Sonstiges

Jung bleiben mit Windows Phone und Lumia: Nokia will noch einmal ganz von vorne anfangen

Noch einmal 25 sein, das ist Nokias neues Motto – und es wird nicht allen Nokia-Fans schmecken. Kaum stellte Nokia heute auf der Hausmesse „Nokia World“ in London seine ersten beiden Smartphones mit Windows Phone vor, schon gehen die Meinungen weit auseinander. „It. is. AWESOME!“, brüllte Kevin Shields, Senior Vice President von Nokias Windows-Abteilung, als er das neue Flaggschiff Lumia 800 präsentierte. Und die Größe der Buchstaben gibt in etwa die Lautstärke wieder, in der er das tat.

Die Menge im Saal, die größtenteils aus Entwicklern und Nokia-Händlern bestand, applaudierte und jubelte. Gleiches, als Shields in Anspielung auf Android und iOS den neuen Kurs mit den Worten unterstrich: „Soll es wirklich nur zwei Systeme geben, die genau gleich aussehen? Nein!“ Es wäre Zeit, die Welt mit Kacheln zu übersäen, sagte Marketing-Manager Steven Overman. „Auf dem Startbildschirm bewegt sich etwas“, freute sich Shields mit Blick auf die animierten Kacheln des Metro-UIs in Windows Phone. „Ich will, dass dort etwas passiert. Ich will nicht einfach nur ein statisches Design und erst eine App öffnen müssen, um informiert zu werden.“

Das Lumia 800, das ich gerade in den Händen hielt, ist ohne Frage ein Spitzenmodell auf dem Smartphone-Markt. Der 1,4-GHz-Prozessor macht es ziemlich schnell. Der Aufbau der animierten Bildschirme geschieht flüssig und ohne Verzögerungen. Gehäuse wie Display (Gorilla-Glas, Amoled) wirken unglaublich stabil, das Modell in Händen zu halten, macht Spaß. Kosten soll es in Deutschland nach unverbindlicher Preisempfehlung 500 Euro. Zu viel für einen ganz neuen Weg?

Gedacht für 25-Jährige und Ältere, die sich jung fühlen wollen.

Deutlich erschwinglicher dafür das zweite Modell, das Lumia 710. gleich groß, etwas runder, gleicher Prozessor, aber nur ein LC-Display. Unverbindliche Preisempfehlung in Deutschland: 320 Euro. Nokia-Chef Stephen Elop nannte das Lumia 800 das „erste richtige Windows Phone“ in Hinblick auf Konkurrenzmodelle wie das HTC Titan oder diverse Geräte von Samsung mit Windows Phone. Shields unterstrich das mit Hinweisen auf die Hardware wie die Carl-Zeiss-Kamera und Software-Lösungen wie das integrierte Navi Nokia Drive, die Musikempfehlung Nokia Music, die Integration von Xbox-Live-Spielen und des Sportnetzwerks ESPN. Was noch folgen soll, ist Nokia Public Transport (ein Navi für den öffentlichen Nahverkehr) und Live View Augmentation, eine Unterstützung des Fußgängernavis mit Augmented-Reality-Funktionen. Die Bing-Suche startet in Sekundenbruchteilen mit einem Klick auf die Suchtaste.

Die Frage ist, ob die Kunden das wollen. In fast epischer Breite erklärten Elop, seine Assistentin Blanca Juti und Marketing-Manager Overman den Fokus auf die Zielgruppe der 25-Jährigen und allen, „die sich im Herzen noch so jung fühlen“ (Overman). Vor allem junge Menschen in Schwellenländern hat man damit im Auge, weniger den verwöhnten US-amerikanischen Markt, in dem die beiden Lumia-Modelle mit angepassten Konfigurationen erst Anfang kommenden Jahres auf den Markt kommen sollen – deutlich später als Russland, Indien und europäische Kernmärkte wie Deutschland. Das Lumia 800 wird ab sofort sogar schon ausgeliefert.

