Social Media

#twitter280: Mehrheit der Nutzer freut sich über Erhöhung

Twitter, Tweets, Tweets timen, 140 Zeichen, 280 Zeichen, #twitter280
#twitter280: So denken die Nutzer über das neue Zeichenlimit auf Twitter. (Pixabay.com / StockSnap)
geschrieben von Christian Erxleben

Es ist eine der größte Veränderungen in der Social-Media-Szene 2017: Twitter erhöht sein Zeichenlimit auf 280 Zeichen. Unter Hashtags wie #twitter280 oder #280characters entbrannte schnell eine Diskussion. Während Experten den Schritt kritisieren, freut sich die Mehrheit der Nutzer. Ein Einordnungsversuch.

Aus Sicht der Marketing-Strategie ist es nicht sonderlich sinnvoll, dass ein Unternehmen seinen Unique Selling Proposition (USP) aufgibt. Beim Kurznachrichtendienst Twitter war dieses Alleinstellungsmerkmal seit der Gründung im März 2006 das 140-Zeichen-Limit.

Der ursprüngliche Gedanke dahinter: Kurz und kompakt Nachrichten übermitteln und dafür weniger Zeichen benötigen als bei der klassischen SMS.

Trotz sporadisch aufkommenden Diskussionen blieb Twitter immer bei seinen 140 Zeichen – bis Ende September 2017. Damals läutete Twitter-Chef Jack Dorsey eine Testphase für eine Ausweitung der Zeichenzahl auf 280 ein, die seit letzter Woche allen Nutzern zur Verfügung steht.

#twitter280: Ein gemischtes Bild zeichnet sich ab

Unter Hashtags wie #twitter280 oder hierzulande #280Zeichen entstanden schnell Diskussionen über Sinn und Unsinn der Erhöhung. Das Fazit viel dabei gemischt aus.

Während Marketing-, Kommunikations- und Social-Media-Experten dem neuen Limit eher kritisch gegenüberstehen, scheint sich die breite Nutzerschaft über den zusätzlichen Platz zu freuen.

Das bestätigt auch eine aktuelle Analyse des Social-Media-Spezialisten Vico. Die Analysten des Unternehmens haben mehr als 50.000 Tweets untersucht. Der Zeitraum waren die ersten 24 Stunden nach der Einführung des neuen Zeichenlimits. Dafür wurden unter anderem Hashtags wie #twitter280 ausgewertet.

Das Ergebnis ist teilweise überraschend:

  • 44 Prozent bewerten das 280-Zeichen-Limit positiv.
  • 32,5 Prozent stehen der Erhöhung neutral gegenüber.
  • 23,5 Prozent finden das neue Limit schlecht.

Die Facebookisierung von Twitter

Dass Twitter durch die Erhöhung womöglich einige treue Nutzer vergrault und diese lieber gegen neue Nutzer eintauscht, passt zumindest stückweise zum Unternehmenskurs der letzten Monate und Jahre.

Anstelle sich mit dem dritten Platz innerhalb der globalen Netzwerke abzugeben, ist weiterhin das einzige Ziel: Wachstum. Eine „Facebookisierung“ wurde dabei offenbar als beste Möglichkeit auserkoren.

Die Bedürfnisse der eigentlichen Zielgruppe rücken verstärkt in den Hintergrund, um für die breite Masse attraktiver zu werden. Werbeformate und Konzepte werden von Wettbewerbern kopiert, eigene Spezifika aufgegeben.

Ob so ein zukunftsfähiges Konzept aussieht, darf bezweifelt werden.

Auch interessant:


Deine Jobbörse in der Digital-Welt

Wir tun jeden Tag, was wir lieben. Das kannst du auch! Über 20.000 Traumjobs in der IT- und Digital-Welt warten nur auf dich in der BASIC thinking-Jobbörse. Gleich reinschauen und entdecken!

Über den Autor

Christian Erxleben

Christian Erxleben ist seit 2017 Ressortleiter Social Media und Head of Social Media bei BASIC thinking. Sein Weg zu BASIC thinking führte über die Nürnberger Nachrichten, Focus Online und die INTERNET WORLD Business. Beruflich und privat liebt und lebt er Social Media.

Kommentieren