Sonstiges

Angebot einseitig abgelehnt: Media Markt verkauft nicht zum niedrigsten Internetpreis (2.Update)

Zwei Updates unten: Golem.de hat ein Statement von My-Solution bekommen, Idealo widerspricht Vorwürfen, man habe das Angebot gelöscht.

Die Warenhauskette MediaMarkt wirbt derzeit mit einer deutschlandweiten Aktion, die aufhorchen lässt: „Das große TV-Duell“ oder „MediaMarkt vs. Internet“ heißt es dort. Der Clou angeblich: Zeigt man einem MediaMarkt-Verkäufer für einen beworbenen Fernseher den günstigeren Preis aus einem Online-Shop, dann zahlt man den jeweils günstigeren Betrag dafür. Die Sache hat natürlich mehr als einen Haken: Sie gilt nur für Angebote einiger TV-Geräte und nur über die Preissuchmaschine Idealo.de, die als Partner der Aktion natürlich ein Auge auf all zu niedrige Angebote hat.

Oder zumindest haben sollte. Denn Tobias Anton fand auf Idealo trotzdem ein Philips-TV-Gerät in einem angeschlossenen Online-Shop, das erstaunlich billig war: 1.299 Euro. Ein paar Tage zuvor lag der Niedrigstpreis bei Idealo noch bei rund 3.200 Euro. Anton druckte sich das Angebot aus, marschierte in den MediaMarkt seines Vertrauens und forderte dort den Fernseher zum niedrigsten Preis ein. Um die Spannung gleich vorweg zu nehmen: den bekam er natürlich nicht. MediaMarkt und Idealo widersprechen der Vermutung, eine Löschung des Angebots habe stattgefunden.

Originalangebot war ernst gemeint

Darüber schrieb Anton in seinem Blog. Das ziemlich amüsante Gesprächsprotokoll findet ihr auch hier. Nachdem Anton der MediaMarkt-Filiale das Angebot vorlegte, war das Personal emsig damit bemüht, die Konzernleitung zu benachrichtigen, die dafür sorgte, dass das Angebot von der Idealo-Website verschwand. Das sei kein seriöser Preis gewesen, teilte der Markt Anton außerdem mit.

[Update 2, Montag, 27.6., 23 Uhr] Eine E-Mail von Patrick Lohmeier, Projektmanagement Redaktion bei Idealo, hat mich erreicht. Er widerspricht darin den Vorwürfen, MediaMarkt habe dafür gesorgt, das Angebot aus dem Katalog von Idealo löschen zu lassen. Bei Idealo sei kein Anruf der MediaMarkt-Konzernleitung eingegangen und Idealo habe kein Angebot gelöscht. Auch eine Verschwörung zwischen Idealo und MediaMarkt gebe es nicht. Zum Angebot, das auf My-Solutions erschien, schreibt er uns:

Der von Ihnen zitierte Onlineshop verkauf EU-Grauimporte diverser Samsung-Modelle, meist unter der deutschen Typenbezeichnung. Natürlich ist solche graue Ware günstiger im Einkauf für den Shop. Derlei Imports listen wir idealo.de korrekt und schmeißen sie nicht in einen Topf mit den offiziell für den deutschen Markt bestimmten Modellen.

[/Update 2]

Ausschlaggebend ist laut dem Kleingedruckten unter dem MediaMarkt-Angebot nur der Zeitpunkt des Abschlusses des Kaufvertrags. Und wenn ein Angebot bis dahin aus dem Web verschwunden ist, vielleicht gar noch auf Anlass von MediaMarkt, dann hat der Kunde Pech gehabt. Anton fand außerdem heraus, dass es sich teilweise nur um Angebote handelte, die MediaMarkt oder ein Partnerunternehmen der Metro-Gruppe exklusiv verkaufen. Am deutlichsten beschreibt es folgendes Zitat des Verkaufsleiters, mit dem Anton es am Schluss zu tun bekommt:

Der Kaufvertrag kommt ja zwischen uns beiden zustande. Und wenn eine Seite da nicht möchte – und das sind wir in dem Fall – dann wird das ganze nichts.

