Sonstiges

Auch für Brillenträger: Google Glass künftig mit gewöhnlichen Brillengläsern

geschrieben von Tobias Gillen

Das Hauptproblem bei Google Glass war bislang ja immer: Wie nutzen es Brillenträger? Über der eigentlichen Brille? Darunter? Wirklich praktikabel war das alles nicht. Nun schafft Google Glass Abhilfe und versteckt das Prisma in einer gewöhnlichen Brille.

Google Glass

Sieben Modelle mit Gläsern

Wer Google Glass nutzen wollte, aber auf eine Brille angewiesen ist, dem blieb bislang nur der Wechsel auf Kontaktlinsen. Allerdings war klar, dass Google – insofern der Konzern irgendwann mal Geld verdienen möchte mit seinen Brillen – noch vor dem Schritt in den Handel eine Version mit optisch korrigierenden Gläsern einführen musste.

So ist es nun auch gekommen. Die Datenbrille wird es in vier verschiedenen, aus Titan gefertigten Rahmenmodellen geben: Zwei dicke („Bold“ und „Curve“) und zwei dünne („Thin“ und „Split“). Die Rahmen unterscheiden sich in Form und Fassung, werden aber natürlich mit sämtlichen Glasstärken kompatibel sein. Zudem hat Google noch drei Outdoor-Modelle auf Lager – „Edge“, „Active“ und „Classic“, die getönte Gläser haben sollen.

165 Euro oben drauf

Die Gläser haben übrigens den positiven Nebeneffekt, dass man mit der Datenbrille nicht mehr wie ein entlaufener Cyborg aussieht, sondern durchaus wie ein zivilisiertes, menschliches Wesen. Das Prisma im oberen rechten Sichtfeld fällt durch die Gläser weniger auf. Kostentechnisch werden sich die Modelle mit Gläsern auf knapp 160 Euro zusätzlich belaufen und können wohl auch nachträglich an das Prisma-Gestell montiert werden.

Bild: Screenshot


Deine Jobbörse in der Digital-Welt

Wir tun jeden Tag, was wir lieben. Das kannst du auch! Über 20.000 Traumjobs in der IT- und Digital-Welt warten nur auf dich in der BASIC thinking-Jobbörse. Gleich reinschauen und entdecken!

Über den Autor

Tobias Gillen

Tobias Gillen ist Geschäftsführer der BASIC thinking GmbH und damit verantwortlich für BASIC thinking, Mobility Mag und Matchplan Mag. Von 2014 bis 2017 war er Chefredakteur von BASIC thinking. Erreichen kann man ihn immer per E-Mail oder in den Netzwerken.

3 Kommentare

Kommentieren