Sonstiges

Das Surface Pro ist da – und (angeblich) ausverkauft

Gestern war in den USA der Verkaufsstart des Surface Pro und wenige Stunden nach dem Start war das Tablet in der 128 GB-Version ausverkauft – zuerst im Microsoft Online Store, später auch bei den US-Ketten Best Buy und Staples. Gute Nachrichten für Steve Ballmer, vermasselte Distribution oder inszenierte PR-Story?

Nach wie vor keine offiziellen Verkaufszahlen des Surface RT

Das Microsoft-Tablet gibt es schon seit Oktober in der abgespeckten RT-Version mit Windows RT – auch in Deutschland (in Deutschland steht der Verkaufsstart des Surface Pro noch nicht fest). Doch Steve Ballmer scheut sich konsequent, Verkaufszahlen zu nennen. Der einzige offizielle Hinweis auf den Erfolg des Surface RT stammt aus dem letzten November, da sprach der Microsoft-CEO von einem bescheidenen Verkaufsstart. Es wird allerdings vermutet, dass bisher weniger als eine Million Einheiten verkauft wurden, doch Microsoft hat schätzungsweise 3-5 Millionen RT-Tablets produziert.

Wie Digitimes meldet, hatte Microsoft daher beim Surface Pro ebenfalls nur mit einem anfänglichen Verkaufsvolumen von einer Million Tablets geplant. Doch können die wirklich innerhalb weniger Stunden ausverkauft sein, wenn vom Surface RT die gleiche Anzahl in etwa 3,5 Monaten verkauft worden ist?

Auch die Vorbestellungen des Surface RT waren ausverkauft

Allerdings muss man bedenken, dass es auch beim Surface RT ähnlich Ausverkaufs-Meldungen gab. So war es in den USA bereits nach einem Tag nicht mehr möglich, das günstige 32GB-Modell vorzubestellen. Als die Auslieferung dann losgehen sollte, hatte Microsoft in Europa mit schweren Problemen zu kämpfen, was verspätete Lieferungen nach sich zog. Offizieller Grund für das Desaster war das Sicherheitssystem eines Kreditkartenunternehmens.

Bisher ist davon bei dem jüngsten Ausverkauf nichts zu hören. Panos Panay, Microsofts Chef der Surface-Sparte, ist sogar überrascht, dass das 999-Dollar-Modell mit 128 GB so schnell ausverkauft wurde und schiebt hinterher, dass man natürlich versuche, die Händler wieder so schnell wie möglich zu bestücken. Das heißt also, dass in Microsofts Lagerhallen noch ein paar Pro-Tablets rumliegen müssten, was auf eine heftige Fehlkalkulation oder einen lancierten PR-Stunt hindeutet.

Meiden die Kunden Windows RT?

Ein weiterer Faktor könnte natürlich sein, dass die Kunden einen großen Bogen um das abgespeckte Windows RT beziehungsweise Surface RT machen und man lieber auf die Pro-Variante gewartet hat, die mit einem voll ausgestatteten Windows 8 daherkommt. Allerdings haben viele Nutzer anhaltende Schwierigkeiten, den Unterschied zwischen Windows 8 und Windows RT zu erkennen.

Außerdem ist das schwer in der Hand liegende Pro-Tablet auch nicht gerade günstig. Selbst das vergleichbare iPad der vierten Generation mit LTE und 128 GB kommt gerade einmal auf 929 Dollar. Insofern kann ich mir eigentlich nicht vorstellen, dass Microsoft vom Andrang auf das Surface Pro überrascht wurde. Viel eher wurde bewusst konservativ kalkuliert, um nun eine PR-Meldung über eben diesen Andrang verbreiten zu können.

In den nächsten Wochen werden wir dann wissen (oder eben auch weiterrätseln), ob der schwache Verkaufsstart des Surface der RT-Version geschuldet war und ob Microsoft mit dem Surface Pro eine ernstzunehmende Konkurrenz für das iPad werden kann.

Bild: Microsoft


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Vossen

Robert Vossen hat erst Los Angeles den Rücken gekehrt und dann leider auch BASIC thinking. Von 2012 bis 2013 hat er über 300 Artikel hier veröffentlicht.

