Sonstiges

Googles geplante .lol-Domain hat Kultpotenzial

Dass die ICANN das Spektrum an Domainendungen erweitern und am 13. Juni bekannt geben will, welche Anträge eingegangen sind, ist seit geraumer Zeit bekannt. Interessanter ist, dass auch Google bei der ICANN 50 eigene Top-Level-Domains beantragt hat. Der Webriese will sich einmal Endungen für eigene Marken sichern wie .docs oder .youtube. Darüber hinaus will man der Webgemeinde aber auch kreative oder lustige Endungen zur Verfügung stellen, darunter .lol, die Abkürzung für den Webslang „laughing out loud“.

Was teuer ist, denn allein der Antrag für jede einzelne Endung kostet rund 150.000 Euro. Aktuell will Google noch nicht verraten, ob man weitere solche Begriffe aus dem Webslang als Domain ins Leben rufen will, von denen vor Jahresfrist auch einige ins Englisch-Wörterbuch aufgenommen wurden. Weil man ja nicht böse ist, werden .wtf und .stfu wohl nicht dabei sein, aber vielleicht .omg, .ftw, .rofl oder .lulz? Ich stelle mir gerade die Möglichkeiten vor.

Reine Fantasie, aber wer weiß, ob es das nicht in Kürze geben wird?

  • doitforthe.lulz
  • security.lol
  • government.lol
  • roflcopter.stfu
  • didyouseethat.omg
  • germany.ftw

Aber nicht nur Google ist emsig bestrebt, neue Domains einzuführen. Auch der Domainhändler Radix will Dutzende neue Endungen einführen, darunter .home, .baby, .music, .play, .app oder .web. Gibt die ICANN den Anträgen statt, könnten endlich einmal spannendere Endungen entstehen neben den langweiligen TLDs .biz, .aero oder .eu. BeMy.baby wäre doch der perfekte Onlineshop für Babybedarf, .app dürfte sich von selbst erklären.

Laut der ICANN sind bis zum Ende der Abgabefrist am Mittwoch dieser Woche mehr als 1.900 neue Vorschläge für Domain-Endungen eingereicht worden. Für sie beginnt im Juli der Evaluierungsprozess. Die ICANN will im Dezember oder Januar bekannt geben, welche Anträge angenommen und welche abgelehnt wurden.

(Jürgen Vielmeier)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Jürgen Vielmeier

Jürgen Vielmeier ist Journalist und Blogger seit 2001. Er lebt in Bonn, liebt das Rheinland und hat von 2010 bis 2012 über 1.500 Artikel auf BASIC thinking geschrieben.

19 Kommentare

  • Ich war immer schon Fan dieser möglichen Domain-Wortspiele. Schön,dass sich jetzt im Juli dazu was verdichtet. Schon in der Berufsschule haben wir damit schöne, kuriose Zusammenstellungen erarbeitet & konnten stundenlang drüber lachen- war also doch Zukunftsmusik ! Für viele Firmen ist es jedenfalls sicher sinnvoll, sich dort einiges zu sichern – die .love Endung hat auch was – oder? Dito .wtf 🙂

  • Bisher kenn ich die meistens Domains auswendig von den Seiten die ich besuche, dass ändert sich dann wohl. Woher soll ich wissen welche verdammte Endung die Seite noch hinten hat. Verflucht.

  • Finde ich echt gut muss ich sagen da lassen sich geile domains zusammenbauen.
    Mal schauen was ich mir dann mal sichern muss. Noch mehr bin ich gespannt was sich google alles gesichert hat…

  • Finde solche Änderungen super!

    Hatte letztens auch schon „prophezeit“, dass Google sich die TLD .google sichern wird. Macht doch absolut Sinn: search.google, plus.google, docs.google (docs.docs? google.docs?), …

    Ich sehe hier eher eine „Verdrängung“ der Subdomains, hin zu einer besseren Verkürzung von Domains: plus.google ist nun mal kürzer als plus.google.com

    Bei Youtube wärs auch super, jeder Channel könnte seine eigene Domain haben. Endlich ein Ende komplizierter Domains!

    Und weiter praktisch: für den absolute Normalanwender ist es leichter, die Seite auf den ersten Blick einzuordnen! (Sofern das nicht „missbraucht“ wird)

  • 150 000 € sind zwar für Google nicht die Welt, wenn man mal aber bedenkt, dass das nur für einen Antrag bezahlet muss, ist es schon ziemlich krass. Bei 50 Anträgen summiert sich das Ganze immerhin auf 7,5 Millionen…

  • Bin mal gespannt, welche Domain Endungen es am Ende geben wird. .lol wird sicherlich für Fun Seiten sehr interessant werden. Hätte ich Millionen zur Verfügung wie Google, würde ich auch solche Spielereien veranstalten 🙂

    Liebe Grüße aus der Schweiz.

  • Individuelle, neue Domainendungen…

    1.930 individuelle neue Domainendungen dürften laut der gestrigen Veröffentlichung der Internetverwaltung ICANN ab 2013 eingeführt werden. Dadurch wird der begrenzte Domainendungen-Markt auf einen Schlag vervielfacht. Was diese Revolutio…

  • Noch mehr Domain Endungen braucht man meiner Meinung nach nicht. Aber als lustige Spielerei sicherlich ganz lustig. Ich hätte auch gerne eine eigene Domain Endung. „.David“ würde mir gefallen 🙂

Kommentieren