Sonstiges

Google greift PayPal an: Geld mit Wallet bequem via Googlemail verschicken

Google Wallet
geschrieben von Tobias Gillen

Google Wallet – das Google-Pendant zu eBays PayPal – ist ein Online-Bezahldienst, über den man Geld im Netz hin- und herschubsen kann. Zukünftig geht das nicht mehr nur via Desktop-Interface oder mobiler Seite, sondern auch über eine neue Googlemail-Integration. Google ist aktuell auf dem Weg, alle möglichen Dienste miteinander zu verknüpfen – nun also auch Google Wallet und GMail.

Google Wallet

Quasi wie ein Foto

Ist man in der GMail-Eingabemaske, wird es am unteren Rand des Textfeldes neben dem bisherigen Anhangupload ein neues Symbol geben. Das „$“-Zeichen öffnet ein kleines Google Wallet-Popup, über das der zu versendende Betrag eingegeben werden kann.

Sendet man das Geld über Wallet oder sein Bankkonto, fallen keine Gebühren an, beim Versand über die Kreditkarte kostet der Transfer 2,9 Prozent des Betrags pro Transaktion – minimal 30 Cent. Letztlich sieht der geldwerte Anhang aus wie ein normaler Anhang – etwa ein Foto und ist für den Empfänger praktisch und kostenlos empfangbar.

Rollout zunächst in den USA

So einfach die neue GMail-Integration auch ist und so schön sie ausschauen mag: Bislang ist sie in Deutschland nicht wirklich von Vorteil. Zwar wird der Dienst über die kommenden Monate ohnehin zunächst nur in den USA ausgerollt.

Doch auch wenn sie nach Europa respektive Deutschland kommt, werden die wenigsten etwas damit anfangen können. Schließlich ist Google Wallet in Deutschland längst nicht so populär wie PayPal. Hier gibt es – anders als in Amerika – keine Google Wallet Card, NFC wird bislang nur selten für Bezahldienste genutzt und somit sind die E-Commerce-Bemühungen von Google hierzulande quasi unbrauchbar – noch.

Keine mobile Integration

Denn zu hoffen bleibt, dass auch wir langsam mal einen Schritt nach vorne machen und das mobile Bezahlen – ob über NFC oder einen anderen Standard – zulassen. Apropos mobiles Bezahlen – Google hat einen nicht unwichtigen Fakt bei der GMail-Sache vergessen: Eine mobile Integration.

Was bei Apples iOS kompliziert werden könnte, könnte wenigstens in Android umgesetzt werden. Auch die iOS-GMail-App hätte dann ein Update verdient. Warum Google diese Sparte bislang ausgelassen hat, ist unklar.

Synergieeffekte

Abgesehen von den wenigen Vorteilen für deutsche Nutzer und der fehlenden mobilen Integration: Es ist schön zu sehen, dass Google endlich anfängt, Synergieeffekte aus den vielen verschiedenen Diensten zu ziehen.

Man bekommt langsam tatsächlich das Gefühl, nicht mehr unzählige einzelne Tools und Dienste zu bedienen, sondern ein allumfassendes Ganzes. Für den Nutzer ist das sehr angenehm, da er sich lästiges Switchen sparen kann. Weiter so!

Bild: Google


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Tobias Gillen

Tobias Gillen ist seit August 2014 Chefredakteur und seit Mai 2015 Geschäftsführer von BASIC thinking. Erreichen kann man ihn immer per E-Mail oder in den Netzwerken.

6 Kommentare

  • Das ist ziemlich cool. Also einfach und ohne Hick Hack.
    Aber damit mach Google natürlich nicht nur Paypal Konkurrenz, sondern eigentlich jedem, der mit Geldverschicken zu tun hat. Also auch Diensten wie Western Union u.a.
    Tschüß

  • Auch wenn es kurzfristig noch nichts hier in D wird, hoffe ich doch, dass es bald eine gute Alternative zu PayPal mit teils merkwürdigen Mitteln u. Methoden gibt.

  • Irgendwann heißt es nurnoch : “ OK, Glass ; Bezahle mein Eis mit meinem E-Wallet. Hoffe , dass Sie es schneller hinbekommen als die ganzen anderen großen Unternehmen mit der NFC Technik, von der ich mal viel gehalten habe…
    Gruß

  • Nachdem die dicke Ebay-Mammi sich mit dem Paypal-Sträfling verheiratete hat sich ja schon eine Menge geändert. Wenn ich da an die unzähligen Faxe (25?) und dutzende von Emails an Paypal.com denke die ich da vor über 10 Jahren hingesandt habe um mein Konto zu entsperren und mein Geld wieder loszueisen… Email Antworten kamen ja seinerzeit immer aus Indien wohin die das ge’outsourced hatten. Furchtbarer Laden um den ich seit dem ein riesen Bogen mache.

    Eine Bezahlmöglichkeit mit mehr trust um virtuelle Dienstleistungen zu vergüten würde ich mit hochgerissenen Armen begrüßen!

    -Oz

  • Spannend wird es noch mit der für 2014 geplanten SEPA-Umstellung und dem damit einhergehenden Wegfall der nationalen Lastschrift. Insbesondere für Onlineshops/Onlinedienstleister brechen dann womöglich schwere Zeiten an. Auch hier wird neben den Kreditkartenanbietern Paypal voraussichtlich der Gewinner sein. Eine günstige und brauchbare Alternative wäre dann wirklich bitter nötig.

Kommentieren