Auf Nachfrage des geprellten Kunden sagte der Online-Shop My-Solution.de, der das Sparangebot vertrieben hatte, es sei ein besonderes Angebot, aber der Preis sei ernst gemeint gewesen. Einige Fernseher waren in begrenzter Stückzahl tatsächlich zum Preis von 1.299 Euro verkauft worden.

[Update 1, Montag, 27.6., 10 Uhr] Gegenüber Golem.de hat My-Solutions zugegeben, dass es Absicht war, MediaMarkt mit dem Preis herauszufordern. Man habe Geld drauf gelegt, aber das sei die Sache wert gewesen. Die wenigen Fernseher seien innerhalb einer halben Stunde ausverkauft gewesen. Ziel sei es gewesen zu testen, wie MediaMarkt darauf reagiert. [/Update 1]

Anton will sich damit jetzt nicht zufrieden geben und hat deswegen die Gesprächsprotokolle nach Rücksprache mit der Verbraucherzentrale und seinem Anwalt online gestellt. Weil er die Protokolle mit einem Audiorekorder heimlich mitgeschnitten hatte, hat er außerdem Selbstanzeige gestellt. Dass das Angebot wohl nicht ganz ernst gemeint war, tat der Aufmerksamkeit keinen Abbruch. Ein trauriges Beispiel dafür, wie weit Werbung und Wirklichkeit auseinander liegen können.

(Jürgen Vielmeier)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Jürgen Vielmeier

Jürgen Vielmeier ist Journalist und Blogger seit 2001. Er lebt in Bonn, liebt das Rheinland und hat von 2010 bis 2012 über 1.500 Artikel auf BASIC thinking geschrieben.

78 Kommentare

  • Die Mitarbeiter bei MediaMarkt sind doch nicht blöd! =D
    In meinen Augen ist dies kein Angebot oder eine Werbeaktion, sondern reines Marketing um sich in den Köpfen der dummen Bevölkerung einzubrennen.

  • Angeblich soll es ja ein Gesetz geben das lügen in der Werbung verbietet. Wobei das wahrscheinlich einfach ein Zahnloser Tiger ist denn Milchschnitte soll ja z.B. auch mehr Kalorien als Sahnetorte haben aber wird als super „leicht“ beworben.

  • @paul: kann es sein, dass du nicht wirklich weißt, was marketing ist?
    die art und weise, wie du die einzelnen begriffe in zusammenhang bringst (bzw. eben nicht bringst) lässt das zumindest vermuten.

    was mich jedenfalls an der ganzen sache eigentlich am meisten erschreckt, ist, dass die reaktionen des personals darauf schließen lassen, dass man sich von vornerein juristisch auf solche fälle vorbereitet hat.
    nunja, es ist sowieso nicht so, als könnte media markt in meinem ansehen noch tiefer fallen.

  • Aber man kann ja nicht alles mit „die Dummen haben halt Pech gehabt weil sie zu dumm sind und die schlauen fallen eh nicht drauf rein“ argumentieren. Das ist elitär. Hier arbeiten Idealo und die Metro-Gruppe Hand in Hand.
    Das ist eine ausgebuffte Werbeaktion die den Verbraucher absichtlich täuscht.
    Die direkte Zusammenarbeit zwischen der scheinbar unabhängigen Preissuchmaschine Idealo und der Metro-Gruppe wird nicht klar aufgezeigt.

  • Saturn macht da weniger zicken. Neulich habe ich einen wlan-accespoint statt für knapp 90 euro für 48 euro bekommen, weil ich einem mitarbeiter den preis bei amazon gezeigt hab. Hat nichtmal 5 minuten gedauert dann hatte er mir den wisch mit dem vergünstigten preis ausgedruckt. Vorbildlich!

  • Das hier ist ja wohl eine PR-Kampagne des Webshops. Sonst hätte der gute Herr den Fernseher ja gleich DORT kaufen können.

    Die haben den Fernseher so günstig gemacht, um nachher meckern zu können. „Einzelne Geräte“ zu dem Preis verkauft sagt alles… Vielleicht ein „einzelnes“?

  • Da dürfte eine Anzeige wegen Unlauteren Wettbewerbs eigentlich unproblematisch sein.

    Der Laden beeindruckt mich mit seiner Werbung eh nicht mehr wirklich. Ich vergleiche, und kaufe dann dort wenn es bei MM wirklich günstiger ist.

