Sonstiges

Firefox 11 ist startklar, kommt aber nicht – Patchday von Microsoft ist Schuld

Und wieder einmal ist es so weit: die Mozilla Foundation schiebt eine neue Version des Browsers Firefox an den Start – wie alle sechs Wochen. Version 11 soll es dieses Mal sein und eigentlich könnte man auch direkt durchstarten. Doch statt genau das zu tun, wartet man zunächst noch einmal ab. Jonathan Nightingale, Chefentwickler des Firefox-Teams, nennt zwei Gründe.

Zum einen hätten wir da den anstehenden Patchday von Microsoft. Mozilla willl erst einmal die ab heute Abend zur Verfügung stehenden Windows-Updates abwarten. Denn: „Die Microsoft-Updates haben in der Vergangenheit schlecht mit unseren Aktualisierungen zusammengearbeitet“, schreibt Nightingale in einem Blogeintrag. Zwar sei nicht davon auszugehen, dass es zu größeren Problemen komme, doch Vorsicht walten zu lassen ist sicherlich eine weise Entscheidung.

Klug ist auch, einen Bericht der Zero Day Initiative abzuwarten. Darin sollen Informationen zu einer Sicherheitslücke enthalten sein, die auch den neuen Firefox 11 betreffen könnten. Möglich, dass ein Hotfix in die neue Browser-Generation implementiert werden muss, ehe die finale Version für den offiziellen Download freigegeben wird, schreibt Nightingale.

Bleibt nur noch eine Frage: interessieren euch die ganzen Firefox-Updates noch? Ich habe das Gefühl, dass immer mehr Internetnutzer auf den Groogle-Browser Chrome umsteigen. Habe ich auch gemacht, denn er frisst einfach deutlich wenig Arbeitsspeicher…

(Hayo Lücke)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Hayo Lücke

Hayo Lücke hat von 2009 bis 2014 insgesamt fünf Jahre lang für BASIC thinking geschrieben und dabei über 300 Artikel beigesteuert.

23 Kommentare

  • Ich möchte den Firefox nicht missen! Ich verwende zwar Google Chrome fürs alltägliche Surfen, jedoch bei der Webentwicklung ist er für mich in Kombination mit Firebug immer noch ungeschlagen.

    Und als Privatanwender tangieren einen die ganzen Updates sowieso nicht, da diese angeboten werden, sobald welche verfügbar sind. Die beste Lösung ist hier natürlich, wie bei Google Chrome, silent updates im Hintergrund ohne dass es stört.

  • @Stefan:
    Firebug Lösung ist bei Chrome von Haus aus implementiert.
    Einfach auf „element untersuchen“ klicken nach einem rechtsklick auf der Website. 🙂

  • Firefox Basching weil Microsoft ihr Windows fixen muss? Sorry aber wie krude ist das denn ?
    Sollen sie einen Unsicheren Browser Relaisen nur um einen Termin zu halten?
    Bei Google Chrome gibt es auch alle 6 Wochen eine neue Version und es wurden schon mal Termine verschoben.

    Beide Browser sind auf den gleichen Stand , es ist eher der persönliche Geschmack welcher über die Nutzung entscheidet.
    Der Anwender von Heute in Prunkt „Browser -Software“ einfach zu Verwöhnt und sollten froh über eine gute (kostenlose) Auswahl und schnelle Relaises sein, denn so Selbstverständlich wie viele meinen ist das nicht.

  • Also mal ganz im Ernst, Mika: wenn ich Beshing betreiben würde, dann sähe das ganz anders aus. Ich mache Mozilla überhaupt keine Vorwürfe, sondern spreche vielmehr von klugen Schachzügen. Hast Du den Artikel überhaupt gründlich gelesen?

  • Der Microsoft Patchday ist schon seit 9 Jahren jeden zweiten Dienstag im Monat seine Patches.

    Wenn Firefox auch „immer Dienstags alle 6 Wochen“ veröffentlichen will, ist das ihr Pech.

    Eine Überschrift mit derartiger Formulierung ist imho pures Trollfutter und sagt weder was über Microsoft noch über Mozilla aus. Naja, höchstens das Mozilla nun wirklich damit hätte rechnen können und daraus jetzt kein Aufsehen in der Art, wie das u.a. hier betrieben wird, daraus gemacht werden muss.

