Sonstiges

Google kauft DailyDeal, belohnt deutsche Copycat-Industrie

Das mit dem Original hat nicht geklappt, also her mit der Kopie: Google hat das deutsche Schnäppchen-Portal DailyDeal gekauft. Das melden die beiden Gründer Fabian und Ferry Heilemann auf ihrer Website, und Google hat den Kauf gegenüber Kress bestätigt. Die Kaufsumme ist noch nicht bekannt. Und die Übernahme gibt mir einige Rätsel auf. Euch auch? Es ist kein Geheimnis, dass Google seit längerem den Einstieg in das Geschäft mit Deals und ortsbezogenen Diensten forcieren will. Auch die mobile Geldbörse wird mehr schlecht als recht an den Start gebracht. Allerdings geht es dabei keinesfalls nur um Mitteleuropa. Dass man jetzt DailyDeal übernimmt, einen Dienst der bislang nur im deutschsprachigen Raum (Deutschland, Österreich, Schweiz) überhaupt verfügbar ist und noch nicht einmal eine englischsprachige Version hat, passt da nicht so recht ins Konzept.

Sicher, eine englische Lokalisierung ist schnell gemacht, aber woher kommen die Deals? Man wird doch hauptsächlich den nordamerikanischen Markt im Auge gehabt haben und da müssen doch erst einmal Dependancen gegründet und Anzeigenpersonal akquiriert werden. Was es dafür schon gibt, sind Apps für iOS und Android. Möglicherweise spart Google ganz einfach Zeit, wenn man DailyDeal übernimmt, statt einen eigenen Rabattmarkenshop entwickeln zu müssen. Rund 200 Mitarbeiter sind inzwischen bei DailyDeal beschäftigt. Es mag am Montagmorgen und meiner schlechten Laune liegen, aber ich sehe die Übernahme gleich in mehrfacher Hinsicht skeptisch.

Und deswegen muss ich hier den Spielverderber machen:

  • Wieder einmal wird damit die ideenlose deutsche Copycat-Industrie unterstützt. Diesmal sogar durch einen Großen wie Google, auf den die Übernahme kein gutes Licht wirft.
  • Hier wurde mehr als nur ein Dienst kopiert. Ich kann nur für mich selbst sprechen, aber auf mich wirken die beiden Gründer Fabian und Ferry Heilemann mit ihrem strahlend weißen Lächeln, den Fönfrisuren und den weißen T-Shirts mit Unternehmensaufdruck wie die perfekte Kopie der Samwer-Brüder. Und ich glaube nicht, dass das Zufall ist. Wann wird das deutsche Web endlich von den Bilderbuch-Betriebswirten befreit? Wann werden echte, eigene Ideen endlich besser gefördert?
  • Sind Deals noch die Zukunft? CityDeals Vorbild Groupon hat den Börsengang immer weiter verschoben und weicht kritischen Fragen nach dem Umsatz aus. Vielleicht doch nicht so der Riesentrend? Aber gut, das ist künftig Googles Problem.

Was mir dafür egal ist: Dass Google künftig also auch noch weiß, was seine Nutzer so kaufen. Ich werde DailyDeal nämlich nicht benutzen. Nicht, weil Google jetzt dahinter steht. Das ist mir ehrlich gesagt egal. Sondern ganz einfach, weil ich DailyDeal auch bisher nicht benutzt habe, die Angebote mich nicht gerade anlocken.

(Jürgen Vielmeier)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Jürgen Vielmeier

Jürgen Vielmeier ist Journalist und Blogger seit 2001. Er lebt in Bonn, liebt das Rheinland und hat von 2010 bis 2012 über 1.500 Artikel auf BASIC thinking geschrieben.

38 Kommentare

  • Glückwunsch an DailyWhatever – Ich glaube nicht, dass man kreativ sein muss, um von Google gekauft zu werden. Für Google zählt nur das Ergebnis – so what. Scheinbar gibt es so etwas wie die ‚Generation-Deal‘ die sich von Pseudo-Schnäppchen hinreißen lassen… na ja, jedem das Seine… Aber Jürgen hat schon recht, „vom ‚Chinesen‘ lernen heißt siegen lernen“ ;

  • mensch mensch.. da hat aber jemand schlechte laune.
    ich denke arbeit steckt auch hinter einem copycat. mir gefällts und ich nutze groupon und dailydeal echt gern 🙂 obwohl die angebote wirklich schlechter geworden sind.