    Ansonsten kann mir der Laden gestohlen bleiben.

    Wird Zeit, das denen langsam mal der Saft abgedreht wird. Und wenn es kein anderer schafft, muss es eben das I-Net sein.

  • Ich find es immer wieder amüsant wenn sich Konzerne als „zu blöd“ für die Internetwelt outen. „Ich bin doch nicht blöd“ bekommt damit eine ganz neue Bedeutung. Und ich meide ab sofort den Media Markt.

  • @Negativity:

    ich denke der Paul sieht die Sache völlig korrekt, es geht hierbei nur scheinbar um eine fiktive Summe oder ein sogenanntes Billigangebot, der wahre aber top verschleierte Sinn liegt wohl eher im Branding, die Marken lassen sich so viral besser verbreiten, ob positiv oder negativ spielt dabei keinerlei Rolle, es geht hierbei nur um die Erinnerung beim/des Kunden
    Der Paul hat das Marketing schon recht gut verstanden, er liest auch die Dinge zwischen den Zeilen….man nannte sowas einst „Wirtschaftspsychologie“

    ääh, übrigens ist dieses hier das beste Beispiel ;-))

    Grüße Ralle

  • @1: Warum sollte es nicht so billig sein? Da hat z.B. jemand für eine Aktion eingekauft und dann ging das Zeug doch nicht weg. Die letzen 6 von 100 Stück werden dann – Lagerkosten! – zum oder gar unter Einkaufspreis rausgehauen. Selbst gerade erlebt – ein Drittel des UVP (allerdings kein Fernseher ;))

  • Aber wo der Onliner das TV-Gerät her hat, daß lt. dem Blog „nur von bestimmten Händlern vertrieben“ wird & offenbar gegen den Herstellerwillen (Angebot schnell wieder weg) anbot, finde ich nicht weniger interessant.

  • @dave (#14):
    du versuchst hier auf logisch-kausaler ebene für irgendetwas zu argumentieren, was pauls post nicht ansatzweise zu entnehmen ist.
    es nützt nichts, mit anglizismen und fachwörtern um euch zu werfen die ihr irgendwann mal im tv aufgeschnappt habt, wenn ihr nicht versteht, was sie bedeuten. marketing, branding, PR, viral etc.
    das taugt vielleicht für eine runde bullshitbingo aber nicht für eine ernstgemeinte diskussion.

    allein die aussage „das ist reines marketing“ ist an schwachsinniger sinnentleertheit nicht mehr zu überbieten. (die aussage ist zwar nicht von dir, aber da du paul so tatkräftig unterstützt, muss ich annehmen du würdest das so unterschreiben.)
    auch sind Angebot, Werbung oder branding keine Dinge , die es vom Marketing abzugrenzen gilt, sondern vielmehr Bestandteile respektive Werkzeuge dessen.

    und genausowenig ist bei solchen kurzfristigen verkaufsförderungen etwas „top verschleiert“ oder „zwischen den zeilen“ zu lesen. das sind schlichtweg verkaufsförderungen wie sie im buche stehen. (im fachbuch)
    da dich das thema augenscheinlich interessiert, würde ich dir nahelegen mal ein solches in die hand zu nehmen. philip kotler wäre da zu empfehlen.

  • Als ich auf Geschäftsreise merkte, dass ich für mein MacBook Pro das Netzteil Zuhause vergessen hatte, musste ich mir ein Neues besorgen. Mein erster Gedanke war: Media Markt!
    Allerdings hatte ich mich vorher im Internet informiert. Bei Apple (ansich auch eine Apotheke!) kostete das Netzteil 89,- €. Beim Mediamarkt betrugt der Preis 129,- €. Soviel zum Thema „Billiger geht so…“
    Hatte es nicht gekauft und lieber in Kauf genommen 50 km zu fahren, um bei einem Apple Handler das Netzteil zu erwerben.