24 Kommentare

  • Solch kritisch hinterfragende, und damit realistisch betrachtete Berichte, wissen zu Gefallen! Dafür ein Kompliment. Selbstverständlich geht Microsoft bei der Markteinführung ihrer neuesten Produkte manipulativ vor. Es ist einfach kaum Interesse an ihrem Kachel-Ökosystem vorhanden, da müssen Sie sich auch selbst die Zahlen schönreden.

  • Was ich bisher so gehört hab, sind die RT-Zahlen wirklich nicht so berauschend. Allerdings finde ich den Vergleich des Surface Pro mit dem iPad doch etwas unpassend, dann doch lieber mit dem Macbook Air.

  • Vermutlich (wer einmal lügt…) hat Microsoft auch hier wieder heftig manipuliert; siehe bezahlte „Jubel-Perser“ beim letzten Event:

    100 US$ fürs Schlangestehen beim Surface: http://seattletimes.com/html/technologybrierdudleysblog/2019521205_microsoft_offers_100_giveaway.html

    oder auch zum Schlangestehen abkommandierte MS-Mitarbeiter:

    http://www.geekwire.com/2012/line-surface-seattle-lots-microsofties/

    Leute, Microsoft hat zwar (noch) volle Kassen und funktionierende Terror-Zellen (aka Microsoft Certified Engineers) in den Unternehmen, aber ein Scheitern/Sterben von Microsoft ist so abwegig nicht mehr!
    Mit dem Kredit an Michael Dell letzte Woche musste man sogar einen ehemaligen Großkunden dafür bezahlen, weiterhin Microsoft treu zu sein.

  • PS @Tigerbaby:

    > Hat das Macbook Air einen Touchscreen? Ist es ein Tablet?

    Braucht es das? Es ist genau dafür geeignet wofür es gekauft wird, als mobiles Arbeitsgerät.
    Das Surface RT ist aber ein von BWL-Spacken missverstandenes Produkt. Vermutlich basierend auf der wahnsinngen Erkenntnis, dass viele Geschäftsreisende neben dem Firmen-Laptop (i.d.R. sogar mit Windows) auch ein iPad in der Tasche haben um unterwegs zu spielen oder sich im Hotel YouP*rn anzuschauen – daraus abzuleiten, man müsste nun Laptop und Tablet vereinen ist ein gigantischer Trugschluss.

    Nur weil viele Autos auch bei McDonalds vorbeifahren kommt ja niemand in Wolfsburg oder Stuttgart auf die Idee dem nächasten Golf eine Friteuese einzubauen!

    Ach, und das MacBook Air hat bereits 2008 die erst dieses Jahr im Windows-Sektor langsam präsenten UltraBooks vorhergenommen – das nenne ich ein innovatives Produkt!

  • Ganz ehrlich, das Pro mit dem iPad zu vergleichen ist ziemlich dämlich.

    Surface Pro = iPad & MacBook Air in einem Gerät.

    Aber ja, habs vergessen – ist ja von Microsoft und daher total buhu und schlecht.
    Wär von Apple wärs natürlich revolutionär
    Wärs von Google wärs ein „Apple Killer“
    Aber über Microsoft was gutes schreiben… nein, das ist grad nicht „in“.

    • Aber über Microsoft was gutes schreiben… nein, das ist grad nicht “in”.

      Dann lies doch mal ein paar andere Artikel von mir über Microsoft. Und an das iPad lässt sich auch eine Tastatur per Bluetooth koppeln. Ist dann zwar noch kein Macbook Air, aber hier in den USA arbeiten einige so.

  • Ich sehe auch den Vergleich mit ein IPad oder ein andere normale Tablet kritisch gegenüber.

    Warum?

    Beim Surface handelt es sich um eine Kombination aus Tablet und Notebook.Durch einfaches andocken von einer Tastatur erhält man ein gleich guten Ersatz für ein Notebook und ohne hat man ein Tablet.

    Zudem sind beide Teile so geschaffen das nicht gerade übermäßig viel Ballast mitschleppen muss, wenn die Tastatur nur mitgenommen wird.

    Zum Preis.

