Sonstiges

Napster stirbt, ein großes Bisschen


Für Fans der Marke Napster sieht das in der Tat nicht gut aus: Nachdem Rhapsody den Pionier der digitalen Musik vom letzten Besitzer BestBuy gekauft hat, dürfte der Name in Kürze verschwinden. Rhapsody legt die beiden Dienste zumindest jetzt zusammen. Besucher der Napster.com-Website werden darauf hingewiesen, dass Napster jetzt zu Rhapsody gehöre. Wer es testen oder Kunde werden will, wird beim Klick auf „Try it free“ auf die Rhapsody-Website weitergeleitet, wo von Napster keine Rede mehr ist. Auf der Napster.com-Website ist das Logo nun an den Rand gedrängt und nur noch klein zu sehen. Der Fokus liegt auf Rhapsody.

Der Verkauf war bereits Anfang Oktober über die Bühne gegangen. BestBuy hatte einen Minderheitsanteil an Rhapsody erworben, der Musikdienst dafür alle Kundendaten und Liquiditäten von Napster übernommen und versprochen, sie bis Ende November zu integrieren. Gesagt, getan. Zwei Marken waren Rhapsody wohl zu viel des Guten und den eigenen Namen mal eben schnell beerdigen, wollte man wohl auch nicht. Also trifft es Napster. Es klingt nicht gerade nach der besten Lösung für eine so bekannte Marke, auch wenn ihr mehr als zehn Jahre nach dem Start noch immer das Stigma Illegalität anhaftet. In Deutschland ist von dem Anbieterwechsel noch nichts zu sehen wird die Marke vorerst erhalten bleiben, Rhapsody ist hier noch nicht auf dem Markt. Und Napster wirbt munter weiter für die 15 Millionen Songs im Abo als einer der ersten auf dem Markt vor Konkurrenten wie Sony, Simfy, Juke und in Kürze wohl Spotify.

(Jürgen Vielmeier)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Jürgen Vielmeier

Jürgen Vielmeier ist Journalist und Blogger seit 2001. Er lebt in Bonn, liebt das Rheinland und hat von 2010 bis 2012 über 1.500 Artikel auf BASIC thinking geschrieben.

9 Kommentare

Kommentieren