  • Christian: Wenn du für eine Preisersparnis von 40€ 100km Fahrt + Zeit in Kauf nimmst, zeigt, dass du nicht gerne objektiv rechnest. Ca. 30 € Fahrtkosten + 10€ für deinen Zeitaufwand zeigen, dass du faktisch garnix gespart hast. Aber in der Sache hast du Recht: Mediamarkt verkauft viele Zubehör-Produkte ÜBER dem empfohlenen VK der Hersteller…

  • Ich könnte hier aus dem Nähkästchen plaudern aber ich lasse es aufgrund negativer Erfahrungen in der Vergangenheit. Wer die Geschäftspolitik von großen Elektronikmärkten in Frage stellt bekommt schnell Einschreiben von Anwälten.

    Nur soviel: Bei den Werbeaktionen geht es darum möglichst viel Aufmerksamkeit zu erzeugen und dabei möglichst wenig Verlust einzufahren.

    Das funktioniert in der Regel so:

    Gerät A (z.B. Fernseher) wird stark promoted, sowohl offline als auch online mit diversen, teils fragwürdigen, Marketingaktionen.

    Die Geräte werden dann teilweise xxxxxx Gewinn verkauft, wobei das Hauptaugenmerk der Verkäufer darauf gelegt wird das möglichst viel Zubehör verkauft wird. Z.B. high quality hdmi Kabel (Die vollkommen gleichwertig zu 1,50€ Kabeln sind wenn man die Haptik ausser Acht lässt)

    So kann mit dem Verkauf von ein wenig Zubehör um die 150 Euro dazu verdient werden ohne das dem (dummen Kunde) etwas spanisch vorkommt. Und das ist nur eine Schiene der großen Elektronikmärkte

    Davon abgesehen: Bei jedem Versuch etwas zu kaufen hatte ich mehr Ahnung als der Verkäufer, sowohl von der Materie insgesamt als auch vom jeweiligen Gerät im speziellen.

    Für mich sind diese Märkte nur Anlaufstellen um ein technisches Gerät in Aktion zu sehen, es selbst zu benutzen und ausprobieren zu können.

    Danach gehe ich zu einem Fachhändler um es zu bestellen und im Anschluss mit nach Hause zu nehmen.

  • … mich soll vor allem Idealo nicht mehr anrufen oder per Mail kontaktieren.
    Als Preissuchmaschine haben die sich damit ja sowas von disqualifiziert, das geht ja gar nicht.

  • Media Markt & Co. benutze ich nur um Geräte live zu sehen, bevor ich sie kaufe. Und das geschieht dann wegen des niedrigeren Preises meist bei amazon & Co.

  • Wenn der „günstigste Preis“ nur von einer bestimmten Preissuchmaschine kommen darf, sollte jedem sofort klar sein das da getrickst wird.

    Aber Idealo wird weiterhin genutzt werden, so wie die „intelligenten“ Verbraucher immer noch glauben, MM & Co seien günstig…

  • Das war ja absehbar, das Angebot schien schon fast zu verlockend. Werde aber trotzdem nach wie vor Preise vergleichen und Media Markt mit anderen Angeboten zum „handeln“ bewegen. Geht in der Regel auch ganz gut, zumindest, was Rabatte angeht.

  • War ja mal wieder klar, dass Media Markt einen Rückzieher macht. Bei diesem Laden kaufe ich sowieso nichts ein. Wenn man diese Aktion schon bewirbt, sollte man diese auch einhalten. In meinen Augen ist das sonst nichts anderes als eine Täuschung.

  • Hab heute morgen auf dem Weg zur Arbeit mal kurz halt im örtlichen Media Markt gemacht. Hatte zuvor über Idealo den Preis für einen LCD rausgesucht und ausgedruckt. Media Markt hat diesen LCD auch, jedoch 200 Euro teurer. Und jetzt der Klassiker, auf den ich – mal wieder – reingefallen bin! Das Gerät bei Media Markt hat eine andere Modellbezeichnung und bietet einen HDMI Eingang weniger. Daher gilt der Vergleich nicht. Auf der Website des Herstellers gibt es das „Media Markt Modell“ selbstverständlich nicht 🙂

  • Ich verstehe den Ärger von Tobias, ich wäre auch enttäuscht. Aber wenn ein Shop einen Fernseher zu einem Drittel des üblichen Marktpreises verkauft, muss es sich nun mal offensichtlich um eine Falschauszeichnung handeln oder der Shop wollte einfach nur mal den großen bösen MediaMarkt ärgern und der Preis war ein Fake (gibt es überhaupt NACHWEISLICH einen einzigen Kunden, an den my-solution den €4000-Fernseher zu diesem unschlagbaren Preis verkauft hat? das würde mich interessieren)

