Anzeige Technologie

Sicherheit im smarten Zuhause mit EWE smart living

EWE smart living

Wir wollen uns sicher und geborgen fühlen in unseren vier Wänden. Warum also nicht die neuen technischen Möglichkeiten nutzen, um die Sicherheit weiter zu steigern und vor allem an sensiblen Punkten wie Türen oder Fenstern nachzuhelfen?

Michael J. Fox träumte in „Zurück in die Zukunft“ von fliegenden Skateboards und selbsttrocknenden Schuhen. Doch mit einem hätte er wohl nicht gerechnet: dass smarte Häuser mal auf Befehle aus kleinen Telefonen gehorchen.

Genau das ist möglich mit EWE smart living und der Vielzahl an unterschiedlichen Produkten, die EWE für den Smart-Home-Bereich bündelt. Einmal richtig eingerichtet und miteinander über den Z-Wave-Standard vernetzt, bildet sich dadurch eine Einheit, die die eigenen vier Wände effizienter und sicherer machen.

Zentrale als Basis für modulare Erweiterungen

Zunächst einmal braucht es die Zentrale. Sie bildet zusammen mit der EWE smart living App (für iOS und Android) die Basis für das perfekte EWE smart living-Erlebnis. Dabei führt die App durch den Installationsprozess, der insgesamt keine 15 Minuten dauert.

Von hier aus lassen sich dann ganz variabel und flexibel an die eigenen Bedürfnisse angepasst weitere Produkte hinzufügen. Das dauert jeweils nur wenige Minuten. Hier kann man beispielsweise Zwischenstecker nehmen, mit denen man Lampen oder andere elektronische Geräte per Smartphone ansteuern kann – natürlich auch per Sprache mit einem Alexa-Skill von Amazon.

Mehr Sicherheit im smarten Zuhause

Oder – und da sind wir wieder beim Thema Sicherheit – Tür- bzw. Fensterkontakte. Diese erkennen, wenn eine Tür oder ein Fenster geöffnet werden und können nach bestimmten Szenarien z.B. einen Alarm auslösen oder einen Hinweis geben, dass man das Haus nicht mit geöffneten Fenstern verlassen sollte.

Noch sicherer wird es, wenn man dazu noch eine kabellose Überwachungskamera installiert, die sich nahtlos in das EWE-System einfügt und ebenfalls von der App aus gesteuert werden kann. Die ermöglicht auch bei schlechten Lichtverhältnissen und sogar im Dunkeln einen guten Blick auf den Außenbereich im Garten oder vor der Haustür.

Zudem kann sie ebenfalls in oben genannte Szenarien eingebunden werden, um etwa automatisch Fotos zu schießen und diese in der App zu speichern.

Willkommen in der Zukunft!

Für den passenden Einstieg in das intelligente Zuhause bietet EWE eigene smart living Starter-Pakete an, die speziell für verschiedene Anwenderbereiche entwickelt wurden. Die Pakete „hell & schnell“, „warm & spar“ sowie „einfach & sicher“ bündeln so die wichtigsten Bausteine und können von dort aus erweitert werden.

Hier mal alle Details zu den Paketen in der Übersicht:

  • Starter-Paket „einfach & sicher“ mit 1x Bewegungsmelder, 2x Zwischenstecker, 2x Tür/Fensterkontakte
  • Starter-Paket „hell & schnell“ mit 1x Funkschalter, 2x Zwischenstecker, 1x Bewegungsmelder
  • Starter-Paket „warm & spar“ mit 2x Heizkörperthermostate, 2x Tür/Fensterkontakte

Schönen Gruß aus der Zukunft also an Michael J. Fox: Das smarte Zuhause ist jetzt Realität! Und mit den modularen Erweiterungen kann man seine Zentrale von EWE smart living ganz genau entsprechend seiner Bedürfnisse anpassen und sein Zuhause praktisch vernetzen, effizienter und sicherer machen – und das alles schnell und simpel.


Deine Jobbörse in der Digital-Welt

Wir tun jeden Tag, was wir lieben. Das kannst du auch! Über 20.000 Traumjobs in der IT- und Digital-Welt warten nur auf dich in der BASIC thinking-Jobbörse. Gleich reinschauen und entdecken!

Kommentieren