Sonstiges

Google Maps für iOS ist Ende des Jahres fertig – aber was macht Apple?

Laut „The Guardian“ will Google die iOS-Version von Google Maps bis Ende des Jahres fertig stellen und bei Apple einreichen. Gleichzeitig ist man sich nicht sicher, ob Google Maps überhaupt zugelassen wird. Geniale Strategie des Suchmaschinenkonzerns: Apple schon mal den schwarzen Peter zuschieben, bevor überhaupt irgendwas passiert ist.

Für mich hört sich das jedenfalls eher nach einer PR-Offensive an, um schon mal ein wenig Druck aufzubauen. Ich kann mir jedenfalls trotz des Renommee des „Guardian“ nicht vorstellen, dass die einfach in der Abteilung „Google Maps für iOS“ angerufen haben und einem „Google-Insider“ so ein Statement abgerungen haben. Meiner Meinung hat da eher jemand bei Google die Telefonnummer der Redaktion gewählt.

Google Maps-Ablehnung doch eher unwahrscheinlich

Die Begründung für den Pessimismus der Google-Quellen ist, dass im App Store keine Karten-App promotet wird, die auf der Google Maps API basiert – mal abgesehen von Navigon, die ihre Navigations-App mit StreetView ergänzen. Davon abgesehen gibt es aber zahlreiche andere Karten-Apps, sowohl mit als auch ohne sprachgesteuerter Turn-by-turn-Navigation.

Daher glaube ich nicht, dass Apple die Google Maps-App ablehnen wird, denn die beiden Tech-Konzerne quatschen ja trotz aller Konkurrenz doch hin und wieder miteinander. Da wird Google sicherlich abgeklopft haben, ob die Geschichte auch Aussicht auf Erfolg hat. Gegenargument könnte allerdings Google Voice sein, das von Apple abgelehnt wurde.

Mich würde aber, im Falle einer Ablehnung durch Apple, die Begründung interessieren. Apple-Chef Tim Cook hätte zumindest erheblichen Erklärungsbedarf, wenn er in einer offiziellen Entschuldigung zu Apple Maps den Kunden empfiehlt andere Karten-Apps zu benutzen und dann diese nicht zulassen würde.

Klar ist, Apple wird weiter an Apple Maps festhalten, alles andere wäre ein Gesichtsverlust und würde nicht zum Perfektionisten-Image passen. Apple kann es sich aber auch nicht leisten, auf einem Premium-Smartphone einen fehlerhaften Service als Standard-App festzulegen. Insofern wird Apple Google Maps zulassen, aber sicherlich nicht dafür die Werbetrommel rühren.

Allerdings bin ich auch etwas verwundert, dass Google überhaupt so lange braucht, die App zu entwickeln. Mal im Ernst, iOS 6 wurde im Juni vorgestellt und ich gehe schwer davon aus, dass Google nicht erst aus der Pressemitteilung erfahren hat, dass Maps aus dem Rennen ist. Auch kann ich mir nicht vorstellen, dass es Google an iOS-Entwicklern mangelt.

Es kann natürlich sein, dass man erst einmal genüsslich das Maps-Desaster abwarten wollte und so ein paar User zu Android locken will. Kann aber auch sein, dass die App schon längst fertig ist und jetzt versucht wird, ein bisschen öffentlichen Druck aufzubauen. Belegen kann ich das allerdings nicht. Diese verschwommenen und geleakten Screenshots der Google Maps Alpha-Version halte ich jedenfalls für eine Finte. Wer so nah an die angebliche Google Maps-App rankommt, macht ein paar eindeutige Fotos mehr.

Übrigens: Wer nicht so lange auf Google Maps warten will, sollte sich maps.google.de als Bookmark auf den Homescreen legen, damit klappt die Navigation auch. Eine native App wäre aber doch schöner. Mal schauen, wann sie im App Store erscheint.


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Vossen

Robert Vossen hat erst Los Angeles den Rücken gekehrt und dann leider auch BASIC thinking. Von 2012 bis 2013 hat er über 300 Artikel hier veröffentlicht.

9 Kommentare

  • Wird auch Zeit, dass diese App wieder zur Verfügung gestellt wird. Ich nutze diesen Service sehr oft und sehr gerne, aber die Version von Apple ist wirklich unter aller Sau.

  • Ich kann die allgemeine Kritik an Apple Maps nicht nachvollziehen. Mag sein daß irgendwelche Sehenswürdigkeiten da falsch angezeigt werden aber wo die sich befinden weiss doch eh jeder.

    Letzte Woche erst habe ich die App ausgiebig in Frankfurt/Main genutzt und wurde fehlerfrei zu Straßen und Parkhäusern geleitet. Das Handy lag dabei einfach in der Mittelkonsole rum. Ich fühlte mich sogar wohler mit der Bedienung als bei der aktuellen TomTom App.

    Apple Maps funktioniert, was sicher Viele bestätigen können und zumindest ich vermisse Google Maps nicht im Geringsten, also wieso weiterhin dieser Aufstand?

  • Google Maps ist für mich ein wichtiges Tool. Ich nutze die Karten auf dem heimischen PC, aber auch auf dem Smartphone. Als ich diesen Dienst nun bei Iphone nicht mehr hatte, war ich doch sehr enttäuscht und kann Apple nur raten diesen Dienst wieder zu integrieren.

  • Google Maps hat sicherlich einen Vorsprung und gewohnheitsbedingt arbeite ich auch immer noch -fast- ausschließlich mit GoogleMaps. Von daher würde ich es sehr begrüßen, wenn die App herauskommt.

  • Also ich vermisse Google Maps auf dem Ipad und Iphone seit dem ersten Tag nach dem Update auf iOS 6. Ich freue mich, wenn ich Google Maps auch außerhalb des Browsers wieder wie gewohnt verwenden kann.

  • Habe leider feststellen. muessen das einige aufnahmen von google-map ueber 8 jahre alt sind.
    Haeuser die bereits seit langem bewohnt sind, sind hier nur im Bau oder als Baugrube zu sehen.
    Eine aktualiesierung waere dringend erforderlich.
    Als Neuling finde ich die Map toll.

Kommentieren