Sonstiges

Apples Mountain Lion startet heute – auch für euch?


Update, 14:30 Uhr: Das Update ist jetzt im Mac App Store verfügbar. /Update

Bei der Bekanntgabe der aktuellen Quartalszahlen hat Apple gestern auch den Start seines neuen Mac-Betriebssystems Mountain Lion (OS X 10.8) für heute angekündigt. Das Update von der aktuellen Version Lion soll knapp 16 Euro kosten. Zu beziehen ist es über den Mac App Store. Neue Funktionen sind unter anderem:

  • iCloud auch für Notizen und die neue Erinnerungsfunktion, die es bereits für iOS gibt. iCloud eigentlich für alles.
  • Apples SMS-Ersatz iMessage für den Mac
  • Mitteilungszentrale: Die Zusamenfassung von Terminen, Mails und sonstigen Nachrichten in einer Übersicht, die sich – wie auf iPhone und iPad – einfach ausklappen lässt.
  • Spracherkennung mit einer Diktierfunktion (kein Siri).
  • Power-Nap: Selbst im Ruhezustand updatet der Mac unter Mountain Lion Mails, Kontakte, Kalender, Erinnerungen, Notizen, den Fotostream oder Dokumente in der Cloud. Er lädt Software-Updates und erstellt Backups mit Time Machine.
  • Einfacheres Teilen aller möglichen Anwendungen oder Browser-Inhalte mit sozialen Netzwerken über eine aus iOS bekannte Sharing-Taste, eine Twitter-Sharing-Option und noch einmal eine Extra-Facebook-Funktion (die erst nach einem Update von Mountain Lion im Herbst verfügbar ist).
  • GameCenter, die Multiplayer-Option aus iOS, kommt auf den Mac.

Sprich: Mountain Lion erhält viele Zusatzfeatures, die Apple-Fans schon vom iPhone oder iPad kennen, und bindet sich stärker an die Cloud. Ist euch das ein Update wert oder lässt euch das eher davor zurückschrecken?

Cult of Mac hat die 30 wichtigsten Veränderungen bereits im Februar in einem kurzen Screencast zusammengefasst:

Mountain Lion läuft auf allen iMacs ab Mitte 2007, MacBooks Pro ab Mitte/Ende 2007, MacBooks und MacBooks Air ab Ende 2008 und allen neueren Macs. Ich persönlich komme wegen eines zu alten MacBooks (2007) nicht in die Verlegenheit, mir über ein Update Gedanken machen zu müssen. Um ehrlich zu sein, freut mich das. Denn so wenig, wie Lion mich überzeugt hat, so skeptisch stehe ich auch Mountain Lion gegenüber. Power Nap begeistert mich, alles andere sorgt bei mir erst einmal für Schulterzucken. Aber wie seht ihr das? Wir haben hier eine Umfrage vorbereitet und würden uns über eure Meinung freuen:



Jürgen Vielmeier, Bild: Apple)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Jürgen Vielmeier

Jürgen Vielmeier ist Journalist und Blogger seit 2001. Er lebt in Bonn, liebt das Rheinland und hat von 2010 bis 2012 über 1.500 Artikel auf BASIC thinking geschrieben.

24 Kommentare

  • Zuerst, ich kenne mich mit dem Betriebssystem nicht aus, deshalb seht mich mal als allgemeiner User an und was er evtl. unter den Zahlen versteht.

    Bei Windows wird auch über die Updatekosten zu Windows8 gemeckert, ich schätze bei OS X10.8 wird das nicht so sehr der Fall sein. Dabei sind beide Preise (evtl. 40€ zu 16€) relativ zu den Jahren vor dem erscheinen des letzten Update (Windows 7 – 2009 – OS X10.7) ähnlich.

    Thema Updatepolitik und der Absatz vom Jürgen Vielmeier:
    „ountain Lion läuft auf allen iMacs ab Mitte 2007, MacBooks Pro ab Mitte/Ende 2007, MacBooks und MacBooks Air ab Ende 2008 und allen neueren Macs. Ich persönlich komme wegen eines zu alten MacBooks (2007) nicht in die Verlegenheit, mir über ein Update Gedanken machen zu müssen.“

    Gab es damals auch so einen Aufschrei als das bekannt wurde, wie das jetzige Updatekonzept bei den Windows-Nokia-Phones?

    Wem welches System besser gefällt, sei mal dahingestellt.
    Letztendlich will ich nur darauf hinweisen, dass beide Unternehmen gar nicht so unterschiedlich mit Updates arbeiten, die einen wird nur mehr verziehen, den anderen weniger bzw. die einen erwischen einen günstigeren Zeitpunkt, die anderen einen schlechteren.

    Auch OS X 10.8 verbindet viel automatisch mit einer Cloud, wofür Windows viele Hiebe von euch einstecken musste.

    Vielleicht sind einfach die Usergruppen auch unterschiedlich:
    OS X-Benutzer sind Clouddienste mehr gewohnt, offener dafür und freuen sich mehr über die kleineren Updates als Windows-Benutzer, bei denen seltener dafür größere Updates mit mehr Veränderungen anstehen. Und da der Mensch ein Gewohnheitstier ist…

  • Das für mich wesentlichste Feature (iMessage) funktioniert im Betatest schon gut. Alle anderen Funktionen sind bestenfalls „nice to have“ Mein Rechner ist an der kalendarischen Grenze zum kostenlosen Update. Mal sehen. Kostenlos werde ich mit Sicherheit updaten, wenn´s kostet werde ich wohl noch was abwarten.