    „Einige Fernseher waren in begrenzter Stückzahl tatsächlich zum Preis von 1.299 Euro verkauft worden.“ << liest sich als wäre es Fakt, ist aber de facto nur Behauptung des Shops. Ich würde gern mal die Lieferscheine/Rechnungen sehen 😀

  • @Tobias Anton: Hatte ich oben doch geschrieben, oder? 😉 Nach der ersten vollständigen Namensnennung (Anfang 2. Absatz) habe ich dann nur noch deinen Nachnamen verwendet.

  • @Paddy: Danke für den Link. Hab’s oben mal ergänzt. Sehe es aber nicht so, dass My-Solution die Kunden gefoppt hat. Es wurden ja anscheinend einige (wenn auch nur wenige) Fernseher zu dem Preis verkauft.

  • Spannend finde ich, dass my-solution sagt, dass das Angebot innerhalb einer halben Stunde weg war.

    Das heißt Herr Anton war genau zum Beginn der Aktion des Shops zufälligerweise auf idealo.de, hat das Angebot ausgedruckt und sich sein Diktiergerät geschnappt und ist schnellstmöglich zu Mediamarkt gefahren. Dort hat er noch ein bißchen mit den Mitarbeiter palavert konnte aber noch (innerhab der halben Stunde) auf der Webseite von idealo das Angebot sehen.

    Dann war das Angebot von der Webseite verschwunden und Herr Anton hat seinen allerersten Blogbeitrag geschrieben.

    Ich finde das sind alles ziemlich merkwürdige Umstände.

    Ich finde auch, dass der Blogbeitrag hier eigentlich etwas gekürzt, aber sonst ohne journalistischen Mehrwert übernommen wurde.

  • Ich hatte hier mal mit einer Discounter Apotheke über di Möglichkeit gesproche, dies auch für Arzneimittel zu machen 😉 Dies haben alle abgelehnt, es sei denn man würde die Artikle eingrenzen – da man Spannen und WKZ kennt…. genauso ist es auch. Werbung für 92 Fernseher suggeriert die besten Preise für alle Produkte. Und dies geht nicht! Vielleicht doch dauerhaft eine PR Falle?

  • Ich kann die Kampagne aus Sicht von Media Markt eh nicht ganz verstehen. Hätten die auch sagen können: „In den nächsten Tagen gibt es bei Media Markt die günstigeren Preise aus dem Internet“. So kommen auch die letzten Kunden auf den Trichter, dass man im Internet teilweise richtig sparen kann. Für mich schießt sich MM damit selbst ins Knie. Für idealo natürlich eine super Werbung. 🙂

  • @ralf (#20):
    nicht, dass ich hier eine lanze für die großen elektromärkte brechen will, aber die systemgeschäfte, die du da so scharf kritisierst, finden sich im internet. brauchst du nur mal jemanden fragen, der sich zu seinem günstigen ipad irgendeinen x-beliebigen adapter für 40 – 80 euro kaufen musste.
    wobei steve jobs ja sowieso der könig der systemgeschäfte ist. mit dem ganzen gedöhns um iOS (itunes, appstore, bookstore, etc) hat er es nicht nur geschafft, ein systemgeschäft jenseits allem bisher dagewesenen zu erschaffen – nein, er hat es auch irgendwie geschafft, dass seine eigenen kunden sogar noch dafür argumentieren, dass das alles rechtens und sogar begrüßenswert ist.

    was deine aussage zur kompetenz der mitarbeiter angeht, so hast du völlig recht. allerdings ist das kein phänomen, dass man nur da antrifft. in zeiten, in denen jedermann zu jederzeit unbegrenztes wissen abrufen kann, ist fachpersonal oftmals überflüssig.
    dazu empfiehlt sich der beitrag von gunther dueck auf der re:ublica:

    http://re-publica.de/11/blog/panel/das-internet-als-gesellschaftsbetriebssystem/#day14

    @jürgen:
    völlig egal, was da noch herauskommen mag: die aktion von dem webshop war ziemlich bescheuert. denn nun hat mediamarkt im endeffekt nicht nur recht behalten; nein, der webshop hat auch noch seinem ansehen geschadet. dass sich diese aktion werbetechnisch gelohnt hat, wage ich zu bezweifeln.

