Sonstiges

Microsoft SkyDrive – Streamt bald Musik aus der Cloud?

skydrive-microsoft-thumbnail-179x160
geschrieben von Adrian Bolz

Microsofts Clouddienst SkyDrive.com könnte schon bald um ein spannendes Feature erweitert werden. Die Kollegen von liveside.net haben im Quellcode der aktuellen Version einen Hinweis entdeckt, der darauf schließen lässt, dass Microsoft seinem Onlinespeicher schon bald einen Music Player spendieren könnte. Demnach würde es zukünftig möglich sein, aus SkyDrive heraus Musik auf verschiedenste Endgeräte zu streamen. Aus einer Testversion von SkyDrive konnte liveside.net zudem erste Bilder des möglichen Players extrahieren.

<small>So könnte der SkyDrive-Player aussehen</small>

So könnte der SkyDrive-Player aussehen

Microsoft hatte bereits vor Kurzem angekündigt, dass der hauseigene iTunes- und Spotify-Konkurrent Xbox Music künftig auch Speicherplatz für Musiktitel zur Verfügung stellen werde, die nicht über den integrierten Music Store gekauft wurden. Möglicherweise ist die Entdeckung von liveside.net ein Hinweis auf ebendiese Ankündigung. Im Idealfall besäße SkyDrive dann auch eine Schnittstelle zu Xbox Music. So könnten die Redmonder sich der Konkurrenz ein stückweit annähern. Mit iTunes Match bietet Apple bereits einen Dienst mit ähnlichen Funktionsumfang an. Auch hier können Musiktitel für einen Jahresbeitrag von 24,99 Euro in den Online-Speicherdienst iCloud geladen und anschließend zu verschiedenen Endgeräten gestreamt werden. Die Herkunft der Musik spielt dabei keine Rolle, sie muss also nicht im iTunes-Store gekauft worden sein.

Ein Manko von Xbox Music ist und bleibt übrigens die Tatsache, das Musiktitel neben der Xbox nur auf Windows-Tablets und –PC’s gestreamt werden können. Fortschrittlich, also plattformunabhängig, geht anders!

Nichtsdestotrotz, der Ausbau der Cloud ist ein cleverer Schachzug von Microsoft. Die Musikindustrie leidet nach wie vor unter Raubkopierern und die Pauschalangebote von Spotify und Co., die es Nutzern für einen moderaten monatlichen Beitrag ermöglichen, aus einem riesigen Fundus Musik auf ihre Endgeräte streamen zu können, erscheint zeitgemäß und findet obendrein auch Akzeptanz. Die Zeichen der Zeit scheinen, spät, aber immerhin, auch in Redmond erkannt worden zu sein.

<small>Der Hinweis im HTML-Code</small>

Der Hinweis im HTML-Code

Clouddiensten gehört meiner Meinung nach die Zukunft im breitgefächerten Musik- und Video-Markt. Die Dienste könnten der gebeutelten Industrie tatsächlich so etwas wie eine Kehrtwende bringen. Denn was sind Dienste wie Spotify anderes als eine Kulturflatrate light? Wie schön wäre doch ein Angebot, das es mir ermöglicht, gegen eine monatliche Pauschale, unzählige Kulturgüter cloudbasiert abrufen zu können? Bücher kämen flugs aufs Kindle oder Tablet. Musik auf den Rechner oder das Smartphone und Videos würden auf den Smart-TV gestreamt. Welch‘ schöne neue Streamingwelt! Wir werden uns leider noch einige Jahre gedulden müssen, bis es soweit ist.

Wann und ob die potentielle Streamingoption letztlich in SkyDrive integriert wird, steht freilich noch in den Sternen. Frühestens würden die Neuerungen wohl im Zuge der CES 2013 vom 08. bis zum 11. Januar 2013 in Las Vegas vorgestellt.

(Bilder: Microsoft, LiveSide.net)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Adrian Bolz

Adrian Bolz lebt und arbeitet als Online-Redakteur in Köln. Liebt neben den Weiten des Webs auch die Kultur – im weitesten Sinne. Adrian hat von 2012 bis 2013 für BASIC thinking geschrieben.

Kommentieren