Sonstiges

Google bringt Hotel-Finder nach Deutschland

hotel

Wenn einer eine Reise tut…dann braucht er meistens auch ein Hotel. In den letzten Jahren hat sich durch das Internet die gesamte Reisebranche schon ziemlich verändert, nun kommt Google und will im deutschen Markt mitmischen.

Einfach zu bedienen, geographisch beliebig anpassbar

In den USA gab es den Dienst schon länger, nun hat Googles Hotelsuche auch in Deutschland Quartier bezogen. Unter google.de/hotels lassen sich einfach Ort und Datum eingeben, woraufhin eine Maps-Karte mit zahlreichen roten Punkten aka verfügbaren Hotels erscheint.

In der linken Übersichtsliste finden sich dann nach zwei bezahlten Anzeigen die restlichen Übernachtungsgelegenheiten, die ins Suchraster passen. Bei Bedarf kann man Favoriten in eine Auswahl-Kategorie ziehen und sich die dann später noch einmal in Ruhe anschauen.

Die Ergebnisse lassen sich einfach nach Preis, Kategorie, Nutzerbewertung, Ausstattung und Hotelkette eingrenzen, besonders gefällt mir aber das Feature ein benutzerdefiniertes Gebiet zu zeichnen. Klickt man auf den entsprechenden Button, erscheint ein viereckiger Layer, der ähnlich einem Photoshop-Layer an allen vier Ecken verändert werden kann, sodass man die gewünschte Gegend in einer Stadt festlegen kann.

Klickt man auf ein Ergebnis werden einem auf mehreren Reitern eine Übersicht, Fotos, Userberichte, die Lage mit Google StreetView und die Zimmerkategorien angezeigt. Auch kann man den Buchungspartner auswählen und wird mit einem Klick auf die entsprechende Seite weitergeleitet, wo das Hotelzimmer schließlich gebucht werden kann.

Google Hotel Finder in reguläre Suche eingebunden

Auch in die normale Suche wird der Hotelfinder eingebunden: Ähnlich wie Suchanfragen nach Flügen die täglichen Verbindungen zwischen zwei Städten anzeigen, kommt bei Suchanfragen wie „Hotels Köln“ ein Auswahlfenster unterhalb den Display Ads über das sich die Reisedaten eingeben und entsprechende Angebote anschauen lassen. Das Suchfenster wird sogar bei der Anfrage nach Hotels in Arnis, Deutschlands kleinster „Stadt“ mit 300 Einwohnern, angezeigt.

Ich fühle mich bei der Einbindung in die normale Suche allerdings ein wenig an den Zwist zwischen Google und der EU-Kommission erinnert, bei dem Google vorgeworfen wird, eigene Dienste unlauter miteinander zu verknüpfen und somit seine Marktmacht auszunutzen. Mal schauen, wie sich HRS, Expedia & Co. dazu äußern.

Google könnte allerdings fein raus sein, denn genau genommen kommen die Suchergebnisse von Online-Händlern wie Expedia, booking.com und den Hotels, die ihre Angebote über eine API einspeisen. Google macht dann das, was es am Besten kann: Suchergebnisse ordnen.

Online-Reisehändler sind gleichzeitig Gewinner und Verlierer

Damit sind die Online-Reiseagenturen und Hotel-Suchmaschinen gleichzeitig Gewinner und Verlierer von Googles Hotel Finder. Auf der einen Seite bekommen sie zusätzlichen Traffic und einen zusätzlichen Verkaufskanal, auf der anderen Seite verlieren sie Traffic, wenn die User eben nicht mehr zuerst bei Expedia.de schauen sondern bei Google anfangen. Und natürlich führt die neue Übersicht zu einem noch stärkeren Preiswettbewerb, wer das beste Angebot hat. Für den User eigentlich nur gut.

Natürlich auch für Google, denn man verdient pro Klick mit. Einer US-Quelle zufolge lag der Preis pro Klick 2010 bei 0,2 Prozent auf den Endbuchungspreis. Das könnte sich also durchaus läppern, wenn ein paar der 400 Millionen Übernachtungen pro Jahr in Deutschland künftig über Google abgewickelt werden.

Bild: Screenshot Google Hotel Finder


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Vossen

Robert Vossen hat erst Los Angeles den Rücken gekehrt und dann leider auch BASIC thinking. Von 2012 bis 2013 hat er über 300 Artikel hier veröffentlicht.

4 Kommentare

  • Das ist wirklich ne Kampfansage an Expedia und Co.- dennoch muss ich sagen: Schön übersichtlich Google! Habe es gerade einmal mit der Hotelsuche hier bei uns in Bochum probiert. Ich denke ich werde es nutzen (habe die anderen Anbieter eh nie genutzt, von daher ist das in meinem Fall nicht so schlimm für die). Liebe Grüße aus Bochum mit stolzen (gefundenen) 329 Hotels! 🙂

  • Was glaubt Ihr eigentlich wie das funktioniert? Die spidern die Suchergegnisse ab?
    Die APIs hat Google in mühevoller Arbeit mit expedia, booking.com etc angeschlossen. Nicht mit Einverständnis der Reisebüros, sondern auf deren Wunsch hin und mit Klickpreisen bis zu 1,00€.

  • Lieber Robert,

    auch ich habe den Hotel Finder von Google getestet und komme zu dem verblüffenden Ergebnis, dass das Programm ziemlich häufig falsche Preise angibt. So steht das Riehmers Hofgarten in Berlin mit 130 Euro in der Liste, wird dann von Booking aber für 105 Euro verkauft. Nicht nur sind die Preise falsch, sie sind auch nicht vergleichbar. So werden mal nicht umbuchbare Raten ohne Frühstück aufgeführt, manchmal umbuchbare mit Frühstück. Ich finde das verblüffend. Und für uns Hotel-Sucher/-Bucher ist doch die Verlässlichkeit des Preises die Größe schlechthin, oder etwa nicht?
    Mehr hier: http://pushandreset.com/2013/03/13/falsche-preise-probleme-mit-googles-hotel-finder/
    Herzliche Grüße
    dirk

    • Da die Daten über die API von den Booking-Partnern kommen, gehe ich davon aus, dass dort auch der Fehler entsteht. Aber stimmt schon, sollte die Fehlerquote hoch sein sollte Google nachbessern.

Kommentieren