  • @Andreas: Natürlich steckt da Arbeit hinter. Und ein Unternehmen mit 200 Mitarbeitern will erst einmal geführt werden, klar. Aber auch wer eigene Ideen hat, arbeitet hart. Ich würde mir ganz einfach weniger Gründer von der Stange wünschen.

    @Martin: Danke. 🙂

  • Ich kann nur sagen das die beiden Brueder Fabian und Ferry Heilemann echte Unternehmer sind und ich gerne mehr von „solchen Typen“ haette. Stehe auch nicht auf Klons und ohne das ich von den beiden fasziniert gewesen waere haette ich niemals in Dailydeal investiert.

  • @ Stefan
    Es ist nicht eher so, dass du NICHT in DailyDeals investiert hättest, wenn du dir keinen guten ROI davon versprochen hättest? 😉

    Hätten wir mehr „von solchen Typen“, hätten wir dann noch mehr Groupon-Klone?

  • Deutschland ist und bleib Weltmeister beim kopieren von US Web Ideen oder sitcoms oder late night Shows oder Filmen. Meist dann mit eindeutig schlechteren Ergebnissen…

  • Innovation und eigene Ideen in Ehren, aber was spricht gegen Kopieren? Es ist ja auch so, dass es den Nutzern der Angebote im Zweifel Mehrwert bringt, wenn es mehr als das Groupon-Monopol auf dem Markt gibt. Ich seh das sportlich, Döner und Pizza gibt es auch an jeder Ecke.

  • Sehe ich auch so! Man muss nicht immer etwas neues erfinden.
    Was man in Deutschland sehr gut kann, ist andere Leute zu kritisieren (Fönfrisuren) oder vieles zu hinterfragen (Sinn des Couponing).
    Wenn ich genau die gleiche Idee im Anfangsstadium kopieren könnte, dann hätte ich es schon längst gemacht! Habe ich aber nicht, aber die Jungs schon. Ich freue mich für die beiden, dass Sie jetzt stolze Besitzer eines Riesenvermögens sind 🙂

    Nur mal so nebenbei: In China wird im Sekundentakt kopiert und Unternehmen werden hier hochgezogen, als ob es kein Problem wäre! Diese Leute hier haben keine Angst vor Unternehmertum…

    Während die Leute in Deutschland kritisieren, wie schlecht doch die Idee ist, haben die Gründer der „schlechten Ideen“ ein super Leben und können stolz auf sich sein
    Mehr Unternehmer in Deutschland wünsche ich mir!! Fangt mal an, anders zu denken! Damit tut ihr euch wirklich einen Gefallen…

    Liebe Grüße aus China

    Michael

  • Ich sehe es so wie der Autor Jürgen, eigentlich braucht man in Deutschland keine eigenen Ideen zu haben – man muss einfach nur zu gucken, welche Start-Ups gerade in den USA wachsen, kopiert das Konzept und macht genau das gleiche in Deutschland.
    Später sagt man, man hat nie etwas kopiert und alles war die eigene Idee – gelle @StudiVz.

    Früher war Deutschland ein Land der Denker und Dichter – heute ist es nur noch ein Land der Copycats…

  • Mit Zunahme der Technologisierung und die tagtägliche Erfindung neuer zahlreicher Geschäftsideen fällt es auch schwerer, eine Innovation zu schaffen.

    Somit ist 1950 mit 2011 überhaupt nicht mehr vergleichbar. Desweiteren hat Deutschland weiterhin einen hohen Grad an Innovationen innerhalb der PRodukte. Also ist das Statement Dichter bestimmt richtig, aber Denker nicht

  • Es ist sehr wohl ein großes Problem, wenn man immer nur kopiert. Man könnte hier als Beispiel die Chinesen nehmen. Dort wird dir von Grund auf beigebracht am besten alles auswendig zu lernen und nicht wirklich zu denken. Heraus kommt am Ende eine Gesellschaft, die es nicht schafft innovationen hervorzubringen.

