Unternehmen

Junge Manager wollen künftig weniger arbeiten – dafür aber effizienter

Junge Manager, Studie
Die Generation Y hat ganz klare Vorstellungen darüber, wie Privatleben und Job miteinander verbunden werden können. (Foto: pexels.com / Christina Morillo)
geschrieben von Philip Bolognesi

Eine gute Work-Life-Balance statt Nine-to-Five ist für immer mehr junge Manager das angestrebte Ziel. Mehr als die Hälfte der deutschen Führungskräfte wollen nicht mehr als 39 Stunden arbeiten. Um dies zu realisieren, ziehen junge Manager neue Arbeitsmethoden heran.

Die Management-Beratung Boris Gloger Consulting und Professorin Erika Regnet von der Hochschule Augsburg, deren Schwerpunkt auf dem Personal-Management liegt, befragten mehr als 500 Fach- und Führungskräfte im deutschen Raum. Demnach wollen nur noch fünf Prozent der Führungskräfte mehr als 50 Wochenstunden arbeiten.

Darüber hinaus klärt die Studie mit dem Titel „Best Agers in der deutschen Wirtschaft“ darüber auf, dass deutsche Führungskräfte insgesamt weniger arbeiten als noch vor drei Jahren. 2015 brachten noch 31 Prozent der Befragten mehr als 50 Stunden pro Woche zusammen. 2018 investieren dafür nur 19 Prozent.


Neue Stellenangebote

Sales Steering Manager (m/w/d)
ProSiebenSat.1 Media SE in Berlin
Chef vom Dienst Digital eSports (m/w/d)
ProSiebenSat.1 Media SE in Unterföhring bei München
Praktikum New Digital Business – Kommunikation (w/m/d)
Deutsche Bahn AG in Berlin

Alle Stellenanzeigen


Generation Y ist in der Führungsetage angekommen und wünscht keine Vermischung von Arbeit und Privatleben

Die Studie von Boris Gloger Consulting kommt zu folgenden Ergebnissen:

  • 53 Prozent der unter 35-jährigen Manager bringen 40 bis 44 Stunden in der Woche für ihr Unternehmen auf.
  • Lediglich 36 Prozent der über 40-Jährigen erreichen mit so wenigen Überstunden ihre wöchentlichen Arbeitsergebnisse, wobei fast die Hälfte (45 Prozent) mehr als 45 Stunden investieren.
  • Zwei Drittel der jüngeren Manager unter 35 Jahren hoffen auf eine Wochenarbeitszeit von weniger als 40 Stunden.
  • Nur knapp ein Viertel (24,3 Prozent) von ihnen können mit mehr als 44 Arbeitsstunden in der Woche leben.

Auch zum Punkt Work-Life-Blending – also der Vermischung von Arbeit und Privatleben – wurden junge Führungskräfte befragt.

Demnach empfinden 27 Prozent der U35-Manager diese Entgrenzung als erheblichen Nachteil ihrer Lebensqualität. Ebenso arbeiten sie seltener oder nie am Abend (57,5 Prozent) oder am Wochenende (67,2 Prozent).

Junge Manager favorisieren neue Arbeitsmethoden

Auch wenn digitale Systeme und smarte Organisations-Tools das Arbeitsaufkommen senken, sehen die deutschen Manager hier noch genügend Luft nach oben.

Meetings und Konferenzen betrachten sie immer noch als erheblichen Zeitfresser und Hemmschuh in ihrem Unternehmen. 2015 nahmen sich 58 Prozent von ihnen zwischen 25 und 75 Prozent des Arbeitstages für interne Abstimmungen Zeit. Drei Jahre später sind es nun sogar 69 Prozent.

Um das Aufkommen an interner Kommunikation durch effizientere und kürzere Meetings zu bewältigen, favorisiert die Mehrheit der Manager (82,2 Prozent) agile Organisationsmethoden wie Kanban oder Scrum.

Nur so könne der Wunsch nach weniger Arbeit und trennscharfer Abgrenzung von Arbeits- und Privatleben schlussendlich realisiert werden.

Fazit

Die jüngere Generation von Managern hat zunehmend eine klare Vorstellung, ihren Job guten Gewissens und mit Erfolg zu meistern, ohne dass ihr Privatleben darunter leidet.

Im Gegensatz dazu haben die älteren deutschen Manager diese Ansprüche nicht und sind eher bereit, zusätzliche Stunden an Arbeit für ihr Unternehmen aufzubringen.

Neue Arbeitsmethoden, die auch die Digitalisierung mit sich bringt, gilt es nun in die Unternehmen zu integrieren. Nur so könne nicht nur die Effizienz interner Meetings verbessert, sondern auch mögliche Abwanderungsgedanken von jungen Leistungsträgern minimiert werden.

Denn die Generation Y – also die Jahrgänge zwischen 1980 und 2000 – wird sich dorthin orientieren, wo Unternehmen ihrem Wunsch nach einem gesunden Gleichgewicht zwischen Job und Freizeit nachkommen.

Auch interessant:


Zahle nicht zu viel für deine Verträge!

Nutze lieber unsere Vergleichsrechner und finde die günstigsten Angebot, die zu dir passen – egal ob Internet, Handy, Finanzen oder Versicherungen. Worauf wartest du noch? Probiere es direkt aus!

Teile diesen Beitrag!

Über den Autor

Philip Bolognesi

Philip Bolognesi arbeitet seit Anfang September 2018 in der Redaktion von BASIC thinking. Er hat Kommunikationswissenschaften studiert und ist zertifizierter Social-Media-Manager. Zuvor hat er als freiberuflicher Online-Redakteur für CrispyContent (Serviceplan Berlin) gearbeitet und mittelständische Unternehmen in ihrer Online-Kommunikation beraten. Ihn trifft man häufig im Coworking-Space Hafven in Hannover. Er ist begeisterter Tischtennisspieler, Fitness-Fan und permanent auf der Suche nach interessanten Themen aus den Bereichen Social Media, Marketing und Ernährung.

3 Kommentare

  • „Denn die Generation Y … wird sich dorthin orientieren, wo Unternehmen ihrem Wunsch nach einem gesunden Gleichgewicht zwischen Job und Freizeit nachkommen.“

    Sozialamt also?! 😀

    Sorry, aber was bildet sich diese GY eigentlich ein? Bisschen rumsitzen und klicken, viel Geld verdienen und maximal 20 Stunden die Woche?

    Den Begriff „Dekadenz“ versteht sie anscheinend noch nicht.

    • Hallo Jens, sind in deinem Unternehmen bereits alternative Organisationsmodelle implementiert? Ich denke, es ist zu kurz gedacht, der Generation Y zu unterstellen, für wenig Leistung ein hohes Gehalt einzufordern. Viele nehmen ein geringeres Gehalt in Kauf, um Privatleben im Job unter einem Hut zu bekommen. Aber zu diesem Thema findest du im Netz weitere aufschlussreiche Artikel unter den Schlagworten New Work und Digital Leadership.

      Beste Grüße
      Philip

Kommentieren