Sonstiges

Samsung Ativ S im Hands-on – Windows Phone 8 im Galaxy-Gewand

 

Es hat lange gedauert, aber jetzt ist es endlich da: das Smartphone Ativ S von Samsung. Ausnahmsweise also mal kein Galaxy-Telefon auf Basis von Android, sondern ein Windows-Phone-8-Gerät. Und um es direkt vorweg zu nehmen: das Ding bereitet mächtig Laune. Denn wenn man so will hat Samsung das Erfolgsrezept seiner Galaxy-Reihe mit den Systemanforderungen für Windows Phone 8 kombiniert und so ein richtig nettes Mobiltelefon geschaffen – wenn auch ein (noch) recht teures.

Windows Phone von Samsung

Die unverbindliche Preisempfehlung für das Ativ S liegt bei immerhin 549 Euro, im Online-Handel ist es Stand heute ab 446 Euro zu haben – Tendenz fallend. Trotzdem natürlich ein Preis, den man erst mal bereit sein muss, zu zahlen. Und wenn ich ehrlich bin: trotz der starken Performance, die das Telefon liefert, bin ich skeptisch, ob viele Menschen sich dazu durchringen können. Denn nach wie vor ist das Image von Windows auf Smartphones – vorsichtig formuliert – nicht das Beste.

Unbegründet, wie ich nur immer wieder versichern kann. Die Livekacheln mögen sicherlich nicht jedermanns Geschmack treffen, aber Windows Phone hat nun einmal eine ziemlich intuitive Menüführung. Sicher, das Angebot der Apps ist mit aktuell 125.000 noch begrenzt, aber es wächst kontinuierlich. Seit Ende vergangener Woche gibt es zum Beispiel auch endlich eine App für Spotify.

Doch kommen wir zurück zum Ativ S. Ich habe mich das komplette vergangene Wochenende mit dem Smartphone beschäftigt und kann kaum Kritikpunkte finden. Was aber auffällig ist: mit Abmessungen von 137 x 71 x 9 Millimetern ist es recht groß. Das macht sich auch beim Display bemerkbar, das satte 12,19 Zentimeter bzw. 4,8 Zoll misst. Im Hochformat ist Handakrobatik gefragt, um mit dem Daumen die oberen Ecken zu erreichen. Zweimal ist mir das Telefon sogar fast aus der Hand gefallen. Nichts für kleine Hände also…

HD-Display, das einfach Spaß macht

Andererseits macht der große HD-Super-AMOLED-Bildschirm mit einer recht hohen Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln aber gerade bei multimedialen Inhalten oder bei der App-Nutzung viel Spaß; eben weil viele Dinge im direkten Sichtfeld angezeigt werden können. Hinzu kommt, dass die Reaktionszeiten klasse sind. Das merkt man als Nutzer vor allem dann, wenn beispielsweise SMS, ChatOn– oder Whatsapp-Nachrichten geschrieben werden sollen. Das klappt vom Gefühl her sogar noch besser als auf dem Lumia 920 von Nokia.

Schade ist, dass dem Windows-Telefon zwar eine Hülle spendiert wurde, die auf den ersten Blick wie ein Aluminium-Case aussieht, sich aber als pures Plastik (Polycarbonat) entpuppt. Dadurch ist das Telefon zwar ziemlich leicht, fühlt sich aber weniger werthaltig an. Aber warum sollte Samsung bei Windows Phone etwas ändern, womit man bei Android so erfolgreich ist?

Keine Abstriche muss man bei der Performance machen. Der integrierte 1,5 Dual-Core Prozessor verrichtet einen ordentlichen Job und 1 Gigabyte Arbeitsspeicher sorgen unter anderem dafür, dass Apps sich schnell öffnen. Zu beachten ist, dass nur in GSM- und UMTS-Netzen gefunkt, LTE aber nicht unterstützt wird. Trotzdem ist schnelles Internetsurfen überall dort möglich, wo HSDPA verfügbar ist: mit maximal 42 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) im Down- und 5,76 Mbit/s im Upstream. Ergänzend dazu ist eine WLAN-Schnittstelle inkl. Tethering-Funktion nutzbar, es steht NFC zur Verfügung und immerhin 16 Gigabyte Speicherplatz – davon etwa 12 GB zur freien Nutzung. Positiv: Speichererweiterung per MicroSD (maximal 32 GB) ist möglich.

Gute Bildqualität bei guten Lichtverhältnissen

Und für alle Foto- und Video-Fans unter euch: natürlich stehen auch zwei Kameras zur Nutzung bereit. Eine Linse mit 8 Megapixeln und LED Blitz auf der Rückseite und eine in die Front integrierte Cam mit einer Auflösung von 1,2 Megapixeln. Was die Qualität der Aufnahmen angeht habe ich eigentlich nichts zu meckern. Zwar sind Makro-Aufnahmen zum Teil etwas schwierig, insgesamt ist an Bildschärfe und Farbsättigung aber nichts auszusetzen. Immer vorausgesetzt, die Lichtverhältnisse sind gut genug. Schön ist, dass neben dem Touchfokus auf dem Display auch eine separate Kamerataste nutzbar ist. Mit ihr lässt sich das Bild ebenfalls scharfstellen.

Lasst euch übrigens nicht von dem integrierten Lautsprecher auf der Rückseite blenden. Es sieht zwar so aus, als würde er sich auf der Rückseite über die komplette Breite ziehen, tatsächlich ist er aber viel kleiner und klingt wie bei praktisch allen Telefonen sehr blechern. Weit mehr Spaß machen da schon eher die mitgelieferten Ohrhörer, die mit Stöpseln in verschiedenen Größen der Verpackung beiliegen. Ebenso ein Datenkabel, das auch als Ladekabel verwendet wird.

