Grün

Taxirevolution? Die wichtigsten Fakten zum PBeFG

2. Ridepooling muss genehmigt werden

Wer dagegen ein unabhängiges privates Ridepooling-Angebot aufziehen möchte, muss dafür eine Genehmigung einholen.

Nach den Eckpunkten von Bundesverkehrsminister Scheuer würden damit zum Teil andere Auflagen und andere Steuern für private und kommunale Anbieter fällig.

Gleichzeitig heißt es im Eckpapier: Wenn ein Unternehmen selbst keine Fahrdienste zur Verfügung stellt, sondern diese nur vermittelt, dann werden diese Plattformen trotzdem als Fahrdienstanbieter gewertet und ihr Angebot muss genehmigt werden.


Neue Stellenangebote

Social Media Manager/in (m/w/d) pinqponq
FOND OF GmbH in Köln
Redakteur:in (m/w/d) Print / Bewegtbild / Social Media in Voll- oder Teilzeit
Kolpingwerk Deutschland gemeinnützige GmbH in Köln
Social-Media-Redakteur/in (w/m/d) – Social-Media-Redaktion mit Schwerpunkt Vorstandskommunikation
DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V. in Köln

Alle Stellenanzeigen


Das würde On-Demand-Anbieter wie Uber oder Cabify betreffen.

mittwald

Werbung


Über den Autor

Marinela Potor

Marinela Potor ist Journalistin mit einer Leidenschaft für alles, was mobil ist. Sie selbst pendelt regelmäßig vorwiegend zwischen Europa, Südamerika und den USA hin und her und berichtet über Mobilitäts- und Technologietrends aus der ganzen Welt. Seit 2016 ist sie Chefredakteurin von Mobility Mag.

Kommentieren