    Das problem ist aber nicht, das wir in Deutschland zu wenig Leute mit guten Ideen haben, sondern die Investoren hier nicht so expermimentierfreudig sind. Darum hört man auch immer nur von den Copycats, weil da grad mal wieder fett Kohle reingesteckt wurde. Die Investoren sehen über den Teich und investieren nur in Ideen die dort halbwegs Erfolg haben.

  • Eine Kinokarte MIT Getränk für alles Vorstellungen außer 3D (also mit Loge, Überlänge, ..) für 5,50€/Film ist also kein gutes Angebot? Ok.

  • Ich für meinen Teil habe diese Angebote auch noch nicht genutzt und weiß auch nicht ob ich das in der Zukunft machen werde. Ich denke aber das Google schon weiß was sie damit anfangen wollen. Sie stellen ihr angebot einfach noch breiter auf. Auch wenn dieses eine geschäft jetzt nicht so viel Erfolg haben wird kann das Google egal sein. Denn es geht um die Kundenbindung an Google. Nur wenn Google überall angebote hat verliert google seine Nutzer(kunden) nicht an andere.

  • Ich denke auch es spricht nichts gegen kopieren, schon Babys kopieren und lernen so sprechen, später rechnen, schreiben, lesen usw. Warum Google die kauft? Vielleicht um Deals bei Adwords einzubauen früher oder später? Generelle Gutschein-Seiten wie z.B. retailmenot wurden ja auch schon für sehr hohe Preise verkauft, selbst kleine Seiten mit z.B. nur ein paar McDonalds Gutscheinen gehen oft für 5stellige Beträge weg bei Flippa.
    Was die Gutscheine angeht so gibts hier bei uns derzeit eine Brust OP für statt bis zu 6200€ nur fü 500€. Wers braucht^^ Aber ich denke da sind schon öfter mal gute Gutscheine bei auch bei DailyDeal , 3 Gänge Menu für 2 mit tollem Steak für unter 20, wer kann dazu schon Nein sagen?
    Ich frage mich nur wie sich das für die Geschäfte rechnet die dort werben von den z.B. 20€ für das 3 Gänge Menu für 2 Personen dürfte doch gerade mal die Hälfte ankommen bei denen wenn überhaupt? Und wenn ich was für 20€ bekomme bin zumindest ich später nicht bereit dafür den Normalpreis von 60€ auszugeben.

  • Die Copycat Diskussion wird nie enden. Fakt ist, man muss als Unternehmer – um erfolgreich zu sein – ein erfolgreiches Produkt schaffen was Nutzen bringt, Mehrwert schafft, von den Leuten genutzt wird etc.

    Die Leute, die hier den Untergang von Deutschland herbeireden sollten sich mal mit der Geschichte beschäftigen (wo kommt „Made in Germany“, britische Maschinen, Importkennzeichnung).
    Desweiteren hört man die Leute immer meckern, aber selbst rocken sie keine Companies. Das werden sie aber bis an ihr Lebensende nicht verstehen. Immer auf andere draufhauen, aber selbst nichts gebacken bekommen.
    Und zuguterletzt: Wenn ihr meint ihr bekommt für eure Ideen keine Finanzierung weil die Investoren lieber in Copycats investieren, dann stimmt das nicht. Sie investieren nicht weil ihr einfach keine guten Ideen habt.

  • Das ist auch im Prinzip aehnlich, was ich schon vor ein Paar Tagen geschrieben habe. Zumindest gibt es noch genuegend Leute, die so denken.
    Es ist besser im Leben etwas zu riskieren und zu verlieren als es niemals versucht zu haben und schliesslich zu bereuen! Man lernt nur aus Fehlern, nicht aus Analyse. Ich musste auch schon ein Paar mal ordentlich auf den Boden fallen, um jetzt ein solider Unternehmer zu sein. Ich waere gerne in der Internetbranche taetig aber noch habe ich nicht die noetigen Erfahrungen. Aber probieren werde ich es definitiv…

    Gruesse aus China

Kommentieren