Sonstiges

Mutmaßlicher LulzSec-Anführer in England festgenommen (Update)

LulzSecSchluss mit Lulz? Eine Spezialeinheit der britischen Kriminalpolizei Scotland Yard hat einen mutmaßlichen Cracker festgenommen. Es soll sich um einen 19-jährigen Mann aus Wickford in der Grafschaft Essex in England handeln. Wie Sky News berichtet, könnte das ein Kopf der Crackertruppe LulzSec sei. (Update, siehe unten: LulzSec dementieren via Twitter, dass der Festgenommene einer von ihnen sei.) Unterstützt worden war die so genannte E-Crime-Einheit der Polizei dabei vom FBI. Der Festnahme war eine Hausdurchsuchung vorausgegangen, wo die Einsatzkräfte nach eigenen Angaben belastendes Material gefunden hätten.

Der junge Mann wird laut einer Pressemeldung der örtlichen Polizei derzeit in London verhört. TheNextWeb mutmaßt, dass er früher zur Konkurrenzgruppe Anonymous gehört hatte. Sein Name wurde von der Polizei allerdings noch nicht veröffentlicht. Auch sagte die Polizei nicht, dass es sich dabei um ein LulzSec-Mitglied oder gar den Hauptakteur der Gruppe handele. Dem Mann wurde lediglich in Zusammenhang mit Netzwerkeinbrüchen und DDoS-Attacken gegen eine Vielzahl internationaler Unternehmen und Nachrichtendienste festgenommen, hinter denen man die gleiche Hackergruppe vermutet.

(2. Update: Der Festgenommene heißt Ryan Cleary und soll den IRC-Server betrieben haben, der von der Anonymous-Gruppe AnonOps benutzt worden sei. Verbindungen zu LulzSec lassen sich aber so nicht herstellen. Alle sechs ihrer Mitglieder seien weiterhin auf freiem Fuß, erklärt die Gruppe.)

Sämtliche Zensus-Daten aus U.K. ausgespäht?

Gerade der Hinweis auf Nachrichtendienste lässt vermutet, dass der Festgenommene ein LulzSec-Mitglied ist. Die Crackerinitiative hatte erst kürzlich die Website der CIA vorübergehend lahmgelegt und Daten eines FBI-Sicherheitszulieferers ausgespäht. Der Twitter-Account, auf dem LulzSec seine Taten und das Weltgeschehen bislang regelmäßig süffisant kommentierte, ist seit mehreren Stunden nicht aktualisiert worden.

Update: Inzwischen doch, und dort spricht LulzSec davon, dass der Verhaftete keiner von ihnen gewesen sein kann:

„Klingt, als wäre der glorreiche Anführer der LulzSec-Gruppe verhaftet worden und dass jetzt alles vorbei ist … Halt … Wir sind alle noch hier! Welchen armen Vogel haben die denn da hochgenommen?“


(Update Ende)

Andere mutmaßliche Mitglieder der Gruppe waren bereits in den vergangenen Tagen enttarnt worden. LulzSec steht unter anderem für einen Hack gegen Sony BMG, Sony Pictures, die US-Sender Fox und PBC, sowie eben das CIA.

Ebenfalls heute wurde bekannt, dass LulzSec angeblich sämtliche Daten aus dem britischen Zensus erspäht haben soll. Von öffentlicher Stelle gibt es dazu allerdings noch keine Stellungnahme und, wie New Scientist schreibt, auch keinen Beweis. Nicht einmal Anonymous waren in derart kurzer Zeit mit derart vielen medienwirksamen Hacks bekannt geworden. Sollte das jetzt das Ende von LulzSec sein, dann war das ein kurzer Abenteuerausflug: Der erste Hack, zum dem sich die Initiative bekannte, ist noch nicht einmal zwei Monate her. Angst hatten sie vor niemandem, Rücksicht genommen haben sie vor ähnlich wenigen Leuten. Aber was haben sich die Jungs eigentlich gedacht: dass sie niemals gefasst werden würden? Man wird sehen.

Hier noch einmal die „offizielle Geschichte“ der Gruppe in einer Animation, die nun wirklich so enden könnte, wie von den Autoren prohezeit…

(Jürgen Vielmeier)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Jürgen Vielmeier

Jürgen Vielmeier ist Journalist und Blogger seit 2001. Er lebt in Bonn, liebt das Rheinland und hat von 2010 bis 2012 über 1.500 Artikel auf BASIC thinking geschrieben.

9 Kommentare

Kommentieren