Unternehmen

Weniger Gehalt, weniger Beförderungen, mehr Arbeit: Die Schattenseite des Home Office

Arbeit, Arbeitnehmer, Mann, Büro, Home Office, New Work
(Foto: Pixabay.com / SnapwireSnaps)
geschrieben von Christian Erxleben

Immer mehr Unternehmen ermöglichen es ihren Mitarbeitern, teilweise oder komplett im Home Office zu arbeiten. Doch dieses Arbeitsmodell bringt vor allem für Arbeitnehmer nicht nur Vorteile mit sich. Die Gründe dafür sind natürlich und trotzdem nicht erfreulich.

Wer nicht im Büro anwesend ist, arbeitet auch nicht wirklich. Diese Einstellung ist – leider – noch immer fest in den Köpfen von vielen Personal-Verantwortlichen, Abteilungsleitern und Managern verankert.

Das führt dann dazu, dass es für viele Mitarbeiter immer noch zum Kampf wird, wenn es mal um einen oder zwei Tage im Home Office geht. Und das, obwohl es durchaus Fälle gibt, in denen selbst logische Argumente für einen Tag im Home Office sprechen.


Neue Stellenangebote

Online Manager (m/w/d)
NORDSEE GmbH in Bremerhaven
Senior Brand Consultant (m/w/d)
ProSiebenSat.1 Media SE in Berlin
Produktmanager (m|w|d) für unsere Käsemarken
Zott SE & Co. KG in Mertingen

Alle Stellenanzeigen


Wer beispielsweise zur Arbeit in eine andere Stadt pendelt und in der Früh einen Arzttermin hat, verbringt bei Büro-Pflicht mehr Zeit im Auto oder Zug als am Arbeitsplatz. Das führt dazu, dass der jeweilige Mitarbeiter weniger arbeitet und nicht so produktiv ist, weil er erst zu seinem festen Arbeitsplatz gelangen muss.

Home Office: Vorteil oder Nachteil? Studie untersucht Arbeitsmodell

Doch wie sieht es in den Firmen aus, die bereits ein komplettes oder zumindest anteiliges Home-Office-Modell etabliert haben? Wie sieht die Situation der Arbeitnehmer in diesen Firmen aus? Das wollten Ioana C. Cristea und Paul M. Leonardi wissen.

Deshalb haben die Forscher der University of California in Santa Barbara gemeinsam eine Studie aufgesetzt und durchgeführt. Die Ergebnisse haben sie nun in ihrer Arbeit „Get Noticed and Die Trying: Signals, Sacrifice, and the Production of Face Time in Distributed Work“ veröffentlicht.

Bevor wir jedoch im Detail auf die Erkenntnisse von Cristea und Leonardi eingehen, muss ein Hinweis gegeben werden: Die Ergebnisse beziehen sich auf Unternehmen, in denen es sowohl Mitarbeiter mit Präsenz im Büro als auch Mitarbeiter im Home Office gibt.

Das heißt: Auf Unternehmen, die – wie BASIC thinking – komplett dezentral und unabhängig von Zeit und Ort arbeiten, treffen die Fakten nicht oder nur zu einem geringen Anteil zu.

Zwischenmenschliche Interaktionen stechen Telefonate und Chats aus

Warum ist diese Unterscheidung so wichtig? Weil die Nachteile von Mitarbeitern im Home Office vor allem dadurch entstehen, dass zwischenmenschliche und persönliche Interaktionen mehr im Gedächtnis bleiben als ein Chat oder ein Telefonat.

Wenn jedoch in einem Unternehmen ausschließlich digital kommuniziert wird, gibt es zwischen den einzelnen Mitarbeitern keine Unterschiede.

Konkret bedeutet das: Wer im Büro sitzt, wird beim Arbeiten gesehen. Auch das gemeinsame Mittagessen oder der Plausch in der Teeküche bleiben dem Vorgesetzten rein aufgrund unserer menschlichen Veranlagung stärker im Bewusstsein.

