Sonstiges

Bis 2017: Weltweit über fünf Milliarden Handy-Nutzer erwartet – größtes Wachstum in Nahost

geschrieben von Tobias Gillen

Die Handy- und Smartphone-Nutzung nimmt bis 2017 auf über fünf Milliarden Mobiltelefonierer zu. Das sagt eine neue Prognose von eMarketer.

teenager handy

Größtes Wachstum in Nahost und Afrika

4,3 Milliarden Menschen werden laut der Prognose bis Ende dieses Jahres mobil telefonieren. Davon die meisten, nämlich 2,4 Milliarden, in Asien. Dahinter liegt Europa mit 672 Millionen Mobiltelefonierern vor Nahost mit 526 Millionen. In Südamerika telefonieren schon 415 Millionen Menschen mobil, in den USA „nur“ 270 Millionen.

Der Prognose zufolge ergibt sich das größte prozentuale Wachstum in Nahost und Afrika mit 27,57 Prozent. Das größte absolute Wachstum wird Asien mit 521 Millionen Nutzern haben. In Europa wird die Zahl der Handytelefonierer nur noch um 8,3 Prozent oder 56 Millionen Nutzer steigen. Insgesamt, so die eMarketer-Prognose, steigen die weltweiten Mobiltelefonierer bis 2017 um 800 Millionen Menschen auf 5,1 Milliarden Nutzer.


Neue Stellenangebote

Praktikum Social-Media-Texter im Skydeck (w/m/d)
Deutsche Bahn AG in Frankfurt (Main)
Social Media Manager (m|w|d)
LÖWEN ENTERTAINMENT GmbH in Rellingen
Social-Media / PR-Referent (m/w/d)
GSE Protect Gesellschaft für Sicherheit und Eigentumsschutz mbH in Potsdam

Alle Stellenanzeigen


Absolutes und prozentuales Wachstum

Region 2013 2017 abs. Wachstum proz. Wachstum
Nordamerika 270 287 17 + 6,33 %
Südamerika 415 472 57 + 13,73 %
Europa 672 728 56 + 8,33 %
Nahost / Afrika 526 671 145 + 27,57 %
Asien 2423 2944 521 + 21,5

in Mio.

Statista

Bild: Teenage girl checks her text messages on her mobile phone. / Shutterstock.com; Grafik: Statista

Über den Autor

Tobias Gillen

Tobias Gillen ist Geschäftsführer der BASIC thinking GmbH und damit verantwortlich für BASIC thinking und BASIC thinking International. Seit 2017 leitet er zudem die Medienmarke FINANZENTDECKER.de. Erreichen kann man ihn immer per E-Mail oder in den sozialen Netzwerken.

2 Kommentare

Kommentieren