In eigener Sache Social Media

Inside: BASIC thinking (Teil III) – WhatsApp als Kommunikationskanal

Inside_BASIC thinking 3
geschrieben von Tobias Gillen

Wir beschäftigen uns als Online-Magazin jeden Tag mit dem Internet, mit Social Media, mit Tools, Software, Programmen und digitalen Vorgängen. Zeit, euch mal einen Blick hinter die Kulissen zu gewähren und mit der Serie „Inside: BASIC thinking“ all die kleinen digitalen Helferlein vorzustellen, die uns tagtäglich die Arbeit erleichtern. Nach Slack und Buffer geht es nun um WhatsApp als Kommunikationskanal. // von Tobias Gillen

Vergangenen Donnerstag haben wir mit unserem WhatsApp-Kanal begonnen – als eine Weiterentwicklung unserer bisherigen Social-Media-Aktivitäten. Das Ziel: Den Leser, euch, dort abzuholen, wo er ist. Und das ist eben nicht mehr nur auf FacebookTwitter und Google+, sondern zunehmend auch auf PinterestInstagramYouTube und eben WhatsApp.

FAQ zu den meistgestellten Fragen

Vom Feedback der ersten Stunden waren wir komplett von den Socken. Ihr habt ein derartiges Interesse an dem neuen Kanal gezeigt, dass wir relativ schnell überfordert waren mit der Organisation und ein paar Minuten länger gebraucht haben, um euch allen eine Willkommens-Nachricht zu schicken und in unseren Listen zu organisieren.

Die meistgestellten Fragen von euch haben sich dann relativ schnell herauskristalisiert: Wie macht ihr das genau? Habt ihr einen Dienstleister? Macht ihr das alles von Hand und persönlich? Und wer sitzt eigentlich auf der anderen Seite der Leitung? In einem kurzen Video auf Facebook, Instagram und Twitter habe ich die Antwort schon mal in 15 Sekunden gegeben. In diesem Text möchte ich euch die Langform und ein paar Hintergründe geben.

WhatsApp

Wer sitzt auf der anderen Seite der Leitung?

Zunächst: Auf der anderen Seite der Leitung sitze ich persönlich. Wir haben uns bewusst dagegen entschieden, WhatsApp mit einem Dienstleister oder einem der aktuell sehr populären, aufkeimenden Services zu nutzen, weil wir die volle Kontrolle über die Inhalte und Chats behalten möchten.

Außerdem ist der Aufwand am Ende gar nicht so unglaublich groß, dass wir das nicht auch alles alleine und damit ohne finanzielle Investition stämmen könnten. Allerdings ist es nach den ersten Tagen und wenn es so weitergeht zumindest nicht ausgeschlossen, dass wir irgendwann Unterstützung brauchen. Solange es aber ohne geht, werden wir den Kanal selbst bespielen.

Wie macht ihr das genau?

Die Frage kam sehr häufig. Die Antwort: Wir nutzen ein Diensthandy dafür, auf dem wir eben WhatsApp installiert haben. Die Nummer stammt von einer SIM-Karte, die wir uns extra für diesen Zweck besorgt haben. Für die Organisation der Nummern arbeiten wir mit sogenannten „Broadcast-Listen“. Das ist ähnlich einer Gruppe, nur dass die Antworten immer nur an den „Administrator“ der Liste gehen und nicht an alle Teilnehmer.

Das wiederum hat natürlich den logischen Vorteil, dass ihr nicht pausenlos Nachrichten bekommt, wenn andere Abonnenten auf unsere Nachrichten antworten. Effektiv sieht unser WhatsApp also so aus, dass wir mit diesen Listen, die jeweils auf 256 Abonnenten begrenzt sind, mit einer Nachricht euch alle erreichen können und sich dadurch bei uns zig Chats öffnen, in denen ihr nur uns antworten könnt.

In dem Moment, in dem ihr uns also die Nachricht „BT“ an diese Nummer schickt (Achtung: Erst die Nummer im Adressbuch speichern!), brauchen wir eure Nummer nur in unser Adressbuch speichern (das machen wir ohne Namen oder sonstige Infos!) und in eine unserer Listen hinzufügen.

Die Nachrichten – keine Einbahnstraße

Die Nachrichten kommen entsprechend auch nicht von einem Dienstleister oder werden automatisiert, sondern sind jedes Mal von Hand für euch getippt. Die Öffnungsraten liegen bisher bei schlappen 95 Prozent, für Newsletter etwa ein exorbitant hoher Wert. Was mir bislang fehlt, ist ein Einblick in die Klicks, die tatsächlich über den WhatsApp-Kanal generiert werden. Mich würde brennend interessieren, wie häufig tatäschlich auf die Links geklickt wird – auch um abschätzen zu können, wie gut welche Nachricht performt.

Bei den Antworten und den Eins-zu-Eins-Chats mit euch sind manche schon sehr aktiv, viele leider noch zurückhaltender. Der Kanal soll ja ganz explizit eben nicht nur ein RSS-Feed ohne Rückkanal ein, den wir auslesen lassen und der euch nur die Infos bietet. Er soll sich zu einer wirklichen Möglichkeit für euch entwickeln, uns zu erreichen mit euren Fragen, eurer Kritik oder euren Hinweisen.

Soweit also erstmal zum Hintergrund, in den kommenden Wochen gibt es immer mal wieder ein Update zu unseren Erfahrungen mit WhatsApp. Wer uns dort noch abonnieren möchte, speichert einfach die Nummer 01573 275 9 666 in sein Adressbuch und schickt uns eine kurze Nachricht.


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Tobias Gillen

Tobias Gillen ist seit August 2014 Chefredakteur und seit Mai 2015 Geschäftsführer von BASIC thinking. Erreichen kann man ihn immer per E-Mail oder in den Netzwerken.

10 Kommentare

Kommentieren