Sonstiges

Google schmeißt App „Bomb Gaza“ aus dem Play Store

geschrieben von Tobias Gillen

google-play-store

„Bomb Gaza“ fliegt raus

Der Israel-Gaza-Konflikt polarisiert momentan Gesellschaft und Medien. Schlimm genug, was dort aktuell passiert, scheint ein Entwickler den Ernst der Lage offenbar nicht ganz zu umreißen. Daher gibt es momentan Wirbel um die Android-App „Bomb Gaza“, die es in den Play Store von Google geschafft hat.

Der Name sagt es schon: Es geht darum, den Gazastreifen zu bombardieren, allerdings wohl auch darum, keine Zivilisten zu treffen. Es gibt wohl viele Begrifflichkeiten für ein solches „Spiel“, „geschmacklos“ oder „taktlos“ trifft es wohl ganz gut. Aus diesem Grund und weil sich Nutzer bei Google beschwert haben sollen, wurde die App nun aus dem Play Store wieder entfernt. Das berichtet die Nachrichtenagentur „Reuters“.

Googles App-Politik

Laut eines Google-Sprechers verstoße die App gegen die Richtlinien des Play Stores. Völlig verständlich, wenn man sich das Spielprinzip anschaut. Bis kürzlich war das Programm auch als App auf Facebook erhältlich. Doch auch Facebook hat es wohl inzwischen gelöscht. Die Kommentare unter der Ankündigung zur App sind eindeutig: „my only hope is to find you on the wrong end of one of these bombs. if my son or daughter had come across this and downloaded it and been subjected to this, you would not have found a place deep enough to hide“, schreibt etwa ein Nutzer.


Neue Stellenangebote

Praktikum Marketing Social-Media Redaktion / Presse / Publishing *
enercity AG in Hannover
Werkstudenten (m/w/d) Marketing / Social Media Management
CETUS - Health IT Leadership Ges. für Digitalisierung und Service mbH in Essen
Social Media Content & Digital Marketing Manager (m/w/d)
Purephylaxis AG in Köln

Alle Stellenanzeigen


Doch fernab der Tatsache, dass eine solche App aktuell wirklich fehl am Platze ist, sollte man auch noch einmal über Googles App-Politik sprechen. Bei Apple wäre ein „Spiel“ wie „Bomb Gaza“ nie in den AppStore gelangt. Bei Google leider schon, da es dort keinerlei Überprüfungen bei der Einreichung einer App gibt. Letztlich sollte man wohl schauen, dass man wenigstens solche Dinge nach Schlagworten erstmal rausfiltert und dann manuell freigibt. Auch, wenn dadurch vielleicht der Offenheitsgedanke etwas verloren geht.

Dennoch ist positiv anzumerken, dass Google schnell reagiert und die App nun gelöscht hat. Sie war am 29. Juli online gegangen und hat seither laut „Guardian“ 1.000 Downloads verzeichnet.

Über den Autor

Tobias Gillen

Tobias Gillen ist Geschäftsführer der BASIC thinking GmbH und damit verantwortlich für BASIC thinking und BASIC thinking International. Seit 2017 leitet er zudem die Medienmarke FINANZENTDECKER.de. Erreichen kann man ihn immer per Social Media.

2 Kommentare

Kommentieren