Medien Unternehmen

Gelesen: „Das Ende der dummen Arbeit“ von Felix Plötz

Das Ende der dummen Arbeit Intrapreneure Felix Plötz
geschrieben von Tobias Gillen

Felix Plötz ist der breiteren Öffentlichkeit 2016 aufgefallen, als er mit seinem Buch „Das 4-Stunden-Startup“ einen Erfolg auf den Bestsellerlisten feierte (hier unsere Rezension). Nun legt er mit „Das Ende der dummen Arbeit“ nach.

Von der Konzern-Karriere zum eigenen Start-up. Diesen Weg ist Felix Plötz zunächst nebenbei mit seinem „4-Stunden-Startup“ gegangen, bevor er sich vollständig ins Abenteuer gestürzt hat.

In seinem Erstlingswerk beschreibt er den Weg vom Angestellten zum Unternehmer. In „Das Ende der dummen Arbeit“ hingegen geht es um den Weg zum angestellten Unternehmer.


Neue Stellenangebote

Sales Steering Manager (m/w/d)
ProSiebenSat.1 Media SE in Berlin
Chef vom Dienst Digital eSports (m/w/d)
ProSiebenSat.1 Media SE in Unterföhring bei München
Praktikum New Digital Business – Kommunikation (w/m/d)
Deutsche Bahn AG in Berlin

Alle Stellenanzeigen


Mit Intrapreneuren zu neuer Innovation im Konzern

Konkret geht es um die so genannten „Intrapreneure“, also Entrepreneure (Unternehmer), die in einem Konzern arbeiten und dort selbstbestimmt ihre Ideen vorantreiben können.

Man kennt diese Konzepte inzwischen von einigen großen Automobilkonzernen, die firmeninterne Start-ups hochziehen. Oder schon länger von Unternehmen wie Sony, Google oder 3M (Post-its).

Die Idee dahinter: Gib den Angestellten Raum, Zeit, Ressourcen und Unterstützung und profitiere davon, dass sie sich weiterentwicklen und unternehmerische Erfahrung sammeln, Probleme unkonventionell lösen und Innovationskraft in den möglicherweise eingestaubten Konzern bringen.

Verständnis für dieses Modell muss her

Dass das kein Selbstläufer ist, wird auf den über 235 Seiten von Felix Plötz deutlich.

Von den ersten Konzepten und Ideen bis zum Überzeugen des Vorgesetzten lässt er nichts aus, was einem angehenden Intrapreneur auf seiner Reise begegnen könnte. Seine Thesen unterfüttert er mit vielen praxisnahen Beispielen von Start-ups, Mittelständlern und Großkonzernen.

Besonders deutlich wird dabei, dass die Veränderung nicht nur bei den Mitarbeitern, sondern vor allem auch beim Unternehmen selbst beginnen muss. Es muss ein Verständnis dafür her, dass es sinnvoll sein kann, ein Team mal Entscheidungen in zwei Tagen statt in sechs Wochen treffen zu lassen.

Bestehende Ressourcen nutzen

Ist das da, haben es Intrapreneure – oder: geschäftstüchtige Angestellte – gar nicht so schwer, intern eigene Projekte umzusetzen. Die Vorteile dabei liegen auf der Hand. Sie können bestehende Infrastruktur, Ressourcen, finanzielle Mittel und die Sicherheit des Angestelltendaseins nutzen, um freier und selbstbestimmter zu arbeiten.

Genau das ist es laut Plötz, was Angestellte heute und in naher Zukunft von ihren Jobs erwarten. Sie wollen gefordert und gefördert werden – mit dem Intrapreneur-Modell werden so die Chefs zu Teilzeit-Coaches und -Mentoren.

Lese-Empfehlung: „Das Ende der dummen Arbeit“

Das Ende der dummen Arbeit“ von Felix Plötz ist im Econ-Verlag erschienen, kostet 18 Euro und eignet sich für all jene, die über den eigenen Tellerrand hinausblicken wollen und überlegen, mit einer eigenen Idee auf den Vorgesetzten zuzugehen.

Doch ebenso lesenswert ist das Buch für Verantwortliche in Unternehmen, um sich von neuen Ansätzen inspirieren zu lassen.

Auch interessant:


Finde die besten Tech-Schnäppchen

Egal ob Smartphones, Tablets, Kameras oder andere Gadgets: In unseren Tech-Deals findest du täglich die besten Schnäppchen für Elektronik bei Amazon. Gleich reinschauen und bares Geld sparen!

Teile diesen Beitrag!

Über den Autor

Tobias Gillen

Tobias Gillen ist Geschäftsführer der BASIC thinking GmbH und damit verantwortlich für BASIC thinking, Mobility Mag und BASIC fitness. Von 2014 bis 2017 war er Chefredakteur von BASIC thinking. Erreichen kann man ihn immer per E-Mail oder in den Netzwerken.

Kommentieren