Technologie Unternehmen

12-Zoll-Macbook ist nicht mehr erhältlich: Danke für nichts, Apple!

12-Zoll-Macbook, Apple. 12 Zoll Macbook, MacBook
Schade: Das 12-Zoll-Macbook ist nicht länger im Apple Store erhältlich. (Foto: Screenshot / YouTube)
geschrieben von Vivien Stellmach

Ohne Vorwarnung, einfach so: Apple hat das 12-Zoll-Macbook aus seinem Store entfernt. Damit verschwindet das kompakteste Macbook vom Markt, das gerade für vielreisende Autoren und Studenten so perfekt geeignet war. Danke für nichts, Apple. Ein Kommentar.

Das praktische 12-Zoll-Macbook wurde erstmals 2015 von Apple vorgestellt. Es war dünn und leicht, verfügte über eine reaktionsschnelle Tastatur, das bislang dünnste Retina-Display und eine ganztägige Batterielaufzeit.

Kurzum war es das perfekte Macbook für vielreisende Autoren, Studenten und Geschäftsleute. Und jetzt hat Apple es eingestampft. Einfach so.

Apple entfernt 12-Zoll-Macbook aus dem Store

Natürlich war das Macbook nicht perfekt. Apple vertraute schon damals auf den USB-C-Anschluss für Datenübertragung, Videoausgang und Ladevorgang in einem einzigen Anschluss.

Das ist an sich praktisch, aber die restliche Technologie-Welt war und ist noch nicht bereit für diesen Schritt. Das zeigt sich schon daran, dass es beispielsweise nur sehr wenige Monitore mit USB-C-Anschluss auf dem Markt gibt. Bislang müssen wir noch mit zahlreichen Adaptern arbeiten.

Trotzdem war das 12-Zoll-Macbook ein sehr gutes Gerät, auf das man immer schnell zugreifen konnte. Es wog weniger als ein Kilogramm und eignete sich besser als kein anderes Macbook zum Arbeiten unterwegs.

Aber statt das Macbook weiterzuentwickeln und ihm nochmal ein Leistungsupdate zu verpassen, hat Apple es einfach aus seinem Store entfernt.

Vielleicht, um für mehr Ordnung und Übersicht zu sorgen. Vielleicht, um sich lieber noch fokussierter um eine kleinere Produktpalette zu kümmern. Fest steht jedenfalls, dass das Verschwinden des 12-Zoll-Macbooks für viele Benutzer einen Verlust bedeutet.

Apple aktualisiert Macbook Air und Macbook Pro

Natürlich klingt das dramatisch – vor allem wenn man bedenkt, dass Apple das Macbook Air und das Macbook Pro aktualisiert hat. Ersteres verfügt jetzt über eine True-Tone-Technologie im Retina Display für ein natürlicheres Seh-Erlebnis.

Außerdem wurde der Preis für das Macbook Air auf rund 1.250 Euro gesenkt. Studenten erhalten zusätzlich einen Bildungsrabatt.

Das Macbook Pro der Einsteigerklasse kommt mit den neuesten Quad-Core-Prozessoren der achten Generation, weshalb es doppelt so leistungsstark wie zuvor ist. Es ist für rund 1.500 Euro erhältlich. Das hat Apple in einer Pressemeldung bekannt gegeben.

Das 12-Zoll-Macbook ist nicht einfach ersetzbar

Aber das 12-Zoll-Macbook wog nur etwa ein Kilogramm, und auch das Profil war schlanker als das anderer Modelle. Das Macbook Air wiegt nur 250 Gramm mehr, aber genau das spürt man in der Tasche.

Gerade, wenn man beispielsweise mit dem Fahrrad unterwegs ist oder sich mit Freunden in einem Café trifft, um anschließend noch gemütlich durch die Stadt zu schlendern.

Die aktuellen Air- und Pro-Modelle sind keine Alternative für das Macbook. Und auch durch ein iPad lässt sich das Gerät einfach nicht ersetzen.

Denn wer das Macbook wirklich vor allem zum Schreiben verwendet, wird sich mit einem iPad inklusive zusätzlicher Tastatur sicher nicht zufrieden geben. Das Gefühl ist einfach nicht das selbe.

Und wer noch dazu Ansprüche an ein Retina-Display pflegt, müsste auf das teure iPad Pro ausweichen. Das 11-Zoll-Modell ist erst ab 879 Euro, das größere 12,9-Zoll-Modell ab 1.099 Euro erhältlich.

Und auch damit würden wir nicht unser kompaktes 12-Zoll-Display wiederbekommen. Schade, Apple.

Auch interessant:


Finde die besten Tech-Schnäppchen

Egal ob Smartphones, Tablets, Kameras oder andere Gadgets: In unseren Tech-Deals findest du täglich die besten Schnäppchen für Elektronik bei Amazon. Gleich reinschauen und bares Geld sparen!

Teile diesen Beitrag!

Über den Autor

Vivien Stellmach

Vivien Stellmach ist seit Mai 2019 Redakteurin bei BASIC thinking. Nebenbei schreibt sie als freie Autorin über alternative Musik für das VISIONS Magazin. Sie liebt Fußball, steht seit ihrem siebten Lebensjahr selbst auf dem Rasen und hält zum SV Werder Bremen.

6 Kommentare

  • Amen. Ich habe auch ein MacBook Air, nutze aber immer nur das MacBook, weil es in allen für mich relevanten Belangen überlegen ist. Jetzt wirft es Apple in die Tonne, wobei ich zwangsläufig an den Mac Pro denken muss…

  • Meiner Meinung ein sehr großer Fehler, das Macbook einzustampfen. Ich habe eines und es schätze es sehr, weil man es einfach zum Reisen mitnehmen kann. Mir ist das MacBook Air zu groß. Hätte mir eine Weiterentwicklung des MacBooks gewünscht: 2 USB C Anschlüsse, mehr Leistung. Aber eben 12 Zoll – ich will zum Reisen keine 13..

  • Ich gehe davon aus das Apple in der nächsten Zeit das Gerät überarbeitet auf den Markt bringt. Des weiteres besitzt das neue iPad Air 2019 auch über ein Retina-Display, Apple Pencil Unterstützung und das Tastatur Flipcover kann man unten magnetisch befestigen, wie beim iPad Pro 10.5 (2017). Ich Persönlich arbeite gerne an meinem iPad und mit iPadOS kann man es immer mehr als vollwertigen Computer ersatz benutzen. Des Weiteren finde ich das macbook Air prinzipiell Optisch aber auch Technisch dem normalen Macbook überlegen und kann den Schritt Apple‘s daher nachvollziehen.

  • Das MacBook 12” war auch mein Liebling. So leicht!
    Keine Ahnung, warum es nicht “MacBook Air” hiess…
    Ich hätte eine farbige Version gewünscht, wie die Gelb und Orange iPhone XR

Kommentieren