Sonstiges

Facebook hält iPad-App womöglich seit Mai zurück. Start nächste Woche?


Seid gewarnt, Leute. Heute wird sich hier auf Basic Thinking viel um Social Networks drehen. Das Thema ist wieder in aller Munde, denn der Markt ist hart umkämpft. Was da bislang verwundert, ist, dass Facebook noch immer keine eigene App für das iPad veröffentlicht hat. Immerhin das bislang meist verkaufte Tablet auf dem Markt.

Zur iPad-App gibt es ein neues Gerücht und eine Personalmeldung. Angeblich soll die App kommende Woche bei Apple vorgestellt werden, wenn der Konzern das neue iPhone präsentiert. Das spekuliert zumindest Mashable. Ach, richtig, dass die Veranstaltung stattfindet, ist noch nicht einmal offiziell. Aktuellste Gerüchte deuten aber auf kommenden Dienstag (4. Oktober) hin. Das ständige Hinauszögern der bereits fertigen Facebook-App hat den Leiter des Projekts angeblich so frustriert, dass er inzwischen gewechselt ist – zu Google.

Nächste Woche oder nie mehr?


Neue Stellenangebote

Werkstudent Marketing Communication (m|w|d)
MTU Aero Engines AG in München
Werkstudent Social Media / Pressearbeit (m|w|d)
MTU Aero Engines AG in München
Werkstudent PR / Media Management (m|w|d)
MTU Aero Engines AG in München

Alle Stellenanzeigen


Das meldete der Business Insider. Demnach hat Facebook-Entwickler Jeff Verkoeyen jüngst einen Job bei Google angetreten. Davor habe er seit Januar an Facebooks iPad-App gearbeitet, die seit Mai alle nötigen Funktionen implementiert haben soll. Danach hätte sie in den Beta-Test gehen können, aber Facebook habe den Start immer weiter verschoben. Das schrieb Verkoeyen in seinem Blog, und er fügte hinzu, vielleicht würde die App nie mehr veröffentlicht. Möglicher Grund dafür könnten Abstimmungsprobleme mit Apple sein. Facebooks Ansatz, das ganze Web für sich zu vereinnahmen, könnten Apples Pläne kreuzen, gleiches zu tun.

Sollte das der Grund für die Verzögerung sein, dann wäre eine Vorstellung der App bei der offiziellen Präsentation des iPhone 5 ein ziemlicher Knüller. Verkoeyen allerdings scheint wegen seines Blogbeitrags inzwischen kalte Füße bekommen zu haben. Er kontaktierte den „Business Insider“, um klarzustellen, dass er Facebook nicht aus Frust verlassen habe. Details über die iPad-App nahm er von seinem Blog, das temporär offline war. Vielleicht hat er dort mehr verraten als er durfte.

(Jürgen Vielmeier, Screenshot: Techcrunch/Facebook)


Zahle nicht zu viel für deine Verträge!

Nutze lieber unsere Vergleichsrechner und finde die günstigsten Angebot, die zu dir passen – egal ob Internet, Handy, Finanzen oder Versicherungen. Worauf wartest du noch? Probiere es direkt aus!

Teile diesen Beitrag!

Über den Autor

Jürgen Vielmeier

Jürgen Vielmeier ist Journalist und Blogger seit 2001. Er lebt in Bonn, liebt das Rheinland und hat von 2010 bis 2012 über 1.500 Artikel auf BASIC thinking geschrieben.

2 Kommentare

Kommentieren