  • Öhm… Chrome brauch weniger Arbeitsspeicher wie Firefox?? Wie viel 100 Add-ons hast du da installiert?

    Mach mal 10 Websites in beiden Browsern auf, dann siehst du den wahren Speicherfresser: Google Chrome, und zwar sehr deutlich! Dabei spielt auch das OS keine Rolle.

  • Von der Funktionialität sehe keine grosse Unterscheide zwischen firefox, chrome und opera.
    Nutze firefox gerne. Und sehe auch weniger probleme bzgl. des datenschutzes bei Firefox.
    Bei den Anwendungen und Webseiten, die ich nutze, ist der Firefox bei mir stabiler.

  • @TmoWizard Da bist Du wohl einer der wenigen die das so sehen. Es ist Fakt das Firefox ein Speicherfresser ist. Bei mir muss der Browser 10-14 Stunden am Tag durchlaufen können. Mit Chrome geht das ohne Probleme. Mit Firefox geht das kaum. Plugins? Null komma Null.

  • Hab FF beiseite gelegt, als Opera werbefrei geworden ist. Der FF hat mir schon immer viel zu lange zum öffnen gebraucht. Zudem hatte Opera diese coolen Mausgesten, die bei FF trotz Erweiterung nie so sauber und reibungsfrei funktioniert haben. (Aber wer braucht das bei den Multitouch-Trackpads heute schon noch?)
    War wenn ich mich richtig entsinne auch der erste Browser, bei dem man direkt in der Adresszeile eine Google-Suchanfrage eingeben konnte.

    Aber seit Chrome draußen ist, ist er bei mir unangefochten Nummer 1.
    Und FF soll technisch auf dem selben Stand wie Chrome sein?
    Lädt langsamer, bietet mehr Sicherheitslücken, ist viel ressourcenhunriger und wenn etwas hängt, hängt gleich der ganze Browser, statt nur der Tab, der Probleme bereitet. Und was soll eigentlich diese extra Suchleiste? Reine Platzverschwendung im UI, da man schließlich auch bei FF direkt in der Adresszeile suchen kann.

    Mag sein dass man heute verwöhnt ist, was Browser angeht, aber das ist doch kein Grund sich mit dem zweit- oder drittbesten zufrieden geben.

    Hab nur bei meinem Wechsel zu einem Mac noch mal eine Weile auf Safari gewechselt, bis Chrome für den Mac rausgekommen ist und die ersten Kinderkrankheiten auch in der Apfelversion hinter sich gelassen hat.

    Insofern interessieren mich im Bezug auf den FF nur noch die sinkenden Nutzerzahlen.

  • FF scheint wie viel anders auch bei jeden neuen Update irgendwie langsam zu werden als bisher. Nein ehrlich bis vor rund 2 Jahren war FF echt gut auch in Bezug auf deren Geschwindigkeit.

    Inzwischen nützt FF zu viel Leistung und dies eigentlich völlig unabhängig vom Bedarf.

    Wer eigentlich nur ein Browser sucht zum schnellen Surfen der ist auch mit Opera sehr gut bedient. Zudem ist Opera auch sehr sicher.

    FF hat auch Aufgrund deren starke Verbreitung viel mehr Angriffsfläche.

    Chrome ist an und für sich nicht schlecht. Nur leider will diese Browser egal wie man es einstellt alles möglich zum „Tante Google“ senden.

  • FF möchte ich nicht mehr missen. Ohne NoScript & Co gehe ich nicht mehr ins Netz, weil es seit ein paar Jahren einfach unerträglich ist, „nackt“ zu surfen. Zu Chrome/Google habe ich kein Vertrauen und die Alternative Iron hatte mich damals nicht überzeugt.

    Auch kann ich die Probleme vieler hier nicht nachvollziehen. Ich klicke mit FF auf einen Link und sofort ist die Seite da – wie soll das schneller gehen? Der Speicherhunger ist mir in Zeiten, wo in PCs ohne weiteres 8GB stecken, auch ziemlich egal.