Dabei muss es nicht einmal die Absicht eines Abteilungsleiters sein, die Arbeit der Anwesenden höher einzuschätzen. Er ist als Mensch schlicht darauf geprägt. Und dieses erlernte Verhalten ist selbst im Bewusstsein dieses Hintergedankens nur schwer abzuschalten.

Home Office führt zu mehr Arbeit und weniger Beförderungen

Dieser Faktor führt letztendlich dazu, dass sich Mitarbeiter im Home Office künstlich in das Gedächtnis der Vorgesetzten arbeiten müssen. Das funktioniert dann beispielsweise über viele Telefonate oder ständige Erreichbarkeit – auch am Feierabend nach Dienstschluss.

Das wiederum führt jedoch mittelfristig dazu, dass die Mitarbeiter im Home Office mehr arbeiten und tendenziell eher an Burnout erkranken. Wenn Mitarbeiter im Home Office mit Kollegen im Büro um die Aufmerksamkeit konkurrieren müssen, schaden sich viele Angestellte selbst.

Und die Studie zeigt auch: Wer nicht stetig im Bewusstsein ist, erhält weniger Gehaltserhöhungen und wird im Vergleich zu den Kollegen vor Ort seltener befördert. Das sorgt selbstverständlich für Unzufriedenheit und eine schlechtere Arbeitsmoral – und gerade das ist im Home Office sehr gefährlich.

Arbeitgeber müssen klare Regeln festlegen

Damit nun die Mitarbeiter im Büro und im Home Office tatsächlich gleichberechtigt sind, müssen die Geschäftsführer mit gemischten Arbeitsmodellen klare Regeln festlegen. Das beginnt bei der Planung und Umsetzung von Meetings und endet bei messbaren Ergebnissen.

Wie viele Aufträge erledigt der Mitarbeiter im Home Office und wie viele der im Büro? Und das ist nur ein Beispiel. Entscheidend ist, dass Manager vor allem bei Beförderungen die tatsächliche Arbeit und nicht die geschätzte Arbeit miteinander vergleichen.

Denn letztere ist, wie wir bereits gesehen haben, nicht immer ganz unbeeinflusst von äußern Umständen.

Auch interessant:


Finde die besten Tech-Schnäppchen

Egal ob Smartphones, Tablets, Kameras oder andere Gadgets: In unseren Tech-Deals findest du täglich die besten Schnäppchen für Elektronik bei Amazon. Gleich reinschauen und bares Geld sparen!

Teile diesen Beitrag!

Über den Autor

Christian Erxleben

Christian Erxleben ist seit Ende 2017 Chefredakteur von BASIC thinking. Zuvor war er als Ressortleiter Social Media und Head of Social Media bei BASIC thinking tätig. Sein Weg zu BASIC thinking führte über die Nürnberger Nachrichten, Focus Online und die INTERNET WORLD Business. Beruflich und privat liebt und lebt er Social Media.

1 Kommentar

  • Ein sehr informativer Beitrag zum Thema Homeoffice!! Welch ein Teufelskreis mit der flexiblen Gestaltung seiner Arbeit durch Home Office entstehen kann, habe ich selbst am eigenen Leibe erlebt. Obwohl ich den Komfort hatte, nicht direkt am Arbeitsplatz sein zu müssen, empfand ich den Arbeitsaufwand deutlich höher, als wenn ich im Betrieb gewesen wäre. Bei der Arbeit im Home Office ertappe ich mich selbst nach Feierabend dabei, dass mein Kopf gedanklich noch bei der Arbeit ist, obwohl ich regulär frei habe. Mit der Option zum Home Office finde ich, dass man sich gedanklich nicht von der Arbeit loslösen kann. Weil man ja nur den Laptop anschalten müsste und direkt dort weitermachen kann, wo man zuletzt aufgehört hat. Somit steht man immerzu unter Strom und fühlt sich dazu gezwungen, weiter zu arbeiten. Zudem birgt das Home Office den Nachteil, dass man als Arbeitnehmer sehr vereinsamt und starr auf die Erledigung anstehender Aufgaben gerichtet ist. Als langfristiges Arbeitsmodell halte ich das nicht für geeignet, da das Zwischenmenschliche der Kollegen einfach fehlt.

Kommentieren