Sonstiges

Dropbox bereitet Börsengang vor

dropboxBei den Investoren wird schon länger gehofft und vermutet, dass Dropbox an die Börse geht. Jetzt hat der Cloud-Speicherdienst sich mit mehreren Banken getroffen, um den Börsenstart vorzubereiten. Schon im Herbst könnten die ersten Dropbox-Aktien über die Ladentheke gehen.

Umsatz: 240 Mio. Dollar, Bewertung: 4 Mrd. Dollar

Mit dem Schritt würde Dropbox seine Kassen vermutlich gut füllen können – das Unternehmen wird derzeit mit 4 Milliarden Dollar bewertet. Bei einem geschätzten Jahresumsatz in 2011 von 240 Millionen Dollar fürchten mancher vielleicht schon eine neue Spekulationsblase, doch im Gegensatz zu zahlreichen Startups hat Dropbox ein funktionierendes Geschäftsmodell.

Zwar zahlt nur ein Bruchteil der User für zusätzlichen Speicherplatz, doch anscheinend reicht das aus. Ein Beleg dafür ist unter anderem, dass Dropbox letztes Jahr ein 9-stelliges Übernahmeangebot von Apple abgelehnt hat. Hinzu kommt, dass die Web-Festplatte ihre Nutzerbasis innerhalb eines Jahres mehr als vervierfacht hat und seit ein paar Tagen mit neuen Funktionen lockt, die das weitere Wachstum sicherstellen sollen.

Dropbox nimmt Geschäftskunden ins Visier

Denn während Dropbox bei Otto-Normal-Verbrauchern bislang eh eindeutig vorne lag, hat sich der stärkste Wettbewerber Box auf den Geschäftskundenbereich konzentriert. Und genau da möchte man nun auch hin. So sollen IT-Administratoren beispielsweise sehen können, wer welche Datei angesehen hat und entsprechend Nutzerrechte vergeben dürfen.

Wichtig dabei ist, dass für bestimmte Dateien unterschiedliche Rechte vergeben werden können – so kann eine Datei zum Beispiel bearbeitet, aber nicht heruntergeladen oder verbreitet werden. Gerade bei Banken, Krankendatenakten oder juristischen Dateien ist das ein notwendiges Feature.

EU-Agentur warnt vor Cloud Computing

Dazu passt, dass die EU-Agentur für Internetsicherheit Enisa gestern vor Risiken beim Cloud Computing gewarnt hat. Zwar werden die Vorteile einer ausgelagerten IT-Infrastruktur insbesondere für kleine und mittelständische Unternehmen ohne eigene IT-Abteilung hervorgehoben, doch jedes Unternehmen solle den Wechsel genau abwägen. Darüber hinaus halte man die Konzentration von Nutzerdaten im Finanz-, Gesundheits- und Versicherungswesen für bedenklich. Es scheint, als hätte Dropbox die Bedenken geahnt.

Ein weiterer guter Tipp kommt vom Wettbewerber Box: CEO Aaron Levie, der 2014 mit seinem Unternehmen an die Börse möchte, hat aus dem Börsengang von Facebook gelernt, dass Unternehmen, die Geschäftskunden ansprechen, ein stabileres Geschäftsmodell hätten. Anand Submarini, Produktmanager bei Dropbox, wird dem wahrscheinlich nicht widersprechen, schließlich hat er die jüngsten Updates lediglich als ersten Schritt in den Geschäftskunden-Markt bezeichnet.

Gerade bei kleinen und mittelständischen Unternehmen sehe ich ein enormes Potential. Volkswagen, Siemens und die Deutsche Bank werden sicherlich auch weiterhin auf ihre eigenen Server setzen, doch für viele Mittelständler dürfte Dropbox so zu einer veritablen Alternative werden. Wenn man das mit dem Börsengang erzielte Geld sinnvoll für Investitionen in diesem Bereich nutzt, könnte man sich somit deutlich von seinem Konkurrenten Box absetzen.

Das Rennen um den Börsengang

Doch da auch hier der Börsengang ansteht, wird Dropbox sich sicherlich nicht nach getaner Arbeit auf der faulen Haut ausruhen können. Für den Kunden, egal ob End-User oder Geschäftskunde, ist das ein gutes Zeichen, schließlich belebt Konkurrenz bekanntlich das Geschäft.

