Technologie Unternehmen

Google sperrt Android-Betriebsystem für Huawei: Das musst du wissen

Huawei, Smartphone, Android, Google
Wie kann eine Zukunft für Huawei mit Android-Sperre aussehen? (Foto: Pixabay.com / tianya1223)
geschrieben von Vivien Stellmach

Google bietet sein Betriebsystem Android nicht mehr für Huawei-Smartphones an. Auch Updates soll es ab sofort nicht mehr geben. Was die Sperre für Nutzer bedeutet, erklären wir dir.

US-Präsident Donald Trump hat Huawei vorgeworfen, mit den Produkten des Konzerns könne China Spionage betreiben. Mitte Mai setzte die US-Regierung den chinesischen Telekommunikationskonzern deshalb auf die US-Liste gebannter Unternehmen.

Damit ist es US-amerikanischen Firmen jetzt untersagt, ohne Genehmigung der Regierung Geschäfte mit dem Netzwerkausrüster und Smartphone-Hersteller zu machen.


Neue Stellenangebote

Field Marketing Manager (m/w/d)
Gemanedge in München
Praktikum New Digital Business – Kommunikation (w/m/d)
Deutsche Bahn AG in Berlin
Chef vom Dienst Digital eSports (m/w/d)
ProSiebenSat.1 Media SE in Unterföhring bei München

Alle Stellenanzeigen


Darauf hat gezwungenermaßen jetzt auch Google reagiert. Der Branchenriese stellte Teile seiner Geschäftsbeziehungen mit Huawei ein. Das betrifft den Transfer von Bauteilen und Programmen. Das berichtet zuerst die internationale Nachrichtenagentur Reuters. Deshalb soll es jetzt auch keine Updates mehr geben.

Bereits gekaufte Geräte sind zunächst nicht betroffen

Huawei-Kunden können ihre Smartphones aber zunächst einmal wie gewohnt weiter nutzen. Bereits gekaufte Geräte können weiterhin auf den Google Play Store und die Sicherheitsfunktion Google Play Protect zugreifen.

Nutzer können also weiter Apps laden. Auch Google Mail und Google Maps funktionieren vorerst. Das kündigte der Suchmaschinen-Riese auf seinem Android-Twitter-Kanal selbst an.

Das Android-Betriebssystem sorgt zudem weiterhin für Viren-Scans mit allem, was dazu gehört. Auch Sicherheits-Updates will Google an die Nutzer vorerst ausliefern. Allerdings wird Huawei nicht mehr mit neueren Versionen des Android-Betriebssystems versorgt.

Spätestens die neue Android-Version 10 – auch bekannt unter dem Namen Q – im Herbst bleibt den Kunden also verwehrt.

Ausgenommen von den Maßnahmen sind alle Open-Source-Programme mit veröffentlichtem Quelltext. Außerhalb Chinas werden allerdings fast nur Android-Smartphones mit integrierten Google-Diensten verkauft. Diese Android-Version ist nicht Open Source. Google lizenziert diese in einem zusätzlichen Prozess.

Künftige Huawei-Smartphones wohl ohne Google-Dienste

Im Augenblick sieht es folgendermaßen aus: Neue Geräte dürfen nicht mehr mit Android ausgestattet werden. Dienste wie Google Maps, YouTube und der Webbrowser Chrome sind gesperrt. Das dürfte die Verkaufsaussichten in Europa – Huaweis zweitgrößtem Markt – enorm verschlechtern.

So weit kommt es allerdings nur, wenn der Handelsstreit zwischen China und den USA nicht beigelegt werden kann. Dann würde Huawei vermutlich ein eigenes mobiles Betriebssystem entwickeln beziehungsweise fertigstellen müssen, um seine Handys künftig verkaufen zu können.

Denn das iOS-Betriebssystem von Apple steht nicht zur Auswahl und andere Alternativen gibt es nicht. Der asiatische Markt könnte das sicher akzeptieren. Für den Rest der Welt gilt das eher nicht.

Grundsätzlich bleibt aber erstmal abzuwarten, ob sich beide Seiten nicht doch einigen. In einer offiziellen Pressemeldung erklärte Huawei sich jedenfalls „willens und bereit, mit der US-Regierung zusammenzuarbeiten“.

Ob für Kunden mittelfristig ein Wechsel zu einem anderen Hersteller nötig ist, hängt vor allem davon ab, wie schnell Huawei zukünftige Sicherheits-Updates für seine Geräte liefern kann.

Auch interessant:


Deine Jobbörse in der Digital-Welt

Wir tun jeden Tag, was wir lieben. Das kannst du auch! Über 20.000 Traumjobs in der IT- und Digital-Welt warten nur auf dich in der BASIC thinking-Jobbörse. Gleich reinschauen und entdecken!


Teile diesen Beitrag!

Über den Autor

Vivien Stellmach

Vivien Stellmach ist seit Mai 2019 Redakteurin bei BASIC thinking. Nebenbei schreibt sie als freie Autorin über alternative Musik für das VISIONS Magazin. Sie liebt Fußball, steht seit ihrem siebten Lebensjahr selbst auf dem Rasen und hält zum SV Werder Bremen.

Kommentieren