Sonstiges

Mit „StreetPong“ gegen die Langeweile: Die Ampel, an der man das Kult-Game spielen kann

geschrieben von Jürgen Kroder

Wenn Sekunden zu gefühlten Stunden werden, dann steckt dahinter entweder ein Zahnarzt-Besuch oder das Warten in einer Schlange. Oder eine rote Ampel. Um die Ungeduld zu zügeln, gibt es an einer Straße in Hildesheim allerdings einen spaßigen Zeitvertreib.

street-pong

Schnelle Zweispieler-Duelle

In Hildesheim? Zugegeben: Der Name klingt nicht unbedingt nach Innovationen. Und dennoch kommt aus dieser Stadt eine kleine, aber feine Erfindung, die ich mir für die ganze Welt wünsche: „StreetPong“.

„StreetPong“ ist ein „Pong“-artiges Spiel, das in den Drücker einer Ampel integriert ist. Über ein Touch-Display kann man den Ball hin und her schießen – das gegen einen Mitspieler auf der gegenüberliegenden Seite der Straße. Im Display sieht man nicht nur das Spiel und den Punktestand, sondern auch, wie lange es noch dauert, bis die Ampel umschaltet.


Neue Stellenangebote

Growth Marketing Manager:in – Social Media
GOhiring GmbH in Home Office
Referent:in Presse- und Öffentlichkeitsarbeit / Social-Media- und Multimedia-Kommunikation
Kassenärztliche Vereinigung Berlin in Berlin
Senior Digital and Social Media Manager (f/m/d)
Freudenberg Home and Cleaning Solutions GmbH in Deutschlandweit

Alle Stellenanzeigen


Eine Runde „Pong“ an der Ampel – das klingt verrückt. Aber verlockend. Denn so vergehen nicht nur die einem ewig erscheinenden Sekunden in einer Rotphase wie im Flug, nein, ich behaupte mal, man würde so noch viel länger verweilen. Das würde den hektischen Fußweg zur Arbeit deutlich entschleunigen. Und bestimmt vielen mies gelaunten Fußgängern ein kurzes Lächeln ins Gesicht zaubern.

Eine tolle Idee. Aber leider wurde sie bislang nur in Hildesheim umgesetzt. Warum dort? Weil sich hier unter anderem die „HAWK“ befindet, was für „Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst“ steht. „StreetPong“ ist nämlich eine Studentenarbeit, die nicht nur theoretisch, sondern auch als Prototyp praktisch umgesetzt wurde.

Bitte mehr davon!

Falls der eine oder andere sich wundern sollte, warum ihm der Name „StreetPong“ bekannt vorkommt: Das Projekt gibt es bereits seit 2012 und wurde schon von diversen Medien aufgenommen. Wir sind leider erst jetzt auf die tolle Studentenarbeit aufmerksam geworden. Aber wir denken, die Idee ist noch immer so einmalig gut, dass sich auch jetzt noch ein kleiner Hinweis auf die ungewöhnliche Hildesheimer Sehenswürdigkeit lohnt. Und eine Umsetzung in anderen Städten sowieso.

Bild: StreetPong

Über den Autor

Jürgen Kroder

Jürgen bezeichnet sich als Blogger, Gamer, Tech-Nerd, Autor, Hobby-Fotograf, Medien-Junkie, Kreativer und Mensch. Er hat seine unzähligen Hobbies zum Beruf gemacht. Und seinen Beruf zum Hobby. Obwohl er in Mainz wohnt, isst er weiterhin gerne die Maultaschen aus seiner Heimat.

3 Kommentare

  • Ich hab mich gerade voll gefreut, dass du über die schöne Stadt Hildesheim berichtest … 🙂 ABER

    Es ist nur eine Tolle Idee – die jedoch nicht ganz wahr ist.
    Es ist zwar eine Arbeit von Studenten aus Hildesheim, jedoch ist es bisher NIE dort an einer Ampel wirklich in Betrieb genommen worden.

    Ich komme aus dem schönen Hildesheim und die Idee ist mittlerweile schon über 1,5 Jahre alt.

    Dass dieses Video ein Fake ist, ist unter anderem auch unter http://www.welt.de/regionales/hamburg/article109302976/Streetpong-fuer-mehr-Spass-an-der-Fussgaengerampel.html zu lesen.

  • Danke für die Infos, Florian.

    Dass das Video ein Fake ist, das kann man ja bei diversen Quellen nachlesen. Aber ich habe auch Infos gefunden, dass die Ampel vor ein paar Monaten wirklich realisiert wurde. Angeblich.
    Da ich nicht in Hildesheim lese, konnte ich das leider nicht nachprüfen.

    Wäre schade, wenn die Idee nur eine Idee bleibt. Egal, wie alt das Projekt ist – ich finde es immer noch klasse und umsetzenswert!