Sonstiges

Facebook: Willkommen im Börsen-Wunderland

Facebook hat gestern Nacht im Rahmen des lange erwarteten Börsengangs den Höchstpreis von 38 US-Dollar je Aktie festgesetzt und damit für sich und seine Investoren 16 Milliarden Dollar eingenommen. Jetzt geht es zum Start des Aktienhandels darum, wie sich der Kurs entwickelt. Von Analysten und Experten wird ein rosiger Start erwartet. Gleichzeitig warnen viele vor einem langfristigen Wertverlust. Und endlich gibt es jemanden, der nicht nur auf die Euphoriebremse tritt, es gibt auch jemanden, der den Kurs der Aktie höchstselbst in den Keller treiben will: Schleswig-Holsteins oberster Datenschützer Thilo Weichert ist der Mann, der Facebook-Anlegern schon jetzt den Spaß verdirbt. Er sagte der FAZ in einem Interview:

„Wer als Aktionär spekuliert, muss damit rechnen, dass, wenn sich der Datenschutz in Deutschland und Europa mit seinen Belangen durchsetzt, das Geschäftsmodell von Facebook in sich zusammenbricht.“

Wie lange also dauert die Party, zu der sich immer neue Mitspieler gesellen?

Spotify etwa erhielt gestern frisches Kapital und bleibt im Milliardärsklub, in den Pinterest frisch einsteigt. Und passenderweise, um uns an eine ältere Blase zu erinnern, gibt es ein neues Urteil: 17.000 Kleinanleger scheitern vorerst mit einer Klage gegen die Telekom. Sie fühlten sich nicht ausreichend über den wahren Wert des Unternehmens informiert, als das Unternehmen 1996 an die Börse ging. Tja, und heute? Weiß jemand, womit genau Facebook seine 1,04 Milliarden Dollar umsetzt?

Derweil pumpt Pinterests neuer Hauptinvestor Rakuten aus Japan 50 Millionen der neuen 100 Millionen Dollar in die soziale Pinnwand. Vage Hoffnung: Dass die Nutzer nicht nur gucken und pinnen, sondern auch etwas von dem kaufen, was sie dort sehen. Diese Hoffnung bewertet Pinterest neu auf 1,5 Milliarden US-Dollar.

Werben um die Schönheitskönigin

Spotify wird neu auf 4 Milliarden Dollar bewertet. Der Musikabodienst, der im März in Deutschland startete, setzt bewiesenermaßen Geld um, tritt aber einen Löwenanteil davon an die Musikindustrie ab und dürfte es schwer haben, jemals profitabel zu werden. Im vergangenen Jahr schrieben die Schweden einen Verlust von 59 Millionen bei einem Umsatz von 250 Millionen Dollar.

Manchmal erinnert mich dieses Wetteifern an eine US-Teeniekomödie. Alle Jungs buhlen um die Jahrgangsschönste und überbieten sich mit Geschenken und Aufmerksamkeiten. Es bestärkt das Mädchen in seinem Selbstbewusstsein und lässt sie weitere Zuwendungen fordern, die sie natürlich auch bekommt. Und am Ende? Stellt sich heraus, dass hinter der schönen Fassade nicht viel gewesen ist, was die ganzen Geschenke gerechtfertigt hätte. Aber die bekommt man natürlich nicht mehr zurück…

(Jürgen Vielmeier)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Jürgen Vielmeier

Jürgen Vielmeier ist Journalist und Blogger seit 2001. Er lebt in Bonn, liebt das Rheinland und hat von 2010 bis 2012 über 1.500 Artikel auf BASIC thinking geschrieben.

13 Kommentare

  • Es wird laufen, wie immer bei solchen Börsengängen: Die Profis sacken sich die durch den Hype generierten Kursgewinne ein. Anschließend dürfen die Privatanleger den Ballon noch etwas weiter aufblasen und bald darauf geht es nur noch abwärts.

    *PLOPP*

  • Aber FB kann man ja eigentlich keinen Vorwurf machen, das sie sich beschenken lassen. Immerhin warnen sie ja sogar die Anleger vor Risiken, wenn auch nur um sich rechtlich abzusichern.
    Eigentlich kann man nur gratulieren, wie auch diese Montags-Maler-App-Firma haben sie sich wohl auch exakt dann meist bietend verkauft als sie am absoluten Höhepunkt angekommen sind. Die App hat dann einen Monat später statt 15 Mio nur noch 10 Mio Nutzer gehabt. Bei FB denke ich dauert es aber wohl deutlich länger weil es einfach nicht wirklich ernst zunehmende Konkurrenz gibt.