  • Also ich finde es klasse, dass sich mal ein onlineshop gewagt hat, dem Media Markt zu zeigen, dass man bei seinen Werbeversprechen nicht zu hoch greifen sollte. Ich selbst habe auch dort angerufen, ob das Angebot korrekt war, weil man mir den Fernseher auch nicht verkaufen wollte als ich am Abend mit dem Ausdruck dort war. Mir wurde auch gesagt, dass man nur wenige Geräte hatte und die natürlich schnell weg waren! Warum sollte so ein Shop nicht einfach – um mal dem mediamarkt einen Denkzettel zu verpassen – ein paar Geräte extrem günstig verkaufen dürfen? Wo ist das schlechte Werbung? Wenn die Geräte von my-Solution so verkauft wurden, der Media Markt seiner Werbung nicht treu war und die ehrlich zugeben, dass sie das mit Absicht gemacht haben?! Das finde ich völlig in Ordnung! Die haben doch nichts falsch gemacht – außer dass sie die billigsten waren?! Ich frag mich ob sich die Kritiker hier auch beschwert hätten, wenn sie zu den paar glücklichen gehört hätten die als erstes bestellt haben?! Schade dass ich zuerst im Media Markt war!! Beim nächsten mal würde ich direkt auf bestellen klicken! 🙂

  • Die machen aber wenigstens mal was. Und wemn der Herr schlau gewesen wäre,dann hätte er gleich gekauft. Dann hätte er den Fernseher ins Haus bekommen. Danach hätte er auch trotzdem zu Mediamarkt gehen können,um noch einen zu holen. Einen wieder verkauft.Später. Dann wäre seiner fast umsonst.

  • da hat sich der mediamarkt wieder einen hervorragenden marketing-gag einfallen lassen. die kunden wirds sicherlich nicht freuen. ich kanns nicht ganz nachvollziehn. entweder bieten sie echt einen service an oder lassens gleich bleiben.

  • Einerseits Werbung machen und anschließend nicht einhalten. Ich kaufe nichts mehr bei Media Markt. Gehe lieber zu einem anderen Markt wo noch das gehalten wird, was versprochen wird.

  • Da ich in letzer zeit häufiger stark enttäuscht wurde bei media markt meide ich den Laden mittlerweile generell! Ausserdem bekomme ich die Computerteile erstens wo anders meist mit besserem Service oder Termingerecht und zweitens sollte man doch den Einzelhandel stärken. Unterstützen wir alle Media markt ist es bald vorbei mit Beratung und ordentlicher Hilfestellung!

  • Also ich habe am Montag bei Mediamarkt einen LG 55LW650S gekauft. Der Mediamarkt Preis betrug 2499 Euro inkl. zwei 3D Brillen bei Idealo.de war der günstigste Preis 1849 Euro, diesen Preis habe ich auch bekommen und oben drauf ein Partypack 3D Brillen jetzt habe ich insgesamt 7 Brillen dabei bekommen. Bin super zufrieden!!!

  • Ich kann an dieser Stelle meine Erfahrung mit Media Markt erzählen. Ich wollte im Mediamarkt in Marburg ein Computerteil kaufen, da ich zu faul war, die 30 km bis Gießen zu Alternate zu fahren.
    Bei MM kostete das Teil mehr als das Dreifache! Ich habe auf den Preis bei Alternate Aufmerksam gemacht, der Verkäufer sagte aber, mit Alternate zu vergleichen sei nicht legitim, da dies ein Online-Shop sei. Als ich ihm mitteilte, dass ich alle Computerteile bei Alternate in Gießen persönlich im Laden kaufe, war die Auskunft: Wir konkurrieren ausschließlich mit Läden in Marburg, ein Preisvergleich mit Gießen sei unzulässig.
    Zur Info Marburg und Gießen sind etwa 30 km voneinander entfernt. Fahrzeit von Mediamarkt zu Alternate: 20 Minuten!
    Ich verabschiedete mich mit „ich bin doch nicht blöd“, das Parkhaus von Mediamarkt musste ich allerdings noch bezahlen!!

