Sonstiges

E-Plus bestätigt: Bald kommt die WhatsApp-SIM

whatsapp-1
geschrieben von Tobias Gillen

whatsapp_logo_gruen

WhatsApp wird virtueller Netzbetreiber

Als auf dem Mobile World Congress (MWC) in Barcelona vor zwei Wochen bekannt wurde, dass WhatsApp und E-Plus eine Kooperation eingehen werden, stand eher die noch für diese Jahreshälfte angekündigte Voice-over-IP-Funktion im Vordergrund der Spekulationen. Nun gibt es erste Fakten zu vermelden, die dann doch überraschen.

Anders als anfangs von vielen angenommen, wird WhatsApp von E-Plus nicht nur spezielle Privilegien bekommen, sondern gleich ein eigenes Prepaid-Angebot inklusive SIM-Karte. Damit wird WhatsApp zum sogenannten virtuellen Netzbetreiber, der als Untermarke von E-Plus (ähnlich wie etwa Aldi Talk) auftritt, aber keinerlei eigene Infrastruktur anbietet. Das berichtet die „Wirtschaftswoche“ unter Berufung auf Unternehmenskreise und eine Bestätigung seitens E-Plus.

Alle WhatsApp-Funktionen frei nutzbar

Das besondere, wenn auch nicht sehr überraschende, Detail an dem Tarif ist, dass WhatsApp selbst sich in diesem Paket natürlich allerhand Privilegien einräumt. So werden künftig alle WhatsApp-Aktivitäten der Nutzer natürlich nicht in die gekauften Datenvolumen eingerechnet. Auch, wenn die Prepaid-Karte leer sei, sollen sich die Internet-benötigenden WhatsApp-Funktionen frei nutzen lassen.

Damit ist WhatsApp die erste App, die den Weg zum virtuellen Mobilfunkanbieter schafft und einen eigenen Datentarif anbietet. Ob und wie attraktiv der Tarif aber wirklich ist, wird sich Anfang April zeigen, wenn WhatsApp die genauen Preise für Telefonie, Internet und SMS bekannt gibt. Wer also überwiegend über WhatsApp kommuniziert, sollte hier genau hinschauen – die Datenschutz- und Datensammel-Problematik mal außen vor gelassen.

Bild: Screenshot


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Tobias Gillen

Tobias Gillen ist seit August 2014 Chefredakteur und seit Mai 2015 Geschäftsführer von BASIC thinking. Erreichen kann man ihn immer per E-Mail oder in den Netzwerken.

4 Kommentare

  • Tolle Sache.
    Dann hat man nicht nur beim Telefonieren schlechten Empfang, sondern ist auch beim Schreiben nicht mehr erreichbar

  • und da geht die netzneutralität hin. für 5 euro aufpreis darf man dann vieleicht sogar facebook nutzen? und nochmal 20 ocken mehr, und schon läuft auch spotify und youtube?

  • Das wird ja immer schlimmer: Sind eh schon jetzt in allen Telefonbüchern durch WhatsApp selbst verankert- die Daten längst da. Und jetzt noch eine SIM-Karte? Das hängt bestimmt damit zusammen, dass Zuckerberg für alle kostenfreies telefonieren und Nachrichten-schicken möglich machen will weltweit.

    Ein Monopol der Datenkrake also- welches seinesgleichen sucht & an der unsere Kommunikationswege dann nie mehr vorbeigehen können. Schön ausgedacht- das aber machen sicher nur die wenigsten (und die, die nicht überlegen) mit…

  • Mein Arbeitgeber hat vor 2 Jahren die Reißleine gezogen.
    Ein großer Anteil diverser Anfragen per Email wurde einfach nicht mehr beantwortet.
    Wer etwas wollte, musste wieder zum Telefonhörer greifen!
    Ganz einfach und kommt zukünftig wohl wieder vermehrt in Mode.

    LG DJT

Kommentieren