  • Sehe das wie HM, der Speicherhunger juckt mich wenig. Und ich habe zum Teil sehr viele Tabs offen und den Browser lange zeit laufen. Es kommt schonmal vor, dass er mehr als 1 oder 1,5 GB Ram verbraucht, aber das ist mir wurscht. Wichtig ist: Ich find den Browser gut, die Addons sind geil, die Geschwindigkeit ist auch völlig ok, warum sollte ich also den guten alten FF im stich lassen – hat er auch noch nie gemacht 😀

    Cu Crono

  • das firefox ein Speicherfresser ist, ist faktisch einfach falsch, das sage ich aus persönlicher erfahrung 😉 aber auch diverse vergleiche sagen das. zumindest wenn man ein paar tabs offen hat braucht chrome ähnlich viel oder mehr speicher als firefox.

    http://www.tomshardware.com/reviews/chrome-17-firefox-10-ubuntu,3129.html
    -> Punkt 14

    bei chrome fällt der viel Speicher im task manager halt nur nicht so schnell auf, weil er sich eben über x Prozesse verteilt, aber wenn man die ganzen chrome prozesse addiert ist man ganz schnell auf ff niveau und drüber.
    ich habe bei chrome im moment mit 3 tabs sieben prozesse die zusammen knapp 300MB Speicher brauchen, leichtgewichtig ist was anderes 😉
    der große vorteil von chrome ist für mich eher das er wesentlich schneller reagiert, er fühlt sich einfach schneller an. trotz, oder weil, des vielen speichers den er braucht.

  • @15 ano schrieb
    „….das firefox ein Speicherfresser ist, ist faktisch einfach falsch, das sage ich aus persönlicher erfahrung 😉 aber auch diverse vergleiche sagen das.“

    Gegen Vorurteile kommt man nicht an , sie sind zählebig
    Zudem wird hier Software, Betriebssysteme oder Technik laufend nach „Gefühl“ Beurteilt, welch ein Anachronismus.
    Software ist pure Mathematik, ich hätte zur Schulzeit gern das Gesicht meines Mathe Lehrers gesehen bei dem Vergleich oder Antwort die Sinuskurve ist gefühlsmäßig heut etwas „Krummer“ als Gestern 😉
    Statt den ewigen Streit weiter Anzuheizen welcher Browser nun der vermeindlich Bessere ist was es nicht geben kann da jeder individuelle Rechner mit seiner Systemumgebung etwas anders aufgebaut ist, wären die Neuerungen von FF 11 Vorzustellen wohl interessanter gewesen.
    Software gefühlt statt nach ojektiven Test oder System zu Beurteilen, bedeuten nichts anderes als „Mein Name ist Hase……“

  • Ich benutze immer noch beide Browser, aber die Tendenz geht deutlich zu Chrome. Besonders bei der Webentwicklung ist die Performance von Chrome einfach einmalig und man kann schneller / effektiver arbeiten.. das gilt insbesondere für sehr Javascript lastige Seiten in Kombination mit bestimmten JQuery Plugins..
    Die Taktik von Mozilla hier noch den Patchday abzuwarten ist natürlich klug..

  • Zum privaten Surfen benutze ich mittlerweile nur noch Chrome. Er gefällt mir am Besten bezüglich Eleganz und Performance. Das problemlose Handling und das Design spricht mich einfach am meisten an. Aber bei der Webentwicklung oder in Verbindung mit SEO Tools ist mir der Firefox doch noch die Beste Wahl. Firebug gibt es eben noch nicht (so ausgereift) für Chrome!

  • Je nachdem welche Plugins ich benötige, nutze ich noch beide Browser. Chrome kommt bei mir häufiger zum Einsatz. Das kann sich mit Firefox 11 aber wieder ändern.

  • Ich finde, FF sollte sich ruhig Zeit lassen und so wie sie es momentan mit den ganzen Updates machen, finde ih gar nicht mal so schlecht. Das zeigt wenigstens, dass sie sich bemühen etwas zu tun. Ich muss sagen, habe mich mit Chrome noch niht beschäftigt. Das will ich auh gar nicht, da FF mit seinen Plug-Ins einfach genial ist u d es zum arbeiten einfach Super ist!!!

  • mir kommt es vor, als sei der FF11 gegenüber der 10er Version spürbar langsamer geworden. Das Scrollen von Seite hängt hier sehr oft.
    Bei dem was ich hier gerade eintippen kann man zusehen wie sich die Buchstaben aufbauen.

  • Ich finde mit diesem Update ist der Browser um einiges schneller geworden. Leider sind auch mit dieser Version einige meiner Plugins nicht mehr funktionsfähig. Ist zwar schön und gut wenn es so häufig Neuerungen gibt aber es scheint als ob die Entwickler der Plugins hier nicht nachkommen.

Kommentieren