • @#33 Marty schrieb am 10.06.2011, 07:23:
    Habe nie diese Kostenlos-Mentalität verstanden. Wenn man etwas will, dann kauft man sich das eben. Von daher ist die Sperrung nur ein kleiner Schritt, der an sich viel zu lange auf sich warten ließ.

    Ich finde du hast schlicht weg einen am Baum.. ich weiß das man in der heutigen Welt nichts geschenkt bekommt aber trotzdem..

    Schonmal was von Herzlichkeit, oder Nächstenliebe gehört? Ich bin kein Christ und ich weiß auch das kino.to geld mit Werbung gemacht hat aber naund?

    Ich bezahle teueres Geld um mir einen Film anzuschauen und werde trotzdem noch über eine halbe stunde lang mit Werbung im kino zugeballert und muss für einen halben Liter Cola fast 5€ zahlen und das nennst du moralisch?

  • @ Tanja, auch wenn sie es vielleicht nicht mehr liest.

    Natürlich ist es Diebstahl. Fraglich ist doch aber, ob es auch unmoralisch ist. Unmoralisch ist nun ein sehr weiter Begriff. Unmoralisch wäre es daher vor allem, wenn es hinter den Moralanforderungen der Gesellschaft und des allgemeinen Verkehrs zurückstehen würde. Wie man in der Diskussion um die Kino.to Frage allerdings sieht, gibt es da keineswegs einen Konsens. Daher finde ich lässt sich da nicht mit Moral argumentieren, was dem Diebstahl auch seinen Unwert nimmt.
    Ich schätze gute Arbeit von Filmemachern, und wie gesagt, bezahle auch gerne für gute Filme die ich sehe, selbst wenn ich sie schonmal gesehen hab.
    Die Freiheit des Einzelnen sagst du. Die Frage ist doch, wer hier der Einzelne ist. Ich finde nämlich, dass das die wenigen Stars und Produzenten sind, die ihre Filme weltweit völlig überteuert platzieren können, und sich eine goldene Nase dran verdienen. Da ist doch die Kunst längst hinter dem Geld zurückgetreten, ähnlich wie in großen Teilen der Musikbranche.

  • @ Jan: Klar les ich’s noch. 🙂

    Das Problem bei Plattformen wie kino.to ist in meinen Augen, dass dort ja Filme zugänglich sind, die ganz unterschiedliche wirtschaftliche Hintergründe haben. Nicht bei allen ist die Marge so groß. Ich kenne einige Leute, die wirklich alles runterladen und gar nicht mehr ins Kino gehen oder sich Filme kaufen – auch nicht, wenn es sich dabei um die Filme kleiner Independent Producer handelt und sie diese Filme inhaltlich schätzen. Das sehe ich schon als Schädigung. Ich selbst bin nicht kreativ tätig, würde es aber auch nicht schätzen, wen jemand meine Werke als Inventar eines Selbstbedienungsladens begreifen würde. Und meine Erfahrung hat mir gezeigt: Viele tun das und schaden damit auch Menschen, denen Kunst weit wichtiger ist als Geld.

  • @ Tanja

    Mit der Aussage kann ich mich anfreunden. 🙂

    Ich bin allerdings überzeugt, dass sich im Bereich Medien- und Urheberrecht (bin selbst angehender Jurist :D) noch viel tun wird. Das ist eine Ecke die immer mehr Aufmerksamkeit gewinnt. Und bestimmt auch mit einem „Happy End“ am Ende.. !

  • @ Jan: Ich hoffe, du erkämpfst uns mal einen legalen Streaming Service in D und Ö. 🙂 Das würde alles so viel leichter machen….

    Die ganze Aufregung im Moment ist ja sowieso nur Augenauswischerei, wie’s der Postillon schon ganz pointiert auf den Punkt gebracht hat: „Razzia bei kino.to zwingt Millionen User, zwei Minuten nach neuer Streaming-Plattform zu suchen“. 😉
    (Ganzen Artikel gibt’s hier: http://www.der-postillon.com/2011/06/razzia-bei-kinoto-zwingt-millionen-user.html)

    GlG, Tanja

  • Meiner Meinung nach total lächerlich! Vor ein paar Tagen, ist der Prozess in Leipzig gegen kino.to gestartet. Der Staat glaubt wirklich etwas gegen illegale Tätigkeiten im Ausland für Deutsche unternehmen zu können – wie traurig. Einer geht, 10 kommen. Das ist so und wird auch immer so bleiben! Anstelle gegen wirkliche Kriminalität etwas zu unternehmen, gibt man klein bei und kümmert sich um die jenigen, die das Geld haben. Schwache Leistung BRD!

Kommentieren