    Ähnliche Konvertabels (Notebooks mit Tablet Funktionen) sind auch nicht gerade billig.Somit bewegt sich der Preis im rahmen.

    Zu Kachel Oberfläche von Windows 8.

    Gerade bei die Touchscreen Bedienung spielt diese seine Vorteile aus.Für Smartphones und Tablets ist diese Form sehr gelungen und nutzerfreundlich!

    Zugegeben wer Windows 8 als klassische Notebook oder PC mit Maus bedient,der wird die „alte Bedienung“ von Windows nach weinen.

    Da aber das Internet insgesamt immer mehr mobil wird und die klassische Nutzung am Schreibtisch immer mehr zurück geht,ist diese Kachel Oberfläche die richtige Wahl für die Zukunft.

    Leider schreiben sehr viele das die Nutzer keine Kacheln wollen.Dies mag durchaus stimmen,wobei es aber sicherlich so ist,das bei 90% die solche Behauptungen schreiben es um die handelt die noch nie einmal zumindest Windows 8 probiert haben.Und sei es nur für ein kurzen Test mit ein Smartphone!

    Jeder der aber dies mal in die eigene Hände hatte wird erkennen das,deren Ansatz nicht schlecht ist.

    Die heißt nicht das jeder so was will.Es kaufen ja nicht jeder Autokäufer ein vollkommen überteuerte VW sondern viele schauen sich nach gleichwertige Alternativen um!

  • Aber wo sind für ein iPad/Android/Windows RT Tablet die Applikationen, die es für den Einsatz im Unternehmen interessant machen.

    Ich brauche dort mehr als nur Emails/PDF/Fotos etc. Wo hat der Außendienstler seinen ERP Zugang ? Oder der Finanzchef ?
    Wie kann ein Ingenieur beim Kunden oder beim Lieferanten CAD Zeichnung anschauen oder gar bearbeiten. Genau an dieser Stelle macht das Surface Pro Sinn.

    Für den Privatgebrauch auf der Couch um bei Facebook zu posten, das man gerade die dritte Currywurst gegessen hat oder bei Farmville die virtuellen Tomaten zu ernten, dafür reichen iPad/Android oder halt auch Surface RT.

    Bei Mircosoft arbeiten ja nicht nur Trottel. Die haben sich dabei schon was gedacht. Und nur für den Zweck, für den das Gerät geplant wurde, nur da ist es auch gut – nämlich als Business Tablet.

    Und zur Kacheloptik. Alte Zöpfe abschneiden tut immer weh. Aber geht man unvoreingenommen dran, finden man schnell auch Vorzüge der Kachel. Nach zwei Wochen, will man sie nicht mehr missen.

  • Danke georgheh.

    Ich denke, dass Surface Pro wird sich weitaus besser verkaufen.
    Wer ein Wohnzimmer- und Spiele Tablet wollte hatte lange genug Zeit sich mit Android und iPad einzudecken und brauchte nicht auf Win8 RT zu warten.

    Das Surface Pro ist aber (abgesehen von den Win8 Pro Tablets anderer Hersteller) das erste Gerät welches in der Lage ist das Notebook zu ersetzen und das im Zukunftsfähigen Tablet-Formfaktor.
    Hinzu kommt, dass es im Gegensatz zu den Produkten anderer Hersteller nicht nur einen Intel-Atom Prozessor hat.

    Jetzt wollen wir nur hoffen, dass man den Akku, der sich ja angeblich relativ leicht entnehmen lässt (wenn auch nicht ohne Werkzeug) auch irgendwo nachkaufen kann. Andernfalls kann man Microsoft getrost vorwerfen, sich die schlechten Apple-Manieren abgeschaut zu haben.

  • @tnh: „Wo hat der Außendienstler seinen ERP Zugang ? Oder der Finanzchef ?“ Wir sprechen hier vom Surface Pro. Das bedeutet, dass hier alle Anwendungen zur Verfügung stehen, die es auch auf einem herrkömmlichen PC gibt, also auch die typischen ERP-Systeme, VPN-Clients, Entwickler-Tools etc.

