Sonstiges

Facebooks App-Zentrum startet in Deutschland pünktlich zum Beginn des Abwärtstrends


Facebook hat gestern Abend sein App-Zentrum international gestartet. Auch Deutschland ist mit von der Partie. Wenn ihr heute Facebook im Web-Browser oder auf einem mobilen Gerät aufruft, sollte der App-Katalog bereits verfügbar sein. Für mobile Facebook-Apps ist dafür kein Update nötig.

Ja, es gibt jetzt mehr Übersicht, oder eher gesagt: überhaupt eine Übersicht. Apps sind in Kategorien wie Lifestyle, Games oder Familie einsortiert. Bisher konnte man neue Apps nur über eine Empfehlung oder die Suchfunktion aufrufen. In der neuen Übersicht wird jetzt ebenso die Bewertung der jeweiligen App angezeigt wie die Namen der Freunde, die sie ebenfalls benutzen. Für etwas fragwürdig halte ich dafür den Nutzen einiger Anwendungen. So findet sich Yahoo darunter, obwohl hier keine echte App vorliegt und der Link lediglich auf die Yahoo-News-Website verweist.

Einige Apps installieren sich ungefragt

Apps wie Instagram lassen sich nicht auf Facebook installieren, sondern liefern eine Umleitung. Drückt man in der Desktop-Version des App-Zentrums auf „An Handy schicken“, erhält man in der mobilen Facebook-App eine Benachrichtigung, die auf Apples App Store oder Google Play umleitet. Weniger schön: Einige Apps, bei denen ich testweise auf „An Handy schicken“ geklickt habe, installierten sich ungefragt. Das scheint Apps zu betreffen, die man sowohl auf Facebooks Browser-Version als auch auf mobilen Geräten installieren kann.

Ebenfalls weniger gut gefällt mir die Darstellung: In der Übersichtsseite kann das Auge nur mit Übung zwischen den zahlreichen Spalten unterscheiden. So gibt es eine Liste für vorgeschlagene Anwendungen, Anwendungen von Freunden, Anwendungs-Ranglisten und dann unten rechts nochmal eine Spalte, offenbar mit Apps, die etwas dafür bezahlt haben, um dort zu erscheinen:


Dasselbe an mehreren Stellen. Was ist wo und warum?

Ende der goldenen Zeiten?

Will man eine App suchen, muss man dafür die allgemeine Facebook-Suche verwenden. Facebooks Übersicht darüber, welche Apps installiert sind, wurde leider nicht automatisch mit aktualisiert, bleibt ein Wirrwarr. Damit aber kein falscher Eindruck entsteht: Insgesamt hat Facebook hier bis auf einige Schwächen eine gute Lösung vorgestellt, um dem Chaos Herr zu werden.

Allerdings könnte das Feature vielleicht schon etwas zu spät kommen. Denn gerade bei den Spieleanbietern ist inzwischen ein Abwärtstrend zu erkennen: Wooga setzt verstärkt auf Mobile, aber nicht mehr zwingend auf Social. Und Zynga erlebt trotz steigenden Umsatzes derzeit ein Fiasko an der Börse. Der Verlust beträgt 22,8 Millionen US-Dollar, selbst Spiele wie das übernommene Draw Something entwickeln sich nicht so gut wie erwartet. Vielleicht kann Facebook dem mit mehr Übersicht entgegen wirken. Vielleicht neigen sich die goldenen Zeiten der sozialen Facebook-Apps aber auch langsam dem Ende entgegen.

(Jürgen Vielmeier)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Jürgen Vielmeier

Jürgen Vielmeier ist Journalist und Blogger seit 2001. Er lebt in Bonn, liebt das Rheinland und hat von 2010 bis 2012 über 1.500 Artikel auf BASIC thinking geschrieben.

9 Kommentare

  • Ich gehe davon aus, dass durch diese Neuerung die Social Apps und vor allem auch social Games wieder einen Aufschwung erleben werden, da die Nutzer nun eine Übersicht haben, was alles so angeboten wird. Vorher wurde man als privater Nutzer ja nur so zugefüllt mit den „Spieleanfragen“ der eigenen Freunde. Nun hat man die Möglichkeit, sich das Ganze in Ruhe anzuschauen.

    Also von mir: Daumen hoch!

  • Ich denke die goldenen Zeiten nicht nur für die Onlinegames sondern insgesamt für Facebook gehen zu Ende.
    Ein neuer Trend ist zwar noch nicht klar Erkennbar aber er könnte auch zum Erschrecken vieler Ausbleiben und Facebook trozdem „Abstürzen“, wie bei Musik oder Mode könnte es auch im Internet passieren das es plötzlich keinen „Megatrend“ mehr gibt?

  • Also in meinem Stream tauchen immer wieder Einladungen und Meldungen von social Games auf, die ich noch nicht blockiert habe. Insofern ist der Abwärtstrend zumindest noch nicht so stark, wie manche glauben. 🙂

  • Es gibt kaum Spiele die flacher und blöder sind als die auf Social Networks. Das hat nicht mehr viel mit Casual Gaming zu tun, das sind einfach nur billig und lieblos hergestellte funkel und quietsch Spielchen die sich wie ein Virus über die Freundesliste verbreiten (wollen) und ihr Möglichstes versuchen ein paar lausige Cents beim Spieler abzuholen. In meinen Albträumen muss ich für so eine Firma arbeiten…wegen mir kann Zynga und Co. mit ihren Schrottspielen ins Gras beißen, weil sie gar nichts aber wirklich gar nichts technologisch und künstlerisch zu bieten haben.

  • Negative Quartalsbilanz
    Facebook-Aktie fällt auf Allzeittief

    Ich denke die große Luft und Zukunftsphantasien sind da nun raus oder zumindest auf Normalmaß reduziert , zumal gerade das Anzeigengeschäft von Facebook leidet welches ja die zentrale Einnahmequelle sein sollte.
    Auch gehen die Nutzerzahlen in den wichtigsten Regionen wie EU und USA zurück oder stagnieren.
    Facebook hat seinen Zenit überschritten , es wird sicher nicht Verschwinden wie „My Space“ oder die „VZ Netze“ aber auch nicht mehr die zentrale Rolle im Netz spielen welche sich viele der Anleger Erhofft hatten , der Börsengang kam wohl für diese Spekulaten 1-2 Jahre zu spät.
    Der große Sozial Media Hype der Nuller Jahre scheint langsam Geschichte zu werden in diesen Jahrzent scheint die Hardware wieder mehr Gewicht als Internet Dienste zu erlangen?

Kommentieren