Sonstiges

Geht das jetzt wieder los? Microsoft und Google an Yahoo interessiert

Geschichte wiederholt sich meist schon wenige Jahre später, manchmal unter anderen Vorzeichen: Wie heute in verschiedenen Berichten zu lesen ist, sind Microsoft und Google mal wieder an Yahoo interessiert. Es hätte ein bisschen was von Aasgeierei, wenn die Suchmaschine sich nicht selbst feil bieten würde. Denn die Quartalsergebnisse aus der vergangenen Woche waren nicht so berauschend: 1,07 Milliarden US-Dollar Umsatz. Das wären hochgerechnet rund 4 Milliarden Dollar im Jahr und damit weniger als zwei Drittel der gut 7 Milliarden Dollar Umsatz des Jahres 2008. Damals stand Yahoo schon einmal vor dem Verkauf. Interessiert waren – Microsoft und Google. Aber Google durfte wegen Kartellrechtsbedenken nicht und der damalige Konzernchef Jerry Yang schlug ein Angebot von Microsoft in Höhe von 44 Milliarden US-Dollar aus.

Heute ist Yahoo nur noch die Hälfte wert, Jerry Yang schickt sich an, wieder die Herrschaft zu übernehmen und zu versuchen, den Konzern diesmal wirklich vor die Wand zu fahren zu verkaufen. Microsoft und Google wittern ein Schnäppchen. Denn allen Unkenrufen zum Trotz – wer von euch sucht noch mit Yahoo? – wirft der Suchpionier noch Gewinn ab: 293 Millionen Dollar im 3. Quartal. Wer Yahoo kauft, setzt damit ein Zeichen im Milliardengeschäft Websuche.

Microsoft: Nicht übernehmen, nur die Kontrolle gewinnen

Google buhlt um die Dienste oder vielmehr die Finanzen zweier nicht genannter Private-Equity-Unternehmen, um Yahoo zu übernehmen. Unklar, was den Marktführer so zuversichtlich macht, dass die Kartellwächter diesmal ihren Segen geben. Vielleicht, weil Microsoft sich mit Bing in den USA einen Marktanteil von inzwischen 30 Prozent erarbeitet hat und deswegen von einem Google-Monopol nicht mehr die Rede sein kann. Microsoft hingegen weist Gerüchte über eine gewünschte Yahoo-Übernahme weit von sich. Ohnehin seit 2009 in Form einer 10-jährigen Suchpartnerschaft mit der Suchmaschine verbunden, will man in Redmond nur von einem höheren Unternehmensanteil bei Yahoo etwas wissen.

Der soll es Microsoft ermöglichen, eigene Kandidaten aufzustellen, um im Verwaltungsrat von Yahoo mitzumischen. Die Privatinvestoren Silver Lake Partners und Canada Pension Plan Investment Board sollen das nötige Kapital dafür bereit stellen. Auch die Suchmaschine Alibaba ist an einer Übernahme interessiert. Auf die Weise könnten die Chinesen sich die 40-prozentige Beteiligung zurückholen, die Yahoo an ihnen hält. Die sei allerdings das letzte Pfund, mit der Yahoo an der Börse noch wuchern kann, schreibt „Süddeutsche“-Korrespondent Moritz Koch. Wenn es um die Zukunft des Internets gehe, spreche niemand an der Wall Street mehr von Yahoo.

(Jürgen Vielmeier)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Jürgen Vielmeier

Jürgen Vielmeier ist Journalist und Blogger seit 2001. Er lebt in Bonn, liebt das Rheinland und hat von 2010 bis 2012 über 1.500 Artikel auf BASIC thinking geschrieben.

12 Kommentare

  • Ich glaube der Anteil von Yahoo-Nutzern ist in dritte Welt Ländern noch relativ groß. Das konnte ich bei meinen Urlauben immer wieder feststellen. So erklärt sich vermutlich auch der Gewinn.

  • Ist schon traurig, wie Yahoo abgewickelt wird. Aus Developersicht scheint mir Y ein Top-Unternehmen gewesen zu sein. Leider zählt das zur Zeit im Web nicht, sondern nur, wer sich am besten verkauft und am lautesten schreit.

  • Ist doch immer so, dass die Klinen von den Großen gefressen werden und immer geht es um die Kontrolle und die Anteile im Markt. Eigentlich sollte es dafür sowas wie ein Kartellamt geben, dass den Verkauf/Aufkauf verhindert 🙁

  • Ich glaube kaum das aus Kartellrechtlichen Gründen weder Google noch MS „Yahoo“ kaufen dürften, bei objektiver Betrachtung.

  • Yahoo war mal eine ganz vorne im Internet wegen dem ersten großem Verzeichnis.

    Seit keiner mehr über Verzeichnisse das Internet durchsucht sondern über Suchmaschinen oder Facebook neue Seiten findet ist Yahoo immer einen Schritt hinter den anderen

  • Ich finde es immer wieder erstaunlich, dass Yahoo trotz des gefühlten Verlustes von Markenwert immer noch mit solch positiven Geschäftszahlen auffahren kann. Irgendwo muss also noch eine Marktnische sein, in die es Google noch nicht geschafft hat.

  • Die Meldung überrascht mich gar nicht. Aber das der geplante Verkauf von damals schon wieder 3 Jahre her ist viel mehr.

    Kinder wie die Zeit vergeht… Noch einmal kurz umdrehen und kurz weiterschlafen und ich bin Rentner ohne das ich je etwas in die Rentenkasse einbezahlt hätte *grins*

    Was ich ebenfalls interessant finde ist die Beteiligung von Yahoo an Alibaba, die sollten Sie halten. Das könnte für die Zukunft mehr Stärke bedeuten und ich wünsche Yahoo alle Kraft die Sie brauchen um wieder weiter nach vorne zu kommen. Die sollten eine große TV- und Webkampagne in ärmeren Regionen und Ländern starten die auf die kulturelle Art der jeweiligen Zielgruppe eingeht und nach und nach die Welt zurückerobern.

    Wer ist schon zufrieden mit G oder B? Ich jedenfalls nicht!

Kommentieren