Grün

Von tierisch bis magisch: 7 spektakuläre Hotels

Skylodge Hotel Peru
Foto: Screeenshot / Airbnb / Skylodge
geschrieben von Marinela Potor

Für manche Reisende ist eine italienische Villa in der Toskana, das Ferienhaus am Meer oder die Finca auf Mallorca schlicht zu langweilig. Sie suchen nach aufregenderen Unterkünften. Viele Hotels haben darauf reagiert und ein spezielles Angebot für Abenteuerurlauber geschaffen, von spektakulär bis wahnwitzig. Wir stellen euch hier sieben besonders außergewöhnliche Hotels vor.

All diese außergewöhnlichen Hotels könnten unter dem Slogan „schneller, höher, weiter“ zusammengefasst werden, auch wenn es bei manchen eher „tiefer, kälter, tierischer“ heißen müsste…

Skylodge: Wie ein Kondor

Wie lebt es sich eigentlich in einem Kondornest hoch in den Anden? Diese Erfahrung könnt ihr jetzt tatsächlich nachempfinden – in der Skylodge bei Cusco. Das Hotel liegt in 400 Meter Höhe, ist auch über eine Zipline zu erreichen und bietet mit einer 360-Grad-Glaskuppel wahrlich kondorhafte Aussichten.


Neue Stellenangebote

Social Media Management – Fashion & Lifestyle (m/w/d) Remote
Walbusch Gruppe in Solingen
Werkstudent Social Media und Community Management (m/w/d)
Walbusch Gruppe in Düsseldorf
Social Media Manager (m/w/d)
E.u.r.o. Tec GmbH für Verbindungs- und Befestigungstechnik in Hagen

Alle Stellenanzeigen


Muraka: Tausend Meilen unter dem Meer

Wer es nicht so mit der Höhe hat, der kann sich vielleicht eher für ein Unterwasser-Hotel begeistern. Genau das baut jetzt das Luxusressort Conrad Maldives Rangali Island unter dem Namen „Muraka“ auf den Malediven. Die Hotelzimmer liegen komplett unter Wasser – Meerblick ist also garantiert.

Bis der Ausbau im November 2018 fertig wird, könnt ihr im gleichen Hotel entweder im Unterwasserrestaurant essen oder einen weiteren außergewöhnlichen Dienst in Anspruch nehmen: einen persönlichen Instagram-Butler, der dafür sorgt, dass all eure Urlaubsfotos #InstaReady sind.

Giraffe Manor: Tierisch gut

Apropos Fotos. Für alle, denen die üblichen Schnappschüsse auf einer Afrika-Safari nicht mehr reichen, hat die Giraffe Manor in Kenia ein ganz spezielles Angebot. In dem Hotel / Giraffen-Zoo sagen die ungewöhnlichen Haustiere auch schon mal beim Frühstück persönlich „Guten Morgen“.

Icehotel: Ice, ice, baby

Doch es muss nicht immer die äußere Umgebung sein, die ein Hotel zu etwas Besonderem macht. Manchmal reicht auch eine Innenausstattung aus Eisblöcken.

Das bietet das Icehotel in Jukkasjärvi in Schweden. Die Zimmer sind komplett aus Eisskulpturen gebaut und halten eine Temperatur zwischen -5 und -8 Grad Celsius.

Huilo Huilo Montaña Mágica Lodge: Der magische Hotelberg

Ein ähnliches Konzept, wenn auch wesentlich wärmer, verfolgt die Huilo Huilo Montaña Mágica Lodge in Chile. Der Name spielt offensichtlich auf den berühmten Film des chilenischen Regisseurs Alejandro Jodorowsky an und das Hotelerlebnis ist wahrscheinlich ähnlich magisch.

Das hügelförmige Hotel ist nicht nur zugewachsen wie ein Hobbit-Haus und hat einen hauseigenen Wasserfall. Die bergige Form des Hotels kommt tatsächlich daher, weil das Gebäude in einem Vulkan gebaut wurde.

Attrap’Rêves: Die Bubble-Erfahrung

Ein Traum, der ausnahmsweise mal nicht wie eine Blase zerplatzt mag die Inspiration für diese ungewöhnlichen Unterkünfte im französischen Allauch gewesen sein.

Die gläsernen Zimmer mitten in der Natur fallen in die Kategorie „Glamping“. Von der entspannten Zen-Bubble bis hin zur schicken Design-Bubble bieten sich nicht nur ein ungewöhnliches Übernachtungserlebnis, sondern natürlich auch eine tolle 360-Grad-Sicht.

Orion Span: Übernachten im Weltall

Wenn euch das alles noch nicht aufregend genug ist, dann kann euch vielleicht dieses Hotel überzeugen. Um darin zu schlafen müsst ihr lediglich einen Raumanzug tragen, 9,5 Millionen US-Dollar für ein Übernachtungspaket aufbringen können – und ein paar Jahre Geduld haben.

Denn das Orion Span, das erste Luxushotel im Weltall, soll erst 2022 eröffnet werden. Bis dahin könnt ihr dann immerhin schon mal anfangen zu sparen.

Auch spannend

Über den Autor

Marinela Potor

Marinela Potor ist Journalistin mit einer Leidenschaft für alles, was mobil ist. Sie selbst pendelt regelmäßig vorwiegend zwischen Europa, Südamerika und den USA hin und her und berichtet über Mobilitäts- und Technologietrends aus der ganzen Welt. Seit 2016 ist sie Chefredakteurin von Mobility Mag.

Kommentieren