Sonstiges

Na endlich: Google macht Tabula Rasa und schmeißt dreiste „Swing Copters“-Imitate raus

swing1
geschrieben von Jürgen Kroder

swing-copters

Vor ein paar Tagen erschien „Swing Copters“, das neue Werke des „Flappy Bird“-Erfinders Dong Nguyen. Auch wenn das Spiel nicht viel Neues bietet und als „ultrafieses Flappy Bird in Vertikal“ zusammengefasst beschrieben werden kann, ist das Interesse an der iOS- und Android-App groß. So groß, dass der Titel unzählige Trittbrettfahrer auf den Plan ruft.

So fand man am Morgen des Release-Tags (21. August) bereits unzählige gleichnamige und ähnlich klingende Spiele im Google Play Store.

Ja, ich gebe zu: Leider bin ich – wie so viele – an diesem Tag vor lauter Enthusiasmus in die Falle getappt und habe naiv auf den ersten Suchtreffer geklickt. Immerhin lautete der Titel genau „Swing Copters“ und die Screenshots zeigten das, was ich zuvor in der Online-Presse gesehen hatte. Fail.

swing-copters-plagiate

Das vermeintliche Game startete und zeigte mir nur einen flimmernden Startbildschirm, mehr nicht. Einen Virus beinhaltete es zum Glück nicht. Stattdessen war es nur übelste Fake-Ware.

Große Löschungsaktion

Da ich sicherlich nicht der einzige voreilige Depp Ungeschickte war und der App Storevon Plagiaten überschwemmt wurde, hat Google die Reißleine gezogen. Das Ergebnis ist eine Säuberungsaktion. Dreiste Imitate sind mittlerweile gelöscht worden, als Suchergebnis kriegt man nur das Original angezeigt.

Danke, Google! Danke, Danke, Danke!

Ja, das meine ich vollkommen ernst und in keinster Weise zynisch. Ich begrüße es äußerst, das der Internet-Gigant seine Kunden vor üblen Kopien sowie im schlimmsten Fall vor Abzocke und Schadsoftware schützen will. So muss das sein! Apple hat diese Art der Kontrolle schon lange. Aber Google war da bislang zu locker, ja, fast wie eine Dame des horizontalen Gewerbes, die jeden ran und rein lässt.

Agieren statt reagieren

Ändern sich da jetzt die Zeiten? Hoffentlich! Zaghafte Versuche, dem Wildwuchs Herr zu werden gab es immer wieder mal. Nur halt nicht ständig.

Ich würde es sehr begrüßen, wenn Google als Betreiber des größten App Stores der Welt nicht nur die satten Umsätze abschöpfen würde, sondern auch mal eine schützende Hand über die rasant wachsende Zahl an Kunden halten würde. Agieren, statt reagieren – das wäre die passende Devise!

Bilder: Screenshot / Google Play Store

Jobs in der IT-Branche


Wir tun bei BASIC thinking jeden Tag, was wir lieben. Das kannst du auch! Finde in unserer neuen Jobbörse noch heute deinen Traumjob in der IT-Branche unter vielen Tausend offenen Stellenanzeigen!

Über den Autor

Jürgen Kroder

Jürgen bezeichnet sich als Blogger, Gamer, Tech-Nerd, Autor, Hobby-Fotograf, Medien-Junkie, Kreativer und Mensch. Er hat seine unzähligen Hobbies zum Beruf gemacht. Und seinen Beruf zum Hobby. Obwohl er in Mainz wohnt, isst er weiterhin gerne die Maultaschen aus seiner Heimat.

3 Kommentare

  • Endlich wurde das mal gemacht. Es ging mir genauso wie dir. Ich musste nach meiner Suche bei Google Play nochmal kurz auf Caschys Blog nachsehen, welches denn jetzt wirklich das richtige Game ist.

  • Auch wenn viele über Apples Restriktionen schimpfen, so habe ich genau diese immer als vorteilhaft für mich empfunden.

    Bei Android war ich mir irgendwie nie sicher, ob eine App nicht doch mit einem Schadcode behaftet ist.

    Sollte Google nun mehr Kontrolle in seinen Store bringen, dann würde auch für mich ein Umstieg auf ein nicht Apple-Gerät in Frage kommen, gibt ja immerhin einige schöne Geräte die auf Android bauen.

Kommentieren