Sonstiges

Nach dem NSA-Skandal: DuckDuckGo knackt erstmals 4-Millionen-Anfragen-Marke

DuckDuckGo
geschrieben von Tobias Gillen

Die Snowden-Enthüllungen haben nicht für alle Nachteile. Dienste, die sich auf Datenschutz und -sicherheit fokussiert haben, profitieren seit Mitte 2013 mitunter enorm. So auch die Google-Alternative DuckDuckGo.

DuckDuckGo

148 Prozent Zuwachs der täglichen Anfragen

DuckDuckGo hat sich auf Datenschutz spezialisiert und verspricht anonymes Suchen. Also genau das, was bei Google nicht möglich ist. Während Google durch unsere Suchanfragen persönliche Profile erstellen und dann auf uns abgestimmte Werbung einblenden kann, werden unsere Suchanfragen bei DuckDuckGo nicht gespeichert und nicht an die Website-Betreiber weitergegeben. Das merkt man unter anderem seit Juni 2013 auch an den privaten Blog-Statistiken: Vermehrt taucht dort inzwischen der Begriff „Unbekannte Suchbegriffe“ auf.

Aber die vermehrte Nutzung von DuckDuckGo lässt sich auch mit absoluten Zahlen belegen. Wie das Unternehmen bekanntgab, sind die täglichen Suchanfragen von Juni 2013 bis Januar 2014 um 148 Prozent gestiegen. Waren sie vor den NSA-Enthüllungen noch bei ca. 1,5 bis 1,7 Millionen, sind sie im Juni schon auf 2,59 Millionen gestiegen und inzwischen – Stand Januar 2014 – erstmals über die 4-Millionen-Marke geklettert.

Klar: Vor Geheimdiensten wird auch DuckDuckGo nicht schützen können. Aber immerhin zeigen die Zahlen, dass die breite Berichterstattung in den Medien eine Sensibilisierung für die Themen Datenschutz und Datensicherheit mit sich gebracht hat.

Immerhin etwas, möchte man sagen.

infografik_1262_taegliche_Suchanfragen_auf_DuckDuckGo.com_n

Bild: Screenshot, Grafik: Statista


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Tobias Gillen

Tobias Gillen ist seit August 2014 Chefredakteur und seit Mai 2015 Geschäftsführer von BASIC thinking. Erreichen kann man ihn immer per E-Mail oder in den Netzwerken.

7 Kommentare

  • Hi,

    ihr schreibt „… Das merkt man unter anderem seit Juni 2013 auch an den privaten Blog-Statistiken: Vermehrt taucht dort inzwischen der Begriff “Unbekannte Suchbegriffe” auf.“

    Ich verstehe zwar, wie der Satzbau gemeint ist, aber man könnte auch zwischen den Zeilen lesen, dass es allein der Verdienst von DuckDuckGo (ohne Zweifel, ein genialer Webdienst) war, dass die Suchbegriffe nicht ermittelt werden konnten.

    Tatsächlich aber bieten es sehr viele Suchmaschinen an. Eben auch Google, wenn man die richtigen Suchoptionen setzt und die sichere SSL-Verbindung nutzt.

    Ansonsten schöner Beitrag, lese Euch sehr gerne!

    Liebe Grüße!
    David

  • ich hab immer wieder versucht andere suchmaschienen zu nutzen, schlussendlich bin ich dennoch immmer wieder zu google zurück, da es einfach passendere suchresultate ausspuckt.

  • Interessanter Zusammenhang! Innerhalb von etwas mehr als 6 Monaten seinen Marktanteil zu verdoppeln, stört DuckDuckGo wahrscheinlich auch nicht unbedingt.

    Die Meinung zur Werbung in Google teile ich aber nicht so ganz. Diese basiert ja hauptsächlich auf der aktuellen Suchanfrage und DuckDuckGo blendet auch gesponsorte Links ein.

    Trotzdem wird es Zeit, dass es mehr Konkurrenten zu Google gibt, die auch qualitativ gute Ergebnisse liefern. Mehr Wettbewerber hätten nicht nur Vorteile für die Nutzer, sondern auch für Unternehmen, die in Suchmaschinen werben.

  • Danke habe so eben auf DuckDuck umgestellt und auch noch einige andere Firefox Addons installiert die für mehr Privatsphäre sorgen

  • Wirklich eine interessante alternative zu den Spionen.

    Als erstes bin ich auf das Bild oben reingefallen. Ich dachte nämlich, das wäre, wie von Google bekannt, eine integrierte Suchmaske 🙂

    Was ich noch gar nicht verstehe bei Duckduckgo, ist das Feature „Auf Anhieb“. da komme ich auf eine seite mit „goodies“, alles in Englisch, und letztendlich bleibt mir nur, wieder zurück zur suchfunktion u gehen, weil ich nichts damit anfangen kann.#

    Freundliche Grüsse und danke fürs vorstellen der suchmaschine

  • @Tobi
    Adblock Plus (gegen Werbung) (Filtereinstellugn , Häckchen weg bei nicht aufdringliche Werbung – dann werden auch Google Anzeigen geblockt)

    Noscript
    Disconnect
    Do not Track me

    Und Zen Mate gibts aber leider nur für Chrome

Kommentieren