Über den Autor

Robert Vossen

Robert Vossen hat erst Los Angeles den Rücken gekehrt und dann leider auch BASIC thinking. Von 2012 bis 2013 hat er über 300 Artikel hier veröffentlicht.

10 Kommentare

  • Immer wenn ich sowas von einem sympathischen Unternehmen lese, das bisher tolle Dienstleistungen angeboten hat, denke ich ganz subjektiv (und ohne wirklich viel davon zu verstehen): Oh nein. Hoffentlich schadet diese noch kommerziellere Ausrichtung und die Konzentration auf Business-Kunden nicht den „Privatnutzern“.

  • Ich glaube mehr „Schaden“ zumindest bei Privatnutzern wird Dropbox die zunehmende Integrierung und Verzahnung von Cloud Computing schon in den Beriebssystemen, hier könnte es ihnen genauso ergehen wie „Napster“ gegenüber dem „Internet Explorer“.
    Daher wohl die Ausrichtung auf Geschäftskunden und der Börsengang um finanzellen Mittel zu bekommen für Zukäufe ect.
    Warum aber gerade kleinere und mittelständischen Unternehmen weniger von den Risiken betroffen sein sollen als Großunternehmen leuchtet mir nicht ein?
    Gerade bei mittelständischen Unternehmen verursacht ein Datenleck oder Industrie Spionage oft mehr Schaden.
    Solange US Unternehmen auch US (Geheim)Diensten Zugriff auf die Daten geben müssen besteht die Gefahr und EU Warnung zurecht, da diese nachweißlich auch Industriespionage fördern.

    • Warum aber gerade kleinere und mittelständischen Unternehmen weniger von den Risiken betroffen sein sollen als Großunternehmen leuchtet mir nicht ein?

      Hab ich doch gar nicht geschrieben? Auch wenn ich glaube, dass Siemens & Co. für andere ein interessanteres Ziel sind als der Handwerker von der Ecke. Aber zurück zur Studie: Die Chancen sind für KMU größer, weil die in der Regel nicht die Ressourcen für eine eigene IT-Abteilung haben.

  • Meiner Meinung nach ist der Börsengang von Dropbox äußerst unklug und das Ergebnis einer gesunden Portion Selbstüberschätzung. Dropbox hat seinen Zenit erreicht, die zukünftige Popularität wird durch Abschwellen des Cloud-Hypes und zunehmender Konkurrenz eher abnehmen. Wer soll bitte Aktien einer Firma kaufen, die im Besten Fall ihren Wert halten kann? Ich glaube nicht, dass im Falle von Dropbox noch viel Raum nach oben besteht. Dafür ist Konkurrenz mit kombinierten Cloud-Office-Photo-Angeboten zu stark.

    Letzten Endes zählt beim Börsengang nicht die Zahl der kostenlosen Accounts, sondern einzig der erwirtschaftete Gewinn.

  • „Hinzu kommt, dass die Web-Festplatte ihre Nutzerbasis innerhalb eines Jahres mehr als vervierfacht hat und seit ein paar Tagen mit neuen Funktionen lockt, die das weitere Wachstum sicherstellen sollen.“

    Welche neuen Funktionen gibt es denn?

    • Steht im nächsten Absatz:

      So sollen IT-Administratoren beispielsweise sehen können, wer welche Datei angesehen hat und entsprechend Nutzerrechte vergeben dürfen.

  • Da gibt es längst Bessere und vor allem Sichere Lösungen auch für kleinere und mittelständischen Unternehmen welche die gleichen Vorteile von „Cloud Computing“ bieten ohne Datein dafür auf Fremde Server Auslagern zu müssen.
    Zum Beispiel eine eigene Cloud Serversoftware Lösung mit „ownCloud“ oder ähnliche kommerzielle Anbieter Lösungen.

  • Der Börsengang ist nichts anderes wie endlich Kasse machen und danach nichts neues mehr bringen. Für manche ist es der sichere Service TOT und es werden die Kunden nicht mehr beachtet sondern nur noch die Taschen der Investoren sind wichtig.

Kommentieren