Sonstiges

Shopping: Kinect hilft beim Jeanskauf

Ich weiß nicht, wie es euch geht, aber seitdem sich Kleidung online kaufen lässt, mache ich das deutlich lieber als mich in die Schlangen vor den Umkleiden einzureihen, um dann bei der Anprobe doch nie die richtige Größe zur Hand zu haben. Dabei soll künftig Kinect helfen, zumindest bei Jeans. Seit die Steuerung von Microsoft den Sprung von der Konsole auf den PC unternommen hat, macht Kinect sowieso lauter Dinge, die mit Spielen nichts zu tun haben. Warum also nicht beim Klamottenkauf assistieren?

Im Kinect for Windows Blog berichten die Redmonder nun vom Bodymetrics Pod: eine Art Umkleidekabine, die den Körper vermisst und derzeit bei Bloomingdale´s in Los Angeles ausprobiert werden kann.

Entwickelt wurde die weiße Box von Bodymetrics aus London, einem Unternehmen, das sich auf 3D-Scanning der Körperformen spezialisiert hat. Microsofts Kinect bildet die Basis. Mittels acht Sensoren und einer Software wird aus Hunderten von Messpunkten innerhalb von maximal fünf Sekunden eine 3D-Karte des Körpers erstellt, um die Form einer der Kategorien – Smaragd, Saphir oder Rubin (ich kannte bislang nur Birne oder Apfel) – zuzuordnen. Auch eine virtuelle Anprobe ist möglich.

In Londen steht bereits ein Bodymetrics Pod bereit; bei Selfridges. An einer Lösung für die Anprobe zuhause arbeitet der Anbieter gerade. Einen Blick darauf werfen könnt ihr in diesem Video:

Intel hat sich dem Thema Onlineshopping auf der CeBIT ja ebenfalls angenommen und eine Augmented Reality App vorgeführt, mit der sich Kleidungsstücke per Webcam anprobieren lassen. Noch stecken entsprechende Anwendungen in den Kinderschuhen und wirken zum Teil unfreiwillig komisch. Aber wie wird es wohl in fünf Jahren aussehen?

(Saskia Brintrup)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Saskia Brintrup

Saskia Brintrup hat von 2010 bis 2013 insgesamt 66 Artikel zu BASIC thinking beigesteuert.

10 Kommentare

Kommentieren