Social Media Unternehmen

Snap: Gefangen im gefährlichen Strudel der Börse

Börse, New York, Aktie
Für die Aktie von Snap geht es an der Börse in New York auf und ab. (Foto: Pixabay.com/Angelo_Giordano)
geschrieben von Christian Erxleben

Seit dem Börsengang Anfang März durchlebt die Snapchat-Mutter Snap ein Auf und Ab der Gefühle. In der Zwischenzeit dürfte CEO und Gründer Evan Spiegel realisiert haben, wie gefährlich es sein kann, die Kontrolle über das eigene Unternehmen an die Börse zu verlieren.

Wie schnell man als Geschäftsführer die Kontrolle über die Entwicklung des eigenen Unternehmens verlieren kann, lernte Evan Spiegel schon in den ersten Wochen und Monaten an der New Yorker Börse.

Der Gründer der Messaging-Plattform Snapchat, dessen Mutterkonzern Snap im März auf dem Börsenparkett in New York debütierte, erlebte innerhalb kürzester Zeit eine Berg- und Talfahrt der Gefühle.

Der Spielball der Börse

Nach dem fulminanten Auftakt an der Börse mit einem deutlichen Anstieg des Kurses folgte einige Wochen später der erste, große Rückschlag. Denn nachdem Evan Spiegel Mitte Mai erstmals die Quartalszahlen für seinen Konzern präsentierte, rutschte der Aktienkurs um 23 Prozent in den Keller. Der Wert einer Snap-Aktie lag nur noch knapp über dem ursprünglichen Ausgabepreis.

Der Grund für den Absturz war die Enttäuschung der Anleger über die vorgestellten Zahlen. Zu einem Rekord-Verlust von 2,2 Milliarden US-Dollar kam eine Umsatz-Entwicklung auf 149,7 Millionen US-Dollar, die zwar deutlich über dem Vorjahresniveau (39 Millionen US-Dollar) aber auch unter den Erwartungen der Analysten (158 Millionen US-Dollar) lag.

Zugleich wuchs das wichtige Netzwerk Snapchat in drei Monaten um lediglich acht Millionen Nutzer. Selbst der kriselnde Kurznachrichtendienst Twitter konnte mehr User hinzugewinnen.

Dass sich die Stimmungslage an der Börse auch schnell wandeln kann, zeigte dagegen der gestrige Tag. Die abgestrafte Snap-Aktie stieg um neun Prozent auf einen Wert von 18,60 US-Dollar. Der Grund dafür waren Aktienkäufe in Millionenhöhe von namhaften Investoren.

So kaufte beispielsweise das Soros Fund Management von Milliardär und US-Investor George Soros Snap-Aktien im Wert von 1,7 Millionen US-Dollar im ersten Quartal 2017. Und auch der Tech-Hedgefonds Coatue (21 Millionen Aktienanteile) sowie die Investment-Bank Goldman Sachs (Aktienbeteiligung in Höhe von 1,1 Millionen US-Dollar) investierten in den Mutterkonzern des Messengers mit dem kleinen Geist im Logo.

All diese Entwicklungen machen eines besonders deutlich: Mit einem Börsengang gibt ein Unternehmen einen Großteil der Macht in fremde Hände. Ob sich dieser Schritt für Snap auszahlt, werden die nächsten Monate und Jahre zeigen.

Auch interessant:


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook , folge uns bei Twitter oder abonniere unsere Updates per WhatsApp


Über den Autor

Christian Erxleben

Christian Erxleben ist seit 2017 Ressortleiter Social Media und Head of Social Media bei BASIC thinking. Sein Weg zu BASIC thinking führte über die Nürnberger Nachrichten, Focus Online und die INTERNET WORLD Business. Beruflich und privat liebt und lebt er Social Media.

2 Kommentare

  • Die eigentliche Frage ist doch ob das Geschäfsmodell von Snapchat Zukunftsfähig ist. Ein Unternehmen, das nur Verluste schreibt und dann auch noch immer größere Verluste mit steiender Nutzerzahl verbrennt nur Geld. An der Börse ist das halt das Geld von anderen. Von daher ist es doch was Gutes, wenn der Spiegel Kontrolle abgeben muss. Ihm selbst scheint das Geld von Anderen nun einmal nicht besonders wichtig zu sein.

  • Ich erinnere mich noch gut an den Börsengang von Facebook in 2012, wo die Aktie auch erstmal etwas weniger als die Hälfte gefallen ist. Hier hat es ca. 1 Jahr gedauert bis Facebook die Ideen zur profitablen monetarisieren in Aussicht stellen und dann auch umsetzen konnte.

    Wenn die Konzepte für die Monetarisierung bei Snapchat schon klar wären, würde auch ein Soros nicht in dem Maße an der Aktie interessiert sein, da dies dann bereits in die Aktie eingepreist wäre und die Luft nach oben begrenzt wäre. Ich halte Snapchat ebenfalls für eine gute „Wette“ mit einem ansprechenden Gewinn / Verlust Verhältnis.

Kommentieren