Sonstiges

Ein Traum wird wahr: Nächstes Jahr soll der erste kommerzielle Jetpack erscheinen

Im Jahre 2000, da werden wir alle silberne Anzüge tragen, Roboter nehmen uns schwere Arbeiten ab, zur Arbeit fahren wir mit schwebenden Autos oder wir fliegen mit Jetpacks dorthin. So stellte man sich vor ein paar Jahrzehnten die Zukunft vor. Die Welt von heute sieht allerdings ganz anders aus. Roboter unterstützen uns in allen Lebenslagen, aber silberne Klamotten haben sich (zum Glück) nicht durchgesetzt, schwebende Autos gibt es genau so wenig wie alltagstaugliche Jetpacks. Letztere könnten aber ab nächstes Jahr Realität werden.

Martin Jetpack

 

Jahrzehntelange Entwicklung

An Raketenrucksäcken wird schon lange gearbeitet. Als 1984 bei den Olympischen Spielen in Los Angeles ein Mann mit einem Raketenrucksack einschwebte, hofften viele, die Zukunft hätte endlich begonnen. Doch leider kam sie nicht, die kommerzielle Jetpack-Produktion hat sich bis heute nicht durchgesetzt. Das will die neuseeländische Firma Martin Jetpack jetzt ändern.

Der Erfinder Glenn Martin arbeitet bereits seit 30 an seiner Vision eines Jetpacks, der ab Mitte 2014 vertrieben werden soll. Verschiedene Versionen sind hierfür angedacht: Für Werbekunden, aber auch zivile Einrichtungen wie die Feuerwehr, soll es ein Modell geben, das zirka 150.000 bis 175.000 US-Dollar kosten wird. Eine militärische Ausführung wird wohl mit 250.000 US-Dollar zu Buche schlagen. 2015 soll nach den Planungen von Martin Jetpacks ein einfacheres Modell auf den Markt kommen. Das etwa 100.000 US-Dollar teure Modell kann dann von reichen Privatleuten gekauft werden.

Bis es aber soweit ist, stehen noch einige Tests und Optimierungen auf dem Plan. Die ersten bemannten Testflüge wurden schon erfolgreich durchgeführt, wie man es beispielsweise an diesem Video sehen kann:

Es wird wohl noch dauern – leider!

Herumfliegen wie James Bond oder die Comic- und Science-Fiction-Helden meiner Kindheit – das wäre was. Ein lang gehegter Traum würde damit in Erfüllung gehen. Deswegen freue ich mich über den Durchbruch von Martin Jetpacks. Trotzdem bleibt ein Wermutstropfen: Bis Raketenrucksäcke für die breite Masse erschwinglich werden, dafür werden wahrscheinlich weitere Jahrzehnte ins Land ziehen müssen. Schade.

Bild: Martin Jetpack


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Jürgen Kroder

Jürgen bezeichnet sich als Blogger, Gamer, Tech-Nerd, Autor, Hobby-Fotograf, Medien-Junkie, Kreativer und Mensch. Er hat seine unzähligen Hobbies zum Beruf gemacht. Und seinen Beruf zum Hobby. Obwohl er in Mainz wohnt, isst er weiterhin gerne die Maultaschen aus seiner Heimat.

3 Kommentare

  • das ding ist weder ein rucksack, noch wird es von jettriebwerken angetrieben. das ist vielmehr ein stuhl mit einem zweitakter dran der zwei propeller speißt. damit ist das mehr ein fliegender rasenmäher, denn ein jetpack. 😛

    das moller skycar finde ich da weitaus interessanter.

  • Naja, wenigstens ein ehrliches Video – inkl. Absturz. 😉
    Bis es so etwas (und fliegende Autos) wirklich gibt, werden wir noch viele solche witzigen Videos sehen können. 😉

Kommentieren