Ein System, das polarisiert

Zu einer Zielgruppe passt Windows Phone mit seinem verspielten Design durchaus. Vieles wirkt einen Schritt weiter als bei iOS und Android; einiges, wie der viel gepriesene „People Hub“ mit seinen bunten Bildchen und Einzelinformationen über jeden Kontakt aber auch schon wieder einen Schritt zu weit. Windows Phone ist ein System, das polarisiert. Man liebt es oder man hasst es. Es ist kein System wie Android, das man sich schnappt, um möglichst wenig falsch zu machen.

Ich erinnere mich an einen Kommentar von Kai Zandtke von Neuerdings.de, als er bei einem früheren Treffen das Windows-Phone-System mit den Worten beschrieb: „Durchdacht, wunderschön – und nach zwei Wochen hatte ich keine Lust mehr auf diese Animationen.“ Wenn es den meisten Testnutzern ähnlich geht, hat Nokia ein Problem.

Die Finnen strahlten heute Kampfgeist aus, und das mussten sie auch. Denn auf das Nischensystem Windows Phone zu setzen, gar darauf zu hoffen, dass es ein erfolgreicher „dritter Weg“ wird, ist mutig, wenn nicht gar tollkühn. Die beiden Geräte haben die Chance, viele Menschen zu begeistern – der Rest wird sich von Nokia abwenden und sein Heil in Android suchen.

(Jürgen Vielmeier)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Jürgen Vielmeier

Jürgen Vielmeier ist Journalist und Blogger seit 2001. Er lebt in Bonn, liebt das Rheinland und hat von 2010 bis 2012 über 1.500 Artikel auf BASIC thinking geschrieben.

38 Kommentare

  • Gutes Betriebssystem, das nichts mit dem alten Windows Mobile zu tun hat & faire Preise –> Nokia könnte tatsächlich ein Comeback gelingen. Ich bin gespannt auf die Ergebnisse.

  • Die neuen Handys müssten allerdings auch in etwa gleichwertig von der Qualität sein und nicht nur günstiger im Preis. Nokia hat sich in den letzten Jahren halt ein extrem altmodisches Image erarbeitet, was es gilt zu verbessern

  • ich bezweifle dass nokia den hohen rückschritt den sie gegenüber apple. HTC und samsung haben wirklich noch aufarbeiten können. die finnen haben sich einfach zu lange auf ihren früheren erfolgen ausgeruht und nicht weiter in innovative techniken investiert

  • Ich nutze Nokia Smartphones seit über 8 Jahren. Auf Windows Phone zu setzen ist meiner Meinung nach ein Fehler. Symbian ist inzwischen ziemlich altbacken. Trotzdem würde ich noch ein Nokia E7 kaufen. Nokia hätte auf Android setzen sollen. Damit hätten sie den Karren aus dem Dreck gezogen. Windows Phone wird das gleiche widerfahren wie Windows Mobile – es wird untergehen.

  • ..Nokia will noch einmal ganz von vorne anfangen…

    Richtig , sie sollten es noch einmal mit Gummistiefel versuchen 😉

  • Die Chancen dran zu bleiben, sind eigentlich nicht schlecht:
    – gute Hardware bekommt man durch Geld, günstiger wird es bei höheren Stückzahlen. Bei den Smartphones hat Nokia demnach einfach mehr zu zahlen. Die Hardware wird ja nicht direkt von Nokia entwickelt sondern eingekauft
    – Software, darum muss sich weitgehend Microsoft kümmern, klar auch in Zusammenarbeit mit den Handyherstellern, die es nutzen.
    – Leute die es kaufen: Bei uns sind zwar viele durch andere Smartphones positiv verwöhnt, aber in vielen Ländern ist das noch keine Masse. Hier kann sich Nokia mit den anderen 4 neuen Handys weiterhin super positionieren und so eine sehr große Grundlage für viele Länder erreichen. Nokia muss es nur schaffe, zur richtigen Zeit den kompletten Anschluss an die anderen Smartphones zu haben und die Kunden werden in den Ländern dann mehr bei Nokia bleiben.

