Social Media

Gewusst wie: So wird dein Twitter-Feed wieder chronologisch

Algorithmen sind notwendig, um der Masse an Inhalten in sozialen Netzwerken Herr zu werden. Trotzdem leisten sie nicht immer gute Arbeit. Im heutigen „Gewusst wie“ erklären wir dir, wie du deinen Twitter-Feed wieder chronologisch sortierst.

Facebook hat einen. Instagram hat einen und auch bei Twitter gibt es ihn: einen Algorithmus. Dieser sorgt dafür, dass die gigantische Masse an Inhalten und Anzeigen in möglichst passender und personalisierter Form ausgespielt wird.

Doch genau daran scheitern viele Netzwerke und Algorithmen. Was den Nutzer wirklich interessiert – und was nicht –, das wissen nur die wenigsten Plattformen. Oder zumindest gelingt es nicht, die vorhandenen Informationen richtig einzusetzen.

Chronologischer Twitter-Feed: So bekommst du ihn

Als erstes großes Netzwerk hat nun Twitter auf die Wünsche seiner Nutzer gehört. Der Kurznachrichtendienst bietet seit Ende September die Möglichkeit, zur chronologischen Sortierung der Inhalte zurückzukehren und Empfehlungen auszuschließen.

Im heutigen „Gewusst wie“ erklären wir dir, wie du deinen Twitter-Feed zumindest ein Stück weit vom Algorithmus befreien kannst.

Im ersten Schritt musst du die Twitter-App auf deinem Smartphone öffnen.

Twitter, Twitter-Feed, Chronologie, chronologischer Twitter-Feed, Twitter chronologisch

Twitter ohne Algorithmus. Schritt 1.

Vor und zurück geht es mit den Pfeilen unter der Überschrift.


Deine Jobbörse in der Digital-Welt

Wir tun jeden Tag, was wir lieben. Das kannst du auch! Über 20.000 Traumjobs in der IT- und Digital-Welt warten nur auf dich in der BASIC thinking-Jobbörse. Gleich reinschauen und entdecken!

Über den Autor

Christian Erxleben

Christian Erxleben ist seit Ende 2017 Chefredakteur von BASIC thinking. Zuvor war er als Ressortleiter Social Media und Head of Social Media bei BASIC thinking tätig. Sein Weg zu BASIC thinking führte über die Nürnberger Nachrichten, Focus Online und die INTERNET WORLD Business. Beruflich und privat liebt und lebt er Social Media.

Kommentieren