  • Ich kaufe nie in den großen Märkten. Bestelle alles schon seit Jahren bei Onlineanbietern und bin noch nie enttäuscht worden. Erstens spare ich Zeit, Fahrkosten und Parkgebühren. Zweitens ist der Preis in 9 von 10 Fällen deutlich unter dem der Märkte. Und drittens ich kann es bequem mit etwas leckerem zu Trinken von zu Hause aus machen. Alles in allem der bessere Deal.
    Man sollte sich halt nicht von dieser krawalligen Werbung den die Märkte ja alle gerne machen irritieren lassen.

  • Ich war mal Elektrohändler und kenne die Spannen. Das Bundeskartellamt hat schon mehrfach Hausdurchsuchungen bei Hausgeräteherstellern gemacht, wegen Preisabsprachen. Ich finde es z.B. komisch, dass eine Miele Waschmaschine in allen onlineshops genauso viel kostet: Nämlich die UVP des Herstellers. Schonmal überlegt warum?

  • Werbung sollte seriös sein. Und den Kunden soweit ernst nehmen, dass nicht der offensichtliche Verdacht aufkommt, es handelt sich um eine unlautere Werbekampagne. Mein persönlicher Eindruck ist seit Jahren Media Markt nimmt seine Kunden nicht ernst. Man versucht sich als günstiger Anbieter darzustellen, wie in dieser Kampagne, der man seit langem nicht mehr ist, wenn man regelmäßig Preise mit online Shops vergleicht. Einzehlhändler mit Beratungskompetenz ist man aber auch nicht mehr, denn Verkäufer im Mediamarkt sind bei Fachfragen häufig nur in der Lage, die Informationen auf der Umverpackung vorzulesen (selbst 2 x bei Handys erlebt). Für mich wäre es kein Verlust, wenn diese Märkte zukünftig durch Online-Shops substituiert werden.

  • Wie dreist. Andererseits selbst Schuld. Wer diese Mogelpackungen und wüsten Versprechungen aus den Mediamarkt und Saturn-Anzeigen noch glaubt, der glaubt auch, dass es dort „billig“ ist. Preisvergleichsseiten gibt es ja nicht erst seit gestern.

  • Einige hier finden es wohl verwerflich mit Zubehör Geld zu verdienen .von was lebt der Handel seit Jahrhunderten? Natürlich vom Gewinn der erwirtschaftet wird.

  • Das Märkte wie MediaMarkt Umsatz bzw. Gewinn erzeugen müssen ist klar. Bezahle auch gerne mehr als in einem Onlineshop wenn ich dafür den nötigen Support direkt um die Ecke hab und bei einem Garantiefall sofort rübergehen kann um zu reklamieren. Was sich MediaMarkt in den letzten Jahren allerdings leistet ist unter aller Sau. Da gehe ich lieber zu Conrad oder Kosatec. Bei beiden Shops habe ich im Bezug auf Reklamation nie schlechtes erlebt, sehr kulant!

    Gruß

  • Das Angebot ist einfach nur dafür da, um die Kunden in den Laden zu locken. Es sind sogennate Lockangebote. Ich arbeite im Einzelhandel ich kenne viele Mitbewerber die so etwas machen.

    Gruss Jan

  • SORRY ABER EURE KOMMENTARE UND ANSCHULDIGUNGEN GEGEN ÜBER Handelsketten wie z.B MEDIA – SATURN SIND AUF ALLER TIEFSTEN NIVEAU.

    Desweiteren werden die Schlaumeier hier irgendwann keinen Stationären Handel mehr vorfinden.

    Viel Spass dann beim online anfassen ausprobieren reklamieren fragen usw.

    P.s Handel betreibt man um Geld zu verdienen eine ganz einfache Sache die jeder normal denkende auch versteht.

  • he karl, krasser link. hätte nicht gedacht dass der klare preis tatsächlich SO unklar ist. hat media markt schon irgendwas dazu gesagt?