  • Ohne die ganzen neuen Funktionen: Speziell beim Macbook Air mit 11 Zoll war z.B. der Vorteil von Lion gegenüber SL halt die Vollbild Ansicht. Von daher schon ein upgrade wert in meinen Augen. Bei ML sicher für Retina Besitzer weil ja Lion angebl. nicht ganz flüssig läuft!?

  • Ich habe seit Jahren nur noch Ubuntu auf dem MacBook Pro und auf den iMacs. Riesiger Funktionsumfang, alles wird mit einem Klick aktualisiert, der User steht im Mittelpunkt und wird nicht verarscht.

  • Wenn man ehrlich ist, ist der neue Funktionsumfang sehr mager. Auf einige Dinge freue ich mich allerdings: Die Diktatfunktion, die bessere Cloudanbindung sowie das Streaming aufs Apple TV (ich gehöre zu den wenigen Besitzen des Geräts). Das ist alles keine Revolution. Dennoch ist der Preis angemessen, alleine für ein Diktatprogramm wären eigentlich eher 100 Euro fällig.

    Apple hat sich entschieden, das OS im Jahresrhythmus in eher kleinen Schritten zu updaten, dafür aber günstig zu bleiben. Ich finde das okay.

    Also: Ich freue mich aufs neue OS.

  • Bei mir läuft der Download nun 🙂
    Innerhalb welcher Frist hätte ich es eigentlich kostenlos laden können ? Ich habe mein aktuelles MacBook 2 Tage nach Veröffentlichung gekauft, ist kaum länger als 30 Tage her, würde ich mal schätzen, aber im App-Store standen trotzdem die 15,99 Euro

  • @2… ich würde eher mal sagen, dass Microsoft hier Apple kopiert… Apple bietet seit jahren OS Updates spott billig an, Microsoft ist erst mit Windows 8 daraif gekommen, kostengünstige Updates zu geben, und das auch nur, weil ihnen die User weglaufen ^^

  • @Thomas: Vorurteile bestätigen sich IMMER. Deshalb sind es Vorurteile. Glaube ich, dass es die Illuminaten gibt, sehe ich überall die Zahlen 23 und 5. Glaube ich an Homöopathie, sehe ich überall Bestätigungen dafür. Glaube ich an Wunderheilungen, sehe ich Wunderheilungen.

    Ich habe Mountain Lion übrigens gerade installiert – es läuft unspektakulär gut.

  • @Saro, dankeschön !!
    Ich befürchte dann war ich heute vermutlich zu flott, denn ich denke nachträglich kann ich die 15,99 Euro nicht mehr gegen einen iTunes Gutschein einlösen, oder ?
    Mountain Lion ist aber auch jeden Cent…es ist intuitiver als alles was ich jemals zuvor auf einem Mac genutzt habe !!

  • Was ich nicht gut fände ist, wenn der Support für Snow Leopard jetzt schon nachnur drei Jahren eingestellt werden würde. Bisher wurden jedenfalls immer nur die aktuellen zwei Versionen unterstützt.

  • Hmm, ich bin kein Mac User, aber sonderlich reizvoll klingt das Update nun nicht gerade. Kenne die Sachen vom iPhone her, vielleicht liegt es daran.

  • Super! Werde gleich mal den App-Store anwerfen und mir das Teil laden. Warte schon ewig auf die social Plugins. Bin gespannt, wie die Handhabung so ist!

  • […] Basicthinking: Apples Mountain Lion startet heute – auch für euch? Sebastian Fiebiger (G+): Die Strategie von Apple auf kurze Produktzyklen und niedrige Update-Preise zu setzen, gefällt mir sehr gut. Offenbar fühlt sich auch Microsoft davon inspiriert. Wird ein Windows 8 Update doch auch nur 40 Dollar kosten. […]

  • Ich habe M.L. installiert. Es ist mein erstes Upgrade mit dem Mac (Lion habe ich übersprungen) und ich bin begeistert, wie reibungslos und kostengünstig das gelaufen ist. Was dabei allerdings interessant ist, ist das, was jetzt bei Parallels Desktop abgeht: Denn die Version 6.0., die ich im letzten Sommer gekauft habe, ist das einzige meiner vielen Programme, das jetzt nicht mehr läuft. Im P.D.-Forum sind bereits 12 Seiten an Kommentaren von wütenden Nutzern zusammengekommen, die es (wie ich) unmöglich finden, dass sie nach so einer kurzen Nutzungsdauer nur die Möglichkeit haben, ein Upgrade für 50 Euro zu kaufen oder sich etwas ganz anderes zu überlegen. Reaktion oder Entgegenkommen von Parallels ist nicht vorhanden. Auf der Facebook-Seite von Parallels werden negative Kommentare einfach gelöscht. Auch mein sachlich und auf englisch verfasstes Posting ist weg und ich wurde blockiert. Dies ist doch mal wieder ein Paradebeispiel, wie man es nicht machen sollte. Mich würde sehr interessieren, inwiefern das Unternehmen dieses Vorgehen in seinen Verkaufszahlen merken wird.

Kommentieren