  • Es wird in den Medien gerne, zwischen einer Unternehmensbewertung (kann Facebook was, wo verdient das Unternehmen Geld, wie sind die Zukunftsaussichten) und der kurzfristigen Spekulation vermischt.

    Derjenige der spekuliert, der will seine Aktien für 38$ erhalten und für mehr verkaufen: Das wird heute Nachmittag schon so sein.
    http://www.start-trading.de/blog/2012/05/17/facebook-kurzfristige-gewinne-moeglich/

    Danach ist erst mal Schluss mit Facebook. Ob fair bewertet oder nicht, spielt dann gar keine Rolle mehr.

  • Gut geschriebner Artikel! Die einzige Tatsache, mit der Facebook punkten kann, ist dass Soziale Netzwerke idR eine höhere Lebensdauer haben als andere Internetdienste, die zZ wie Gras aus dem Boden sprießen. Dennoch wird die Konkurrenz mit G+, Pinterest und Co bald nachziehen und auch der Stern FB wird einmal ausgeglüht sein….

  • Die Frage ist doch Welche Zukunftsaussichten hat denn Facebook? noch 1Mrd Mitglieder mehr und dann?
    Zudem wenn 90% bei Facebook drinn sind oder auch „sein müssen“ gibt es mit Sicherheit irgentwann eine natürliche Gegenbewegung.
    Das große Facebook Problem wird sein das sie irgentwann unausweichlich die Frage stellen werden „Wem gehört das Internet ?“ da diese noch längst nicht Beantwortet ist , denn gehört den Hardware Herstellern , Contentfirmen, Rechteinhabern, Beriebssystem Herstellern , den Zugangsanbietern oder Internetdiensten.
    In Fragen des riesigen Netz Wachstums war es bisher kein Problem aber die großen Grabenkämpfe zeichnen sich schon am Horizont ab.
    Auch der Nutzer will sich nicht an den Rand drängen lassen das beweißt der Erfolg der Piraten oder Widerstand gegen ACTA oder SOPA ect.

  • Jetzt hört doch mal mit dem Datenschschutzgejammer auf.
    Ich bin froh dass ich auf Pro7 keine Granufink Werbung sehe statt auf dem ZDF. Das wäre die unangenehme andere Seite.

    Und mir passende Artikel auf Amazon USW.
    Klar, die wissen wieso ich was Schau und möchte ich das anders?
    Nein. Ich hätte auch gerne das ich bei Starbucks nicht immer komplett sagen muss was ich will. Kundenkarte aufn Tisch – zahlen – fertig.

    Ja, ich will getargettet sein! Aber ich will auch – wenn ich Bock habe – frei entscheiden… Das sollte möglich sein.

  • @11: Nur das es dabei nicht bleibt. Wieso sollte dir FB oder Google das günstigste Angebot zeigen wenn sie dir auch ein Teureres andrehen können da sie gemerkt haben das du nicht so extrem preiskritisch bist. Demnächst checken vermutlich Verkäufer dein Profil bevor sie entscheiden ob es sich lohnt dich zu beraten. Versicherungen und Arbeitgeber dürften auch daran interessiert sein was du so googlest. Nach „Hartz4“ Googlen bedeutet dann in Zukunft gleich das Kredite automatisch 1% teurer werden. Eventuell leben wir dann alle so wie die Leute in Ländern wo man nur mit Bestechung irgend etwas bekommt. Nur das die neue Währung Internet Aufmerksamkeit/Vernetzung ist. Teilweise checken jetzt schon Hotels und Fluglinien wie viele Follower die Kunden bei Twitter haben und upgraden dann entsprechend Twitter-Stars.

  • Das war sehr interessant, ich habe es genau beobachtet werden. Bravo für Mark Zuckerberg zu verdienen so viel Geld für so jungen Jahren. Ich frage mich, ob mein Geschäft Notar aus einer Facebook-Seite profitieren würden? Entschuldigen Sie mich für mein schlechtes Deutsch, ich komme aus den Niederlanden.

Kommentieren