Marketing Social Media

Dank Crowdfunding: 1. FC Nürnberg spielt im Max-Morlock-Stadion

Dank Crowdfunding: 1. FC Nürnberg spielt im Max-Morlock-Stadion
Pexels
geschrieben von Philipp Ostsieker

Für Fans des 1. FC Nürnberg wird ein Traum wahr: Wie die Consorsbank mitteilte, spielt der Club ab der Saison 2017/18 im Max-Morlock-Stadion – obwohl die Crowdfunding-Kampagne gescheitert ist.

Max Morlock ist in Nürnberg eine Ikone. Morlock war Teil des Wunders von Bern, war zweimal Deutscher Meister und Fußballer des Jahres. Dem 1. FC Nürnberg bliebt er immer treu. Statt dem Ruf des großen Geldes zu folgen, betrieb er lieber einen Kiosk in der Nürnberger Südstadt. Fans des „Clubs“ wollten ihm ein Denkmal setzen und das Nürnberger Stadion in Max-Morlock-Stadion umbenennen. Viele hatten zuvor erfolglos versucht, diesen Fan-Traum zu realisieren. Die Consorsbank hat nun auf Startnext eine Crowdfunding-Aktion ins Leben gerufen.

Crowdfunding und Consorsbank ermöglichen die Umbenennung

Der Rahmen: Schaffen die Fans es, einen Betrag in Höhe von 800.000 Euro einzusammeln, würde die Consorsbank 2,4 Millionen drauf legen. Der gesammelte Betrag wird zu 100 % und unmittelbar in die Umbenennung in „Max-Morlock-Stadion“ investiert. Das Geld der Unterstützer wird für keine anderen Zwecke verwendet.

Der Finanzierungszeitraum: 31. März 2017 bis 14. Mai 2017. Das Ergebnis: Zur Deadline haben die Fans zwar 340.000 Euro gesammelt. Das Fundingziel verfehlte die Initiative. Die Consorsbank erfüllt ihren Part dennoch und kompensiert zudem den fehlenden Crowdfunding-Betrag. Das teilte die Bank kurz vor dem Heimspiel gegen Fortuna Düsseldorf mit.

Die per Crowdfunding gesammelten 800.000 Euro decken nur rund 25% der benötigten Gesamtsumme ab. Diese beläuft sich auf etwa 3,2 Millionen Euro. Darin enthalten sind nicht nur die Kosten für die Namensrechte. Ausgaben für kosmetische Umbauarbeiten des Stadions (z.B. Max-Morlock-Stadion-Schriftzug) plus Steuern fallen zusätzlich an. Nicht enthalten sind die Kosten für die Crowdfunding-Kampagne – diese werden komplett von der Consorsbank getragen.

Das Stadion gehört der Stadt Nürnberg und wird von der Stadion Nürnberg Betriebs-GmbH betrieben. Die Consorsbank hat Ende Dezember 2016 einen Vertrag mit der Stadion Nürnberg Betriebs-GmbH geschlossen, mit dem die Namensrechte am Stadion für einen Zeitraum von mindestens 3 Jahren der Consorsbank überschrieben werden. Der Name „Max-Morlock-Stadion“ wird damit für mindestens drei Jahre gesichert.

Das Ziel der Consorsbank

Die Consorsbank setzt sich „für eine nachhaltige Lösung ein“: Ziel ist es das Stadion langfristig „Max-Morlock-Stadion“ zu nennen. Zu einem möglichen Engagement der Consorsbank, über die dreijährige Vertragslaufzeit hinaus, gibt es aktuell noch keine Entscheidung. Eine nochmalige Crowdfunding-Aktion schließen die Parteien aus.

Konelija Klisanic, Director Acquisition & Brand Marketing bei der Consorsbank, gegenüber HORIZONT Online: „Wir sind überzeugt, dass unser Mut mit diesem Projekt, unabhängig vom Erreichen des Funding-Ziels, am Ende einen sehr positiven Effekt auf unsere Marke und unser Unternehmen hat. Wir spüren jeden Tag der Aktion diesen Motivationsschub. Bei uns selbst und den vielen Reaktionen von Jung und Alt.“

Die Wahrscheinlichkeit ist sehr hoch, dass auch dieses Ziel erfüllt wird.


Deine Jobbörse in der Digital-Welt

Wir tun jeden Tag, was wir lieben. Das kannst du auch! Über 20.000 Traumjobs in der IT- und Digital-Welt warten nur auf dich in der BASIC thinking-Jobbörse. Gleich reinschauen und entdecken!

Über den Autor

Philipp Ostsieker

Philipp Ostsieker ist Medienmanager und Digitalstratege aus Hamburg. Neben seiner hauptberuflichen Tätigkeit schreibt Philipp für BASIC thinking die Kolumne „Matchplan“, in der er über den Tellerrand blickt und durch die innovativen Ideen der Sportbranche führt.

Kommentare

Kommentieren