Sonstiges

EU-Wettbewerbsbehörden untersuchen Android-Quasi-Monopol

google-suche
geschrieben von Tobias Gillen

google

Fragebogen mit 40 Fragen

Android hat mit fast 85 Prozent weltweiten Marktanteils bei den Smartphone-Auslieferungen im zweiten Quartal 2014 einen Rekord aufgestellt. Das bedeutet in absoluten Zahlen, dass über 249 Millionen von 295 Millionen Smartphones mit Googles mobilen Betriebssystem ausgeliefert wurden. Im Vergleich dazu sanken Apples iOS, Microsofts Windows Phone und BlackBerry allesamt ab. Das geht aus Zahlen von Strategy Analytics hervor. Bei den absoluten Smartphone-Auslieferungen konnte einzig Apple seine Zahlen steigern.

Die wirklich beeindruckenden Zahlen von Android rufen aber auch die EU-Wettbewerbsbehörden auf den Plan. Sie untersuchen derzeit, das geht aus einem Bericht von „Re/Code“ hervor, ob Google sein Quasi-Monopol zum eigenen Vorteil missbraucht. Netzbetreiber und Smartphone-Entwickler in Europa haben zu diesem Zweck Fragebogen mit 40 Fragen erhalten, die sie bis Anfang September beantworten sollen.

Auch Kommunikation wird verlangt

Dabei handelt es sich zwar nicht um eine formelle Untersuchung, sondern erst einmal um das reine Sammeln von Informationen. Doch der nächste Schritt, sollte sich der Anfangsverdacht erhärten, wäre eben eine solche Untersuchung. Dabei geht es konkret um die Frage, ob Google eigene Dienste vorzieht und möglicherweise sogar Konkurrenzprogramme behindert. Dabei geht es etwa um die Google-Suche, den Google Play Store oder Google Maps.

Aber nicht nur den Fragebogen sollen die Unternehmen ausfüllen. Sie sollen auch transparent machen, wie Google sie an Einnahmen beteiligt – mit Präsentationen, E-Mails, Faxen, Briefen und Mitschriften von Telefonaten. Das alles möglichst zurück bis ins Jahr 2007. Google hat, wie üblich, natürlich bislang keine Stellung zu dem Thema bezogen.

So ist das eben, wenn man eine dominierende Marktstellung hat. Dann ist es bis zu einem solchen Verdacht auch nicht mehr weit. Aber immerhin: Eine Anfangsuntersuchung ist nichts ungewöhnliches und der mussten sich auch schon andere Konzerne stellen. Gut aber, dass wir aufmerksame Wettbewerbshüter haben. Mal schauen, was sie finden.

Bild: Flickr / Robert Scoble (CC BY 2.0)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Tobias Gillen

Tobias Gillen ist seit August 2014 Chefredakteur und seit Mai 2015 Geschäftsführer von BASIC thinking. Erreichen kann man ihn immer per E-Mail oder in den Netzwerken.

3 Kommentare

  • Kommt da der nächste Ballot Screen auf uns zu?

    Ich sehs schon kommen, Android Smartphones müssen in der EU zukünftig ohne Chrome und ohne Telefon-app ausgeliefert werden…

  • Android ist das Windows im mobilen Bereich.

    Masse statt Klasse.

    iOS ist in einer Gesamtbewertung noch immer besser als Android.
    Und auch Windows kommt nicht an Apple’s OSX heran.

    Wenn jetzt einer schreit, warum Windows oder Android so einen hohen Marktanteil haben, dann lautet meine Antwort:

    Weil alle dumm sind.

    An der Börse gibt es ein Sprichwort.
    DIE MASSE LIEGT IMMER FALSCH!

    Aber wer beim Kauf von Endgeräten, Software und Sicherheit spart, der frisst auch Hundescheiße.

Kommentieren