  • Für mich schon Erstaunlich das Microsoft zu solchen „Mitteln“ greifen muss und zeigt wohl einmal mehr deren Angst die frühere Marktmacht Stück für Stück zu verlieren.

  • Für mich als Fotograf ist das Surface Pro ein hochinteressantes Gerät. Es vereint zwei Geräte, die ich sonst mit mir führen würde: Ein Tablett zum Medienkonsum und zur Präsentation und ein Ultrabook für die Bildbearbeitung. Der Prozessor ist stark genug, um mit Lightroom und Photoshop zu arbeiten. Mit Windows 8 habe ich mich mittlerweile mehr als angefreundet. Was mit besonders gefällt, sind die Benutzerkonten, die mehrere Geräte syncen (z.B. bei den Apps für Kalender und Kontakte). Auf meiner Workstation mit 2 Bildschirmen funktionieren die Kacheln auch gut, sogar besser als das alte Startmenü. Was mich besonders überrascht hat: Alte Hardware wirkt schneller als noch unter Windows 7 – selbst das 6 Jahre alte Notebook meiner Frau, das wir für 30 Euro aufgerüstet haben, läuft wie geschmiert.

  • > Für mich als Fotograf …

    Einen Kreativen der sich mit Windows abmüht… habe ich in meinem ganzen Berufsleben noch nie gesehen!
    Selbst bei einem meiner derzeitigen Hauptkunden, einer sehr sehr MS-verseuchten Versicherung, arbeitet das halbe Marketing und alle InHouse-Grafiker auf Macs.

    Ich habe das Gefühl, hier postet mal wieder die PR-Agentur von MS und ist bei der Legendenbildung für die angeblichen Windows-Nutzer nicht sonderlich „kreativ“…

  • @Bochum
    In welcher Branche sind Sie den tätig, dass Sie sich so gut in meinem Metier auskennen? Sind Sie Fotograf?
    Mein Name kommt nicht besonders häufig vor und lässt sich gut googeln, ich habe da überhaupt nichts zu verstecken im Gegensatz zu Ihnen, Herr „Bochum“ … Und ich habe mit Lightroom und Photoshop unter Windows überhaupt keine Probleme, ebenso wie die Kollegen, die unter Windows arbeiten und die sich zum Beispiel hier unterhalten: http://forums.dpreview.com/forums/2010. Ignoranz finde ich übrigens immer eine sehr hässliche Eigenschaft … Deshalb lasse ich mich gerne belehren: Wo finde ich denn das Touch-bedienbare Gerät, auf dem ich Lightroom und Photoshop laufen lassen kann?

  • @Carsten: Das war mir auch klar. Die aufgezählten Einschränkungen galte auch dem Vergleich zum IPad & Co. Es scheinen nämlich viele den Unterschied zwischen der Geräte Gruppe iPad/Android/Surface RT und der nun neuen Gerätegruppe Surface Pro nicht zu verstehen. Das Surface Pro ist eher ein Businessgerät. Der Vergleich mit einem iPad, was nicht mehr als ein nettes Spielzeug ist, ist daher völlig unsinnig. Ich kann auch keinen Desktop PC mit einem Notebook vergleichen. Sind halt zwei Welten.

    Das Surface Pro ist ein Gerät, auf das viele Professionelle/Buisness Anwender gewartet haben dürften. Die Vorteile eines Tablet und eines Notebooks in einem Gerät. Für mich auf Geschäftsreise der ideale Wegbegleiter. Und genau hier wird MS auch seine Kunden finden.

  • @Timo Lochmüller: ich meinte „echte“ Profis, und nicht Pizzabäcker die auch Hamburger, Schnitzel und Döner können – Sie werden verstehen was ich meine.
    Und selbstverständlich gibt es auch Menschen die Fotos machen, und sich darüber in Foren austauschen, was sollen die Links auf die Foto-Foren?
    Wie bereits geschrieben, halte ich die Zahl von „professionellen“ Kreativen, die sich mit Windows abmühen für „überschaubar“; also Fotografen, Grafiker etc., die sich auf eine Profession konzentrieren – und nicht „nebenbei“ auch noch Webdesign, Blogs und so etwas wie PR anbieten!
    A propos PR, dass aber Microsoft versucht durch (bezahlte) PR in Foren positiv dazustehen, halte ich für eine ausgemachte Sache. Es muss ja nicht immer so „unprofessionell“ gemacht sein, wie bei den oben verlinkten Aktionen mit den bezahlten Schlange-Stehern für ein vom Markt ungeliebtes Produkt.