    Was fehlt, sind Innovationen. Die hat Samsung usw. aber auch nicht richtig und ist trotzdem gut dabei. Also benötigt man so Innovationen nur, wenn man eben keine Basis aus Geld & Verbreitung hat und sich alles erst erarbeiten muss. Das hat eben Apple geschafft. Samsung brauchte das nicht, also hat es bei Ihnen auch bahnbrechende Innovationen wie bei Apple geklappt (Fast Follower 😉 )

  • ein windows phone hat einen entscheidenen vorteil. es ist interessant fuer business-user. die meisten unternehmen arbeiten nämlich mit office und suchen ein modell, dass es auch mobil ermöglicht eben diese programme zu nutzen. nokia haut also hier mit dem schwarzen lumia eines der interessantesten business handys aufm markt seit es smartphones gibt.

  • Früher waren die Nokia handys die bestens. Aber Smartphones müssen Sie echt nochmal neu ran gehen. Nachdem das Nokia Werk hier geschlossen wurde bin ich eh kein Fan mehr von denen. Andere Anbieter haben aufgeholt.

  • Ein wichtiger Punkt wird noch sein, dass Nokia dann der „Windows-Smartphone“-Produzent schlecht hin sein wird.
    Andere Betreiber machen beides, aber bei Nokia, wird das fokussiert und es wird eben in Verbindung gebracht mit Windows. Wer dann an einem Windows-Phone denkt, wird an Nokia denken, bei den anderen wird man erst schauen müssen, „ob die das auch führen.“
    Für den Business-Einsatz sicher interessant und es schaut auch gut aus, muss man ehrlich sein.
    Ich hoffe, dass Nokia der Erfolg dadurch gelingt.

  • Naja, ob man Animationen jetzt mag oder nicht, wenigstens ist der Startbildschirm mal etwas „effektiver“ geworden im Vergleich zu Android / iOS.
    Durch die Parterschaft Microsoft-Nokia hat Nokia da sicher auch ein Zeitguthaben gegenüber anderen Windows-Smartphone-Herstellern und können da vielleicht einige Features schneller einführen als die Konkurrenz.
    Ich denke ja, dass der Erfolg der Windows-Smartphones mit dem Erfolg von Windows 8 gekoppelt sein wird.

  • @ DeBac“: Denke ich auch. Wenn sie schlau sind kann man die reinen Win8-Metro-Apps auch gleichzeitig auf dem Mobile laufen lassen. Dann wird wohl auch WP7 ein Erfolg.

    500 Euro für so ein Smartphone Bonbon mit so bescheidenen Daten finde ich aber schon mutig.

  • Also von meinem hart erarbeitetem Geld sieht Nokia kein Cent!!Ich wünsche denen wegen den Standortschliessungen und -verlagerungen den Bankrott an den Hals. Immer noch.

    Habt ihr das etwa alle vergessen??

  • Ich habe Bochum auch noch nicht vergessen. Nokia bekommt von mir keinen Cent, auch wenn sie das beste Handy der Welt produzieren würden!

  • Jeder schließt Standorte. Novartis baut 2000 Stellen ab und trotzdem werdet ihr weiterhin Arzneimittel von ihnen kaufen, oder?

  • Ich kann mich noch an eine Pressekonferenz erinnern in der man pompös über das iPhone und Smartphones lachte. Man meinte damals noch man sei der Größte, brauche keine Veränderung und kann so weitermachen wie die ganzen Jahre. Und jetzt baut man Windows-Phones mit gewöhnungsbedürftigen Kacheln in grenz wertigen Farben. Lustig. 🙂

  • @DeBac Jeder? Und in dem Umfang? Ich glaube ja wohl nicht! Es gab damals nicht aus Spass so ein Aufschrei…Und jetzt wo ich das weiss, werd ich in der Apotheke darauf achten. Boykott und damit sinkende Zahlen sind doch das einzige, womit man global player wie Nokia noch bewegen kann…Es bräuchte mal eine Liste der (Smart)Phone-Hersteller sortiert nach Nachhaltigkeit. Alleinstellungsmerkmale sterben ja langsam aus in diesen Gefilden…

  • Also, ich kann nur sagen: Gähn!

    Nokia wird weiter Billig-Handys in die 3. Welt verkaufen können – aber dieses Kachel OS für 25-Jährige…. will dort sicher auch keiner haben wollen. Wer es sich leisten kann greift (auch in der 3. Welt) zu iOS oder Android!