Alles in allem macht das Ativ S eine richtig gute Figur und bietet den Vorteil, dass es mit einem Gewicht von 135 Gramm vergleichsweise leicht ist. Hervorzuheben ist darüber hinaus die Möglichkeit zur Speichererweiterung und der große, reaktionsschnelle Bildschirm. Schade ist hingegen, dass die auf Nokia-Smartphones nutzbaren Windows-Phone-Extras wie das Kartenmaterial oder die mitgelieferte Navigationslösung bei Samsung nicht zur Verfügung stehen. Dadurch ist der Funktionsumfang (noch) recht eingeschränkt.



Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Hayo Lücke

Hayo Lücke hat von 2009 bis 2014 insgesamt fünf Jahre lang für BASIC thinking geschrieben und dabei über 300 Artikel beigesteuert.

9 Kommentare

  • Wer sich so’n Teil kauft, der hat eine doppelte Geschmacksverirrung. Hardware wie Software sind potthässlich.

  • Faszinierend, das 270 Euro „teure“ Nokia 620 ist besser verarbeitet… Samsung passt einfach nicht zu Windows Phone…

  • zum glück sind die geschmäcker ja verschieden werter tigertroll 😛
    spotify ist übrigens mist im vergleich zu xbox music. das sollte vielleicht auch als eine stärke von wp geräten hervorgehoben werden. das mit den karten ist wirklich schade, ich dachte es würde in absehbarer zeit die navi lösung von nokia auch für andere wp geräte geben. alles in allem würde ich mir das gerät aber nicht holen. meine erfahrungen mit samsung sind nicht die besten und ich finde es auch eher halbherzig auf den markt geworfen. man merkt da meiner meinung nach ein gewisses desintresse seitens samsung an wp.

    • Dem würde ich widersprechen. Denn die Verarbeitung ist Samsung echt gut gelungen – wenn man sich denn mit Polycarbonat anfreunden kann. Dass Android eine andere Nummer für Samsung ist, ist aber auch klar.

  • „… das Angebot der Apps ist mit aktuell 125.000 noch begrenzt …“

    Ich Frage mich dabei immer: Sind 125.000 Apps wirklich „noch begrenzt“? 99% der Apps, egal in welchem AppStore, werden wohl kaum signifikante Download-Zahlen aufweisen können. Klar ist eine große Auswahl gut, aber wirklich heruntergeladen/genutzt werden doch die wenigsten Apps (s. auch Link – Durchschnittliche Anzahl genutzter Apps).

    Wichtig ist für die Mehrheit der Nutzer doch das Vorhandensein der beliebtesten/meist genutzten Apps: Facebook, Youtube etc. Da kann mir keiner sagen, dass er ernsthaft ein System wie Windows Phone wegen der „begrenzten“ Anzahl an Apps nicht nutzen würde.

    http://www.internetworld.de/Nachrichten/Mobile/Zahlen-Studien/App-Monitor-Deutschland-Das-sind-die-beliebtesten-Apps/Durchschnittliche-Anzahl-genutzter-Apps

  • Alles in allen scheint diese Samsung WP Smartphone gelungen.Einzig beim Preis sehe ich Raum nach unten. Wer aber wie bei alle andere Smartphones (IPhone mal ausklammern) die Sache kennt,weiß das es hier bald Bewegung nach unten gibt.

    Bei ein Strassepreis von rund 350 Euro dürfte dies eine gute Alternative sein.

    Und zu die absolute Zahl an Apps.

    Was nützen mir 500 000 oder mehr Apps wenn geschätzte 80% entweder Kopien zu gleiche Anwendung sind,oder schlicht und einfach Apps die kaum ein wirkliche Nutzung bringen.

    Selbst bei Andriod und IPhone würde es ausreichen wenn es um die 100 000 Apps geben würde.Die wichtigsten Sachen wären gedeckt!

  • Lumia 920 macht ja echt was her, dort nutze ich oft die Karten, was mir hier bei Samsungs Ativ S wahrscheinlich negativ auffallen dürfte. Zum angesprochenen xBox Music vs. Spotify steh ich klar auf Seiten von xBox.
    Ich hoffe ja immer noch, dass Microsoft sich endlich dazu durchringt, ernsthaft mit Hardware-Herstellern zusammenzuarbeiten um perfekte Geräte herauszubringen. Apple machts von Haus aus so, Google hat mit seiner Nexus-Reihe auch was schönes zu bieten; Microsoft sollte in dem Bereich endlich aufholen – der erste Schritt ist mit der engen Zusammenarbeit mit Nokia schon getan, allerdings fehlen noch die Sparten Tablets (wenn man mal vom seeeehr teuren hauseigenen Surface absieht) und Notebook / PC.

  • Das mit der Navigationslösung, welche es bei Samsung nicht gibt, ist sicher richtig.
    Allerdings gibts für 4,99€ auch eine Navigationsapp (mit Sprachführung und der Möglichkeit bis zu 2GB Kartenmaterial offline zur Verfügung zu stellen) von Turn by Turn im Marketplace.

    Will sagen: Diesen Vorsprung der Nokia Geräte kann man also bei Bedarf durch eine Investition von ~5€ zumindest relativieren, wenn auch nicht ganz ausgleichen.

Kommentieren