Sonstiges

Swing Copters: Dong Nguyen versucht sich an Hubschrauber-Flappy-Bird

swing1
geschrieben von Tobias Gillen

swing1

Swing Copters löst Flappy Bird ab

Dong Nguyen ist zurück. Nein, diesmal nicht mit Flappy Bird, sondern mit einem Nachfolge-Spiel. Es hört auf den Namen Swing Copters und erinnert schon ein bisschen an den Vorgänger. Bei Flappy Bird war das Ziel, einen Vogel durch eine Super-Mario-Umgebung zu jagen. Der Schwierigkeitsgrad war dabei so hoch, dass viele Spieler schlicht verzweifelt sind. Letztlich sei das und die daraus resultierenden Anfeindungen in Richtung Entwickler Dong Nguyen der Grund dafür gewesen, dass er das Spiel zurückgezogen hat.

Im Mai kündigte er dann an, das Spiel zurückzubringen, allerdings wurde dann doch recht schnell klar, dass es sich dabei um ein anderes Spiel handelt. Das Spieleportal „Touch Arcade“ durfte Swing Copters nun exklusiv testen und hat gleich einen kurzen Mitschnitt per Video veröffentlicht:

Werbung per In-App-Kauf ausblenden

Laut „Touch Arcade“ soll das Spiel noch diese Woche, voraussichtlich am Donnerstag, kostenlos für iOS und Android veröffentlicht werden. Anders als bei Flappy Bird, wo Dong Nguyen mit Werbeeinblendungen angeblich bis zu 50.000 US-Dollar pro Tag verdiente, soll man bei Swing Copters die Werbung für einen In-App-Kauf von 89 Cent ausschalten können.

Wie man im Video sieht, muss man beim neuen Spiel die Spielfigur, wohl auch ein Vogel, nicht mehr horizontal an Hindernissen vorbeilenken, sondern aufwärts durch Tore – schwingende Hammer erschweren das Vorhaben noch einmal. Dafür gibt es dann pro Tor einen Punkt. Im Video sieht das alles ähnlich schwer aus wie bei Flappy Bird, der „Touch Arcade“-Tester ist dennoch zufrieden und attestiert Swing Copters bereits ähnliche, süchtigmachende Qualitäten. Wir sind gespannt!


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Tobias Gillen

Tobias Gillen ist seit August 2014 Chefredakteur und seit Mai 2015 Geschäftsführer von BASIC thinking. Erreichen kann man ihn immer per E-Mail oder in den Netzwerken.

1 Kommentar

Kommentieren