    Da ich allerdings tatsächlich zur 25+ Zielgruppe gehöre gibt es aber noch einen Hinderungsgrund für Nokia, den ich mit sehr sehr vielen Bundesbürgern teile: ich habe Bochum nicht vergessen!

  • @#1 Hayo Lücke, Nokia hat einfach nicht die Zeit für Qualität. Apple und Android, Apple und HTC oder LG sind im Bereich F&E weit vor Nokia. Solche Defizite lassen sich selbst mit Geld nicht einholen.

    Nokia hat einfach den Zug verpasst und bekommt nun die Rechnung. Ist doch ganz normal. Bei KODAK war es auch nicht anders.

  • Also ganz klasse. Ich gehe davon aus, dass die Geräte die typische Nokia-Robustheit bzgl. der Hardware haben. Da der Preis vollkommen okay und das OS sowieso Top ist, bleibt nicht viel zu diskutieren. Im Grunde ist doch jeder davon überzeugt, dass Nokia das hinkriegt – irgendwie.

  • @25 Paul schrieb
    ..Nokia hat einfach den Zug verpasst und bekommt nun die Rechnung. Ist doch ganz normal. Bei KODAK war es auch nicht anders….

    Nokia hatte zu viele Fehlschläge, schon vor der Zeit der Smartphone hatten sie durch eine zu breite Modellpalette und teure Entwicklungen eigentlich ihren Zenit schon überschritten.
    Der Vergleich mit „KODAK“ passt nicht ganz , da bei „KODAK“ durch die Digitaltechnik ihr Markt für „analoge“ Filme/Technik obsolet wurde.
    Nokia aber lediglich in einen „boomenden“ Markt den Übergang zum Smartphone nicht schafften und bei ihrer Philosophie der „Feature phone“ stehen blieben.

    Die neue einseitige Abhängigkeit von Microsoft verbessert die Lage kaum, da beide Firmen eigentlich „naturgegeben“ sehr unterschiedliche Interessen haben.
    Für Microsoft ist der „Markenname“ Nokia lediglich ein momentanes Mittel zum Zweck, Marktanteile für ihr Betriebssystem zu Erobern, darüber hinaus ist für MS eine zu Enge Bindung an einen Hersteller eher Hinderlich.
    MS seine Philosophie ist es doch die Marktführerschaft für ihr mobiles OS zu erlangen und dieses über die Hersteller Marken zu stellen wie bei den PC.

    Denn ihr OS soll möglichst auf allen Smartphone und mobilen Geräten laufen wie auf einen „xbeliebigen“ PC das Windows und eben nicht exklusiv für einen Hersteller, was Nokias Interesse sein müsste , denn ohne Alleinstellungs Merkmal wird das Überleben für sie noch schwerer .

  • Das ist schon eine gute Sache mit dem Nokia nun hoffentlich wieder Erfolg hat. Das Unternehmen hatte früher von den Produkten her, einer der besten Qualitäten. Ich wünsche es dem Unternehmen.

  • Naja, Bochum war bei euch in Deutschland. Andere Unternehmen schließen Standorte eben in anderen Ländern und trotzdem gehen sie nicht pleite 😉 Elektronikbereich ist auf niedrige Preise aus und da eignen sich Asien-Standorte (derzeit noch) besser als Mitteleuropa.

  • „…der Rest wird sich von Nokia abwenden und sein Heil in Android suchen.“ Genau das tue ich, indem ich mir das neue Nexus zulege. Denn das Nokia X6 ist für mich das Ding, das deutlich macht, dass Nokia es einfach verpennt hat, in den Smartphonemarkt zu investieren. Sicher, die alten Prügel dieser Firma sind nahezu unzerstörbar, aber seit der Produktionsauslagerung kann man die Produkte eigentlich nur mehr in die Tonne kippen. Warum es dann HTC und Samsung schaffen, mit Billiglohnarbeitern besseres zu produzieren ist mir nicht zu begreifen.

    WP ist ein angenehmes Betriebssystem, wohl aber nur für Geschäftsleute die auf die Integration von Mail, Kalender und sonstigen Windowskram setzen müssen. Ob das Junggebliebene wollen? Die kaufen sich dann meisten das „hippe“ iPhone. So sehen dann auch die Fußgängerzonen aus.

Kommentieren