  • Diese merkwürdige Kampagne wird Mediamarkt auch nicht vor ihren stark geschwächten Umsatzzahlen retten. MM hat den Internetboom verschlafen und sich nicht an der Konkurrenz orientiert, sondern sind jahrelang stumpfsinnig weiter ihrem alten Konzept gefolgt – unklar wieso, aber es ist nunmal so. Daran wird diese Kampagne auch nichts ändern, wenn es überhaupt klappen sollte, den Markt zurückerobern zu können und sich gegen Anbieter wie amazon oder redcoon durchzusetzen, dann lediglich über Jahre hinweg – und weiteren Millionen an Werbung 🙂

  • Zum Kommentar: Ich schaue mir die Produkte erst dort an und kaufe Sie dann bei Amazon.
    Toll…und wieder 10.000 Arbeitsplätze verloren. Hoffentlich arbeitest dieser User nicht bei einem Unternehmen, welche durch das Internet einfach billig anbieten kann.

  • Und jetzt geht es auch online los bei Media Markt! Na da bin ich so auf die Preisentwicklung zwischen Online und Offline gespannt! Und ob sie das Versprechen des „Preiswahnsinns“ halten. Ich finde, das hat sich schon wieder erledigt…

  • Dass Media Markt sich auf so etwas offensichtlich gefaktes nicht einlässt, wundert mich aber nicht. Finde es richtig – auch wenn sie ihr Versprechn im ernst gemienten Fall natürlich wahr machen sollten….

  • Wieso offensichtlich gefaket?
    Ich gehe mit einem Ausdruck, Screen oder gar Link zu einem super Mediamarkt Händler und der muss mir das Teil aufgrund des Verkaufversprechens dann billiger geben.
    Würde mich wundern, wenn der den Weitblick hat, dass es gefaket war und so wie ich es verstanden habe war es das auch nicht, da wirklich zu dem Preis verkauft wurde.
    Die werben Deutschlandweit mit einem Versprechen, dass die Leute sehrwohl für blöd verkauft, oder?

  • Solche Menschen wir Ihr könnten mich gelinde gesagt am Allerwertesten besuchen.
    Ich würde im Markt Eintritt verlangen. Und wenn dann gekauft wird, wird dieser Preis einfach mit der Warre verrechnet.
    Wenn nicht, dann habt Ihr wenigstens die Luft bezahlt, die Ihr verbraucht habt und die Zeit, die, die Ihr beansprucht habt.
    Ist doch nur gerecht.
    Dass MediaMarkt zu schnell geschossen und zu weit geschossen hat mit der Kampagne ist das Eine.
    Nur diese“ Ich- wills- aber-unbedingt- billiger ! Einstellung“ ist ekelhaft und das eigentliche Problem.
    Es ist doch ganz einfach: Es gibt NICHTS umsonst. Nach Mindestlohn schreien aber selbst nichts bezahlen wollen, beißt sich einfach. Niemand zwingt irgendjemanden, in so einen Markt zu gehen. Dann bestellt online und Alles ist gut. Wer das nicht will, hat dann gefälligst auch dann das zu bezahlen, was ich in so einem Markt an Mehraufwand beanspruche.

  • Versteh ich aber nicht – billiger gehts nicht heißt doch billiger gehts nicht und damit ist sicherlich nicht die Werbung gemeint.
    Wer so massiv in den Medien auftritt soll auch zu seinen Werbeversprechen stehen oder sich dem Wettbewerb anpassen – ah, anpassen, da war es wieder. Hier wird, wenn man dem Bericht glauben kann, mit unfairen, ja evtl. sogar unrechtmässigen Mitteln gekämpft und genau das brauchen wir nicht!

  • So ist das hier in Deutschland. Hier ist alles Auslegungssache wie z.B
    „ENG IST EIN DEHNBARER BEGRIFF“ oder
    Wie mit dem alkoholfreien Bier.
    „Sogenanntes alkoholfreies Bier enthält meist noch eine geringe Menge Restalkohol. Dieser liegt je nach Herstellungsverfahren zwischen 0,02 % und 0,5 %.“

  • IDEALO ist Media-Saturn, das wird von Media Saturn gesteuert und geregelt !!! Ich kaufe nie im Handel vor Ort, erst wenn Media Saturn jeden Internetpreis annimmt. Ich finde immer alles billiger. Das Media Saturn im Eimer sind wegen zu hoher Preise sieht man daran, dass sie bei ebay schon verkaufen müssen!!!

Kommentieren