    • Ich fände es schön, wenn man hier bei einer sachlichen Diskussion über Microsoft bleiben kann. Es ist eigentlich nicht nötig, jemanden zu beleidigen oder die Profession abzusprechen, nur weil er Windows benutzt.

  • Guten Morgen Herr Lochmüller,

    ob man jetzt Windows nutzt oder nicht ist wie immer im Leben eine Geschmacksache.
    Grade im Kreativbereich sprechen aus meiner Erfahrung viele Punkte dagegen. Aber gut, jedem das seine.

    Was ich jedoch nicht verstehe, wieso Sie sich ein Touchbasiertes Gerät wünschen wo Sie Lightroom und Photoshop drauf laufen lassen können ? Die Software ist einfach nicht dafür ausgelegt. Auch finde ich das Arbeiten mit einem Stift mehr als umständlich im mobilen Bereich. Von den anderen Problemen ganz zu schweigen.

    [URL=“http://www.ubergizmo.com/2013/02/surface-pro-photoshop-support/“]http://www.ubergizmo.com/2013/02/surface-pro-photoshop-support/[/URL]

    Und das mit einem mobilen Gerät wo der Akku keine 5 Stunden hält ?

    Ich nutze jetzt seit einigen Jahren diese Lösung für Aufnahmen und schnelle Korrekturen.

    [URL=“http://www.youtube.com/watch?v=H84EpXXcG_o“]http://www.youtube.com/watch?v=H84EpXXcG_o[/URL]

    Gruss aus Marburg

  • @Marburger
    Ich bin mir überhaupt nicht sicher, ob ich Photoshop und Lightroom mit Touch oder Stift auf dem Surface bedienen würde. Ich würde mir das eher so vorstellen: Ich arbeite ab und zu in London; ich fahre also mit dem Zug zum Flieger, Wartezeiten etc. Das Surface dient mir als Tablet zum Mail schreiben, Surfen, Film gucken. Ich komme zum Kunden; zeige auf dem Tablet Referenzen, Locations, Sets etc. Dann wird gearbeitet. Kunde will Fotos am nächsten Tag sehen, also setze ich mich abends hin, das Surface wird zum Arbeitsgerät (Touchcover, Mouse bringe ich noch mit). RAWs werden wie gewohnt in Lightroom sortiert, korrigiert, gerendert etc. Leistung dazu ist dicke verhanden. Laptop kann ich zuhause lassen.

    4 Stunden Akku reichen für die Reise. Das iPad oder Nexus 10 geben mir dagegen nicht die Leistung, die ich brauche. Dabei geht’s nicht um Tools on location oder für die schnelle Bearbeitung sondern um lieferfähige Fotos mit allen Werkzeugen, die ich auch sonst nutze. Den Stift für die Arbeit in Lightroom würde ich dann auch mal probieren, vielleicht geht’s ja ganz gut …

    Grüße aus der Nachbarstadt!

  • thja,seit der markteinfuehrung des screams“…mainstreams…durch die kapitalisiierte gesellschaft„..
    ist“ es natuerlich: dass vermehrt produkte gerecht gedacht sein will..welch innovative evolution des nachdenkens“!

    und natuerlich die motive: des krueckenscheurersyndroms“obenaufschwimmen wie fettblasen auf der bouillon.!
    wichtig ist “ das microsoft ein neues pad“ entwickelte das unter copy rigth“ schutz zu stehen kommt..damit es niemand mehr neu erfinden kann..auch appleee nich.“!
    so gesehen, ist windows pro,die ideale putz-cd fuer veraltete xp
    pcs,vistas…einfach nur installieren und spaeter windows 7 installieren..das ist“ zur zeit modern genug!
    wer will schon chigagoo“! statt neunereiher!wo liegt der unterschied?“wo die usa. sowiesoo jeden per